Zu früh gejubelt

David Berger20.10.2014Gesellschaft & Kultur

Aus dem Schlusspapier der Familiensynode des Vatikans wurden alle freundlichen Worte über Homosexuelle gestrichen. Ein Super-GAU, dessen Schönreden durch Politiker wie Volker Beck höchst gefährlich ist.

Von einem „Erdbeben“ war in der vergangenen Woche noch in nahezu allen Medien die Rede: Die Kirche gehe auf „Homosexuelle zu“, habe „ihr Herz für Homos“ entdeckt, heiße Schwule und Lesben nun „willkommen“.

Das war der gemeinsame Ton, den alle großen internationalen Zeitungen anschlugen. “Kritische und warnende Stimmen()”:http://www.huffingtonpost.de/david-berger/vatikan-scheinheiliger-schlag-ins-gesicht-von-schwulen-und-lesben_b_5981984.html, die darauf hinwiesen, man solle angesichts netter Worte nicht Erfolge sehen, wo keine zu verzeichnen sind, wollte man nicht hören. Es war journalistisch wesentlich einfacher, eine Revolution zu verkaufen als den Stillstand. Und schließlich wäre eine solche Neuerung nach den Jahrhunderten kirchlich motivierter Homosexuellenverfolgung ja auch so schön gewesen …

Der Papst kann nicht gegen seine Kardinäle regieren

Bis auf einige völlig Ahnungslose und Naive wachen jetzt langsam alle auf: Zu früh gejubelt, muss man sich spätestens seit vergangenem Sonntag eingestehen. Selbst der scheinbare Erfolg, der inhaltlich gesehen keiner war, ist nun auch noch geopfert worden. Im Abschlussdokument der Synode fehlen die in der vergangenen Woche als Erdbeben verkauften Passagen zu Homosexuellen und zu wiederverheirateten Geschiedenen komplett. Grund: Sie konnten bei der Abschlussabstimmung nicht die erforderliche Mehrheit finden. Da ist es auch kaum hilfreich, darauf hinzuweisen, dass die Abstimmungsmodalitäten der vatikanischen Synoden sehr streng sind.

Das Abschlussdokument der Synode ist zunächst ein herber Schlag für die Medien, die hier ohne weitere Überlegungen und ohne jeden fachwissenschaftlichen Hintergrund zum allgemeinen Jubel aufriefen. Aber auch für viele direkt Betroffene, die bereits vorschnell das Kriegsbeil begraben und kritische Stimmen als aus Verbitterung geborene Nörgelei abgetan haben.

Und auch für den zuletzt wieder von der „Welt“ herbeigeredeten guten, liberalen Papst, der sich gegen die reaktionären Bischöfe, besonders aus Afrika, nicht habe durchsetzen können, gibt es keine wirklichen Anhaltspunkte: Bereits während der Synode hatte der Papst ein unzweideutiges Zeichen gesetzt, als der römische Bürgermeister Ignazio Marino in Rom 16 im Ausland geschlossene Ehen von Lesben und Schwule anerkannte. Umgehend erklärte Papst Franziskus, dass er sich „wenig erfreut zeigt, über den Vorstoß des römischen Bürgermeister Ignazio Marino zugunsten der sogenannten ,Homo-Ehe‘“. Wenn jetzt also einige konservative Medien den angeblich homofreundlichen Papst im Kontrast zur homofeindlichen Synode sehen wollen, mag das zwar dem bislang von den Medien gezeichneten Papstbild entsprechen, mit der Realität hat dies aber schlicht nichts zu tun.

Papst Franziskus hat spätestens jetzt erkannt, dass er nicht gegen seine Bischöfe regieren kann, es auch strategisch nicht klug wäre, dies zu versuchen. Und Strategie ist sein großes Feld, auf dem er punkten kann, da ihm die Intellektualität nicht in die Wiege gelegt wurde. Hinzu kommt, dass schwule Themen für ihn, im Unterschied zu seinem Vorgänger, kein wirkliches Herzensanliegen sind. Neben der seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) zum guten Ton gehörenden Absage an eine „Erstarrung“, warnte der Papst nun erstmals vor einer „falschen Barmherzigkeit“. Sie sei typisch für ein „zerstörerisches Gutmenschentum“. Man könne die Wunden der Homosexualität oder der Ehescheidung nicht einfach verbinden, ohne sie vorher behandelt zu haben. Also das typisch katholische Lied: Wir tolerieren und wollen den Sünder, weil wir ihn brauchen, damit er zur Beichte kommt und wir über das Bußgericht unsere Macht erhalten und stärken. Der einzige Unterschied zwischen Franziskus und den reaktionären Mitraträgern ist, dass Franziskus für das liberale Publikum der bessere Verkäufer ist.

Vorschnelle Rede von einem Erdbeben

Schaut man auf das in der vorigen Woche Geschehene, muss man feststellen: Indem die Bischofssynode Aussagen zur Homosexualität ablehnt, “die fast wortgleich bereits seit den frühen 1990er-Jahren in dem von Josef Kardinal Ratzinger ausgearbeiteten Katechismus stehen()”:http://www.theeuropean.de/david-berger/9117-ergebnisse-der-familiensynode-im-vatikan, fällt sie deutlich hinter den damals mühsam erkämpften Fortschritt zurück. Die vorschnelle Rede von einem Erdbeben war schädlich, übertrieben und falsch. Wenn wir jetzt in der Rückschau von einem Super-GAU im Verhältnis der Kirche zu Homosexuellen sprechen, kommen wir der Sache wesentlich näher.

Umso erstaunlicher ist es, dass selbst altgediente Homo-Aktivisten (der Papst hat sie „Gutmenschen“ genannt) dies nicht sehen wollen. So fordert der religionspolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck, heute in einer Pressemitteilung nach der Familiensynode Konsequenzen beim kirchlichen Arbeitsrecht.

Ist das ein Scherz? Hat er überhaupt nicht mitbekommen, was da beschlossen wurde? Oder will er tatsächlich eine weitere Verschärfung für Schwule und Lesben im kirchlichen Dienst?

Das will er natürlich nicht, aber er redet sich die Situation so schön, wie er sie gerne hätte – indem er etwa einfach die Abstimmungsmodalitäten der Synode als nicht aussagekräftig hinstellt: „Auf der Familiensynode hat eine Mehrheit der Bischöfe sich für einen anderen pastoralen Umgang mit Lesben, Schwulen und wiederverheirateten Geschiedenen entschieden, wenn auch die Zweidrittel-Mehrheit verfehlt.“ Eigentlich sollte er es von Wahlkampfabenden wissen: Das übliche Schönreden einer Niederlage führt nicht wirklich dazu, dass man am Ende doch als Vier-Prozent-Partei die Regierung stellt.

Wie das euphemistische Schönreden die Politiker letztlich lächerlich macht und ihnen nichts bringt, so bewirkt auch das Schönreden des kirchlichen Homo-Hasses, der mit der Synode einen neuen Höhepunkt erreicht hat, das genaue Gegenteil. Er verhindert den Widerstand von Schwulen und Lesben und allen anderen Freunden einer offenen Gesellschaft gegen eine unmenschliche Institution.

Bitte, lieber Volker Beck, höre damit auf, unserem Anliegen als schwule Männer weiter so zu schaden!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Der Shutdown muss am 19. April aufhören

Wenn wir die Totalblockade nicht bald beenden, entsteht ein historisches Desaster in der deutschen Wirtschaft und im sozialen Gefüge des Landes / Die Politik sollte den Radikalmodus aufhören und jetzt die intelligente Virus-Bekämpfung starten.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu