„Jeden Tag kommen annähernd 500 illegale Migranten in unser Land“

von David Berger22.03.2018Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

In einem Interview mit BR 5 hat der Unions-Obmann Stephan Mayer die massenhafte illegale Einreise von Migranten über Merkels offene Grenzen eingestanden.

Ist es ihm einfach so rausgerutscht oder wollte er die Botschaft so nebenbei in seinem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk unterbringen?

Von annähernd 500 illegalen “Migranten”:http://www.theeuropean.de/barbara-koester/13688-die-islamisierung-aendert-unsere-kultur-radikal, die täglich in unser Land einreisen, hat der CSU-Politiker Stephan Mayer (Wahlkreis Altötting) gesprochen.

Etwa ab 9:05 bestätigt der CSU-Mann die tägliche (!) Einreise von 500 illegalen Immigranten, die schon in anderen Ländern registriert sind und trotzdem nach Deutschland einreisen können.

Auf ein Jahr gerechnet sind das fast 200.000 Illegale, die Deutschland bereichern. Dabei wird der Kreis der Illegalen schon sehr eng definiert, es dürften also sicherlich noch etliche dazu kommen, die nicht unter die eng gefasste Kategorie fallen, aber dennoch illegal einreisen (etwas vor 9:05 ausgeführt). Und nicht vergessen:

_Dazu kommen noch die ganzen anderen: “Familiennachzug”:http://www.theeuropean.de/vera-lengsfeld/13721-mit-der-migration-laesst-sich-gutes-geld-verdienen, die per Flugzeug eingeflogen werden; die, die noch nicht vorher registriert wurden, etc._

Der Moderator fragte verdutzt nach; wollte ihm wohl noch eine Möglichkeit zur Korrektur geben. Aber er bestätigte es noch einmal. Dann war das Interview auch ganz schnell zu Ende.

Den Podcast haben wir selbstverständlich gesichert. Er ist noch hier verfügbar (kann auch herunter geladen werden): “BR”:https://www.br.de/mediathek/podcast/b5-thema-des-tages/veraenderungen-im-fall-anis-amri/339538

Quelle: “Philosophia Perennis”:https://philosophia-perennis.com/2018/03/21/stephan-mayer/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu