„Merkel muss weg“-Demo in Hamburg | The European

Antifa verübt Anschlag auf Merkel-Kritikerin

David Berger13.02.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Auf das Wohnhaus von Uta Oglivie, der Initiatorin der Hamburger „Merkel muss weg“-Demo in Hamburg wurde heute Nacht ein gewalttätiger Anschlag verübt. Er trägt die Handschrift der Antifa, die bereits seit Tagen zu Aktionen gegen die Demo heute Abend aufruft.

b09f41fd41.jpeg

Youtube

Vor zwei Tagen berichtete ich noch über die Publizistin Uta Ogilvie, die auch für Roland Tichys Blog schreibt und die als die Initiatorin der „Merkel-muss-weg“-Demonstration gilt, die heute Abend erneut stattfindet. Auch von den Antifa-Drohungen wurde in diesem Zusammenhang gesprochen.

Nun hat die ganze Sache vergangene Nacht eine tragische Wendung genommen. Ogilvie hat gerade eben in einer Livesendung von „Philosophie Workout“ und Oliver Flesch über die neuesten Ereignisse gesprochen.

Als Oglivies Mann heute Morgen aufwachte, musste er feststellen, dass seine Familie in der Nacht Besuch bekommen hatten. In einem Zimmer war die Fensterscheibe eingeworfen und der ganze Raum mit brauner Farbe verwüstet, auf der Fassade ein riesiger Farbklecks. Daneben: „Heute knallt’s“

Über mehrere Details kann die Aktivistin aus Sicherheitsgründen noch nicht sprechen.

Vorausgegangen war der Aktion ein Aufruf der Antifa Hamburg gegen die Veranstalter und Demonstranten der „Merkel muss weg“-Demo anzugehen.

In diesem Zusammenhang betonte Oglivie nochmal, dass sich die Demo ausdrücklich von Neonazis distanziert und organisatorisch nicht von der AfD oder Pegida abhängt. Warum die Antifa als linke Organisation aus gerechnet eine merkelkritische Demo von ganz normalen Bürgern bekämpften, sei ihr rätselhaft.

Auch der Anschlag trägt eindeutig die Handschrift der linken Terroristen, die in Hamburg zuletzt beim G20-Gipfel gezeigt haben, welches Gewaltpotential in der Gruppe herrscht.

Allerdings ist die Antifa nun einen deutlichen Schritt weitergegangen: Man hat nicht nur den Tod einer mutigen Frau, sondern auch von anderen in Kauf genommen.
Auch dies entspricht Methoden, wie wir sie vor allem aus faschistischen Systemen kennen – ob diese nun braun, grün oder rot sind.

Ob sie nach den schlimmen Ereignissen der letzten Nacht nicht Angst habe, heute Abend auf die Straße zu gehen, wurde sie von Oliver Flesch gefragt.

Natürlich ist diese Angst da. Aber die Angst davor, was uns droht, wenn wir jetzt nicht gegen all das, was im Zusammenhang mit dem System Merkel (und dazu gehört auch immer öfter die Antifa) droht, auf die Straße gehen, sei sehr viel größer.

Quelle: “Philosophia Perennis”:https://philosophia-perennis.com/2018/02/12/antifa-oviglie/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Die sieben schlimmsten Fehler der deutschen Corona-Politik

Verstehen Sie mich richtig: Ich gehöre durchaus zur Abteilung Vorsicht, wenn es um den Umgang des Bürgers mit Corona geht! Ich erkenne jedoch an einer wachsenden Zahl von Beispielen, wie immer mehr politische Entscheidungen in die falsche Richtung gehen und die Menschen verunsichern. Es ist höchs

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

„Sind kein Haufen von Verbrechern“

Die Beziehungen zwischen Russland und Europa sind frostig. Kreml-Berater Sergej Karaganow findet, die EU habe ein falsches Bild von Russland und die NATO sei auf Aggression aus. Während Europa zerbricht, wendet sich Russland China zu. Das Interview haben Anne Liebig und Robert Perischa von „Der

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Mobile Sliding Menu