Bekenntnis zu christlichen Werten | The European

Markus Söder und das Kreuz als kulturelles Symbol

David Berger26.04.2018Politik

Das bayerische Kabinett hat beschlossen, dass in jeder staatlichen Behörde ab dem 1. Juni ein Kreuz hängen soll. Nicht als religiöses, sondern kulturelles Symbol.

ef427b3c8d.jpg

Eli Braud

Ob die Geste nun dem Landtagswahlkampf in Bayern geschuldet ist oder ein echtes Herzensanliegen der CSU, die im Bund mit der CDU kaum eine dem jüdisch-christlichen Abendland förderliche Politik macht, sei dahingestellt. Jedenfalls scheint die Aktion ein Schritt in die richtige Richtung. Markus Söder hat bei Twitter bekannt gegeben:

„Klares Bekenntnis zu unserer bayerischen Identität und christlichen Werten. Haben heute im Kabinett beschlossen, dass in jeder staatlichen Behörde ab dem 1. Juni ein Kreuz hängen soll. Habe direkt nach der Sitzung ein Kreuz im Eingangsbereich der Staatskanzlei aufgehängt.“

Das Kruzifix ist ein Geschenk des ehemaligen Münchner Kardinals Wetter, der dieses speziell für den Münchener Senatssaal geweiht hatte. Bislang galt die Kreuz-Pflicht in Bayern nur für die Schulen, nun gilt sie für alle Ämter des Freistaats.

Bei in Ämtern aufgehängten Kruzifixen handelt es sich nicht um religiöse Symbol des Christentums, sondern – wie Söder feststellte – um ein „Bekenntnis zur Identität“ und zur „kulturellen Prägung“ Bayerns.

Quelle: “Philosophia Perennis”:https://philosophia-perennis.com/2018/04/24/csu-beschliesst-kruzifix-pflicht-fuer-bayerische-behoerden/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu