Bundespräsident in brennender Sorge um sein Volk

David Berger24.08.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Auch für indigene Deutsche sollten die gleichen Menschenrechte wie für hier lebende Menschen mit Migrationshintergrund gelten. Auch junge indigene Menschen hätten das Recht – so wie es in Deutschland Tradition ist – sich zu kleiden, wie sie wollen oder einem Mann den Sexualverkehr zu verweigern. Ohne deshalb sofort erstochen zu werden, so David Berger in seiner Satire.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat angesichts der aktuellen Migrationsdebatte in Deutschland die „Ungleichbehandlung vor Gericht und Diskriminierung von Menschen, die schon länger hier leben“, scharf verurteilt.

„Ein permanenter Verdacht gegen Deutsche, sie seien Rassisten und in Wirklichkeit noch immer anfällig dafür „Nazi“ zu sein, ist verletzend nicht nur für den Einzelnen. Er ist beschämend für unser Land“, so Steinmeier gestern. „Rassismus und Diskriminierung gegen welche Hautfabe auch immer, also auch gegen die Weiße, verletzen die Würde des Menschen und beschädigen unsere Demokratie.“
Der Bundespräsident sprach im Schloss Bellevue vor Bürgern aus der Nachbarschaft, die er zu einer traditionell Bergischen Kaffeetafel mit Waffeln und gute deutschem Filterkaffe eingeladen hatten.

Niemand müsse seine Wurzeln verleugnen, sagte Steinmeier. „Denn Heimat, gefühlte und gelebte stehe auch uns Deutschen zu“, betonte er in seinem zuvor an die Presse verteilten Redemanuskript.
Steinmeier sagte, immer wieder höre er von deutschen Kindern den Satz: „Obwohl ich hier geboren bin, meine Familie dieses Land mit aufgebaut hat und ich mich ganz besonders anstrenge tolerant zu sein, werde ich auf meiner Schule deshalb gemobbt, weil ich angeblich ein Kuffar (Ungläubiger) und weißer Nazi bin“.

Es dürfe aber in Deutschland keine Bürger erster oder zweiter Klasse geben. Auch für indigene Deutsche sollten die gleichen Menschenrechte wie für hier lebende Menschen mit Migrationshintergrund gelten. In diesem Zusammenhang erwähnte Steinmeiner ausdrücklich die zahlreichen Vergewaltigungen und Morde an jungen deutschen Mädchen: Auch junge indigene Menschen hätten das Recht – so wie es in Deutschland Tradition ist – sich zu kleiden, wie sie wollen oder einem Mann den Sexualverkehr zu verweigern. Ohne deshalb sofort erstochen zu werden.

Viel zu lange sei zudem darüber gestritten worden, ob es eine spezifisch deutsche Kultur gebe, mahnte der Bundespräsident mit einem unübersehbaren Seitenhieb auf die ehemalige Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD) an:

„Tatsache sei: Uns Deutsche gibt es schon seit Jahrhunderten und unsere großen deutschen Denker und Dichter, von Albertus Magnus bis zu Kant, Goethe, Botho Strauß und Peter Sloterdijk, haben mit zu unserer Kultur beigetragen, auf die wir stolz sein können“. Deshalb sei es gut, dass jetzt klare Regeln, die unsere deutsche Kultur und lebendigen Traditionen schützen, geschaffen würden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu