AfD-Mitgliedern soll Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln verboten werden

von David Berger25.05.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Das für ein antisemitisches Manifest und die kriminelle Mahnmalaktion vor dem Haus des AfD-Politikers Björn Höcke bekannt gewordene „Zentrum für politische Schönheit“, macht nun erneut mit einer perfiden, ebenfalls deutlich faschistische, menschenverachtende Züge tragenden Aktion von sich reden.

In der Berliner U-Bahn hat man zahlreiche Aufkleber angebracht, die die Botschaft enthalten:

AfD-Mitgliedern und -Wählern soll die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel in Zukunft verboten werden.

Dass Twitter solche zutiefst menschenverachtenden Posts duldet, wundert nun keinen mehr, aber dass solche Brandstifter noch mit Preisen einer vor allem staatlich subventionierten Stiftung bedacht werden, zeigt, in welchem Zustand sich unser Rechtsstaat und unsere Demokratie befinden.

Die Hetzer gehen mit dieser Aktion im Vergleich zur südafrikanischen Apartheitspolitik nun noch einen Schritt weiter. Dort gab es in den öffentlichen Bussen nur spezielle Sitze für die vom System zu „Untermenschen“ Erklärten, bei den Bessermenschen vom Zentrum für politischen Wahnsinn soll ihnen das Recht auf die Benützung öffentlicher Verkehrsmittel ganz abgesprochen werden.

Nun ist klar, dass das derzeit juristisch noch nicht durchsetzbar ist. Aber das DDR 2.0-System Merkel braucht solche Hetzer, um seine eigenen doppelten Standards als Barmherzigkeit zu verkaufen:

„Sie beschweren sich, dass Ihnen Ihr Arbeitsplatz gekündigt wurde, weil Sie sich in der AfD engagieren? Warum regen sie sich darüber auf? Das ist doch noch eine erträgliche Sache – verglichen mit den Forderungen, AfD-Leuten den Besuch von Restaurants, öffentlichen Verkehrsmitteln usw. zu untersagen!“

Genau deshalb wurde das Zentrum u.a. mit einem Preis der Amadeu Antonio Stiftung geehrt und seinem „künstlerischen Leiter“ und Böhmermann-Fan Philipp Ruch eine ganze Seite in der „Welt am Sonntag“ zur Verfügung gestellt, damit er dort sagen konnte, was wir „gegen Rechts“ unternehmen müssen.

Willkommen im rotgrünen Faschismus!

Wie kurz der Weg von ideologischer „Kunst“ zu regelrechter Hetz ist, zeigt die Vertreibung des AfD-Politikers Gauland aus Frankfurt, angeführt von einer schreienden Politikerin der Grünen.
Die FAZ schreibt dazu: „Die meisten Kommentare zu dem Filmchen sind positiv, manche fast euphorisch. Von der Facebook-Gemeinde wird Daniela Cappelluti, die Kreisgeschäftsführerin der Grünen, für ihren Coup gefeiert. Das etwa 50 Sekunden lange Video zeigt den AfD-Bundesvorsitzende Alexander Gauland bei einem Besuch der neuen Altstadt. Aufgenommen und kurz danach online gestellt wurde es am Sonntagnachmittag in der Nähe der Schirn, während auf dem benachbarten Römerberg die Eintracht-Fans den DFB-Pokalsieg feierten.“
Warum erinnert immer mehr in Deutschland an die Zeit zwischen 1933 und 1945?
*
Wir haben zeitgleich mit Erscheinen dieses Beitrags bei den Berliner Verkehrsbetrieben angefragt, wie sie sich zu dieser Aktion positionieren. Wird das Unternehmen, das sonst so stolz auf seine Diversity-Freundlichkeit ist, sich in aller schärfe von solchen Aktionen – nicht nur formal (Verschmutzung etc.), sondern auch inhaltlich – distanzieren?

Quelle: “Philosophia Perennis”:https://philosophia-perennis.com/2018/05/23/linke-aktivisten-fordern-afd-mitgliedern-soll-fahren-mit-oeffentlichen-verkehrsmitteln-verboten-werden/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu