Der „Untergang des Abendlandes“ kann nur durch den Katholizismus gestoppt werden

von David Berger29.10.2018Europa, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Vor zwei Wochen erhielt der bekannte französische Romancier Michel Houellebecq in Brüssel den Oswald-Spengler-Preis der Spengler-Society. In seiner Laudatio betonte er, dass der „Untergang des Abendlandes“ angesichts die Islamisierung nur durch eine neue Kinderfreudigkeit der Europäer und eine Widerentdeckung „unserer Religion“ aufzuhalten sei.

„Ungewöhnlich gepflegt und seriös“ sei der bekannte französische Romancier Michel Houellebecq in Brüssel erschienen, um dort den erstmals vergebenen Preis der Internationalen Oswald Spengler Society („Oswald Spengler Prize“) entgegen zu nehmen, stellt die „Welt“ hinter ihrer Bezahlschranke fest.

Wichtigstes Werk zur Geschichtsphilosophie des 20. Jahrhunderts

Vor der Preisverleihung hatte die bewusst elitär gehaltene, noch ganz junge Spengler-Society in der (deutschen) Eifel eine wissenschaftliche Tagung abgehalten. In der Einladung zur Tagung heißt es:

„Die neu gegründete „Oswald Spengler Gesellschaft“ freut sich, anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Veröffentlichung von „Der Untergang des Abendlandes“, einem der wichtigsten – und meist diskutierten – Werke zur Geschichtsphilosophie des 20. Jahrhunderts, eine wissenschaftliche Tagung abzuhalten.

Im Einklang mit den breiten historischen und philosophischen Perspektiven, die Oswald Spengler einnimmt, begrüßt die Konferenz Beiträge aus allen Bereichen der Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften, die sich entweder mit der Theorie von Oswald Spengler und ihrem intellektuellen und wissenschaftlichen Kontext oder mit der Aktualität der Morphologie der Kulturen heute im Zeitalter der Globalisierung befassen.

Der wissenschaftliche Teil findet vom 17. bis 19. Oktober in der Deutschen Eifel bei Köln statt; am 19. Oktober werden die Teilnehmer nach Brüssel gefahren, um an der ersten öffentlichen Verleihung des „Oswald Spengler Preises“ an einen weltweit renommierten zeitgenössischen Autor teilzunehmen: Michel Houellebecq“

Die Religion des Abendlandes wieder entdecken!

In seinen Dankesworten betonte der frisch vermählte und mit Gattin erschienene Autor, dass wir jetzt – angesichts des Untergangs, besser des Suizids Westeuopas – vor allem eines machen sollten: Es sei an der Zeit, die eigene Religion wieder zu entdecken und Kinder zu bekommen.

Kinder bekommen angesichts des Untergangs? Es sei wie in einem Spiel, in das man mit extrem schlechter Kondition einsteige und wisse, dass man vermutlich verlieren werde – und daher einen anderen Spieler mit einbeziehe, der von der eigenen Position aus weiter spiele. In der Hoffnung, dass er genau die richtigen Weichen für die Zukunft neu setze.

Heute ist der Islam voll von Vitalität und Kraft

Man könne dies gut am Beispiel des Islam sehen. Dieser befand sich am Ende des 19. Jahrhunderts in einem schlechten Zustand. Die gesamte Verwestlichung und damit auch die die Säkularisierung gewannen überall an Boden. dann habe die islamische Welt den zentralen Faktor ihrer Religion neu entdeckt. Mit nicht zu übersehenden Folgen:

Der Islam verstehe sich als die Kultur der Zukunft, er sei jung wie nie – auch die Tatsache, dass man sich Kinder im Westen finanziell leisten können müsse, halte die Muslime nicht davon ab, sich extrem zu vermehren. Und ihre Religion selbstbewusst zu leben und als Schlüssel ihrer Identität zu begreifen.

Wenn wir den Untergang des Abendlandes verhindern wollen, bleibe uns kein andere Weg, als es ihnen gleich zu tun.

Nur der Katholizismus kann die Kultur noch retten

Bereits vor einem guten Jahr hatte der Romancier die Schlüsselrolle des Katholizismus für die Rettung Europas vor der Islamisierung in ähnlicher Weise betont:

„Es gibt eine bemerkenswerte Wiederkehr des Katholizismus in Frankreich. Es ist ein Phänomen, das ich fühle, ohne es wirklich zu verstehen, und es ist weniger reaktionär, als vielfach behauptet wird. […] Die Demonstrationen gegen die Ehe für alle und das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare haben die Politik durch ihre Massenmobilisierung überrascht. Niemand hätte derlei für möglich gehalten.

Die Katholiken in Frankreich sind sich ihrer Stärke so wieder bewusst geworden. Das war wie eine unterirdische Strömung, die plötzlich zutage trat. Für mich einer der interessantesten Momente in der jüngsten Geschichte. […] Ich neige immer dazu, die Dinge materialistisch zu erklären, was zunächst etwas platt und abstoßend wirken mag: Tatsache ist, dass gläubige Katholiken mehr Kinder in die Welt setzen. Und sie vermitteln den Kindern ihre Werte. Das heißt, ihre Zahl wird zunehmen.“

Quelle: “Philosophia Perennis”:https://philosophia-perennis.com/2018/10/23/houellebecq-den-untergang-des-abendlandes-durch-den-katholizismus-aufhalten/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu