Tagesschau setzt auf Verschleierung | The European

ARD-Mitarbeiterinnen mit muslimischen Kopftuch

David Berger5.01.2018Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

„Als ARD-Korrespondentin muss ich mich natürlich an die öffentliche Schleierpflicht halten und kläre Zuschauer auf Nachfrage entsprechend über die Gesetzeslage im Iran auf.“

94f1c88e20.png

(c) Screenshot ARD

„Seit Ausbruch der Proteste in Iran ist Natalie Amiri das Gesicht, das die ARD-Gemeinde auf dem Laufenden hält“, ergeht sich die SZ in einer Laudatio auf die Tochter eines Iraners, die vor kurzem auch in der Tagesschau zu sehen war.

Das Wort Gemeinde passt schon sehr gut. Allerdings: wenn die SZ ein wenig mehr Ahnung von Religionswissenschaft hätte, hätte sie statt „ARD-Gemeinde“ vielleicht „ARD-Umma“ geschrieben. Denn so bezeichnet der Islam die Gemeinschaft der Rechtgläubigen.

Und für einen ARD-Rechtgläubigen gehört es natürlich dazu, dass er ARD-Mitarbeiterinnen mit dem muslimischen Kopftuch toll findet. Schließlich sind diese ein geradezu feministisches Symbol geworden, das Frauen schützt.

Glauben Sie nicht? Doch, doch:

*„Entweder Kopftücher oder Schläge auf den Kopf“*

…ist in unserem gefühlten Nachbarland Iran noch immer die Devise – und auch die ARD und die SZ haben dieses feministische Motto scheinbar nun aufgenommen.

„Als ARD-Korrespondentin muss ich mich natürlich an die öffentliche Schleierpflicht halten und kläre Zuschauer auf Nachfrage entsprechend über die Gesetzeslage im Iran auf.“

…lässt dann auch die ARD-Schleierfrau die Münchener Rotpresse wissen. Das gelte nicht nur für sie, sondern auch für alle anderen Frauen, die den Iran besuchen. Ja selbst für die große und unvergleichliche Angela Merkel:

*„Gäbe es also einen Besuch in nächster Zeit von Angela Merkel, sie müsste ein Kopftuch aufsetzen.“*

Wenn man dieses Zitat liest, sieht man regelrecht die gut dotierte ARD-Korrespondentin neben sich sitzen und bei dem Namen Merkel eine solch tiefe Verneigung machen, dass das Kopftuch fast heruntergleitet. Und wenn man zusätzlich noch etwas mehr Phantasie mitbringt, entdeckt man Heribert Prantl fast panisch hervorspringen, um das Kopftuch wieder an der richtigen Stelle zu befestigen:

*„Nur gut, dass diese Blasphemie keiner gesehen hat“, denkt sich der junge SZ-Praktikant, der gerade Halal-Tee bringen wollte und ganz rot bei dem Anblick der kurzzeitig unverschleierten Iranerin angelaufen ist.*

Kritisch hinterfragt wird die Gesetzeslage im Iran natürlich nicht (schließlich ist das Staats-TV ja nicht „Nazi“!) und auch auf die Idee, dass man Frau Amiri einfach mit der Bluescreen-Technik im iranischen ARD-Studio (dann auch problemlos) reden lassen könnte und die traumhaft schöne Kulisse Teherans dann dazu einblenden könnte, ebenso wenig.

Wäre ja auch nicht gut. Schließlich ist der erste Auftrag, den ein guter ARD-Journalist hat, die die schon länger da sind, zu Bessermenschen zu erziehen. Und da gehört es offensichtlich dazu, dass wir uns an Schleiereulen in der ARD gewöhnen. Werden wir den Tag noch erleben, an dem uns Linda Zervakis um 20 Uhr in der Burka mit „Allahu-Akbar!“ begrüßt?

Quelle: “Philosophia Perennis”:

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Letzte Atomkraftwerke in Sicherheitsbereitschaft halten

Nach Auffassung der Akademie Bergstraße empfiehlt es sich, die letzten sechs Atomkraftwerke Ende diesen und Ende des nächsten Jahres nicht endgültig stillzulegen und abzureißen, sondern vielmehr in die Sicherheitsbereitschaft zu überführen und betriebsbereit zu halten. Die Bundesregierung soll

Annalena Baerbock verkörpert einen neuen Stil in der Außenpolitik

Baerbocks rhetorische Fähigkeiten sind ausbaufähig. Doch es lohnt ein Ausblick über den Tellerrand der bloßen Stilkritik. Denn inhaltlich bringt Baerbock durchaus neue, erfrischende Akzente ins Haus. Das zeigt sich vor allem bei ihrer Antrittsrede im Auswärtigen Amt: So beginnt sie nicht mit Zi

Friedrich Merz: Wir müssen aufpassen, damit sich unser Land nicht spaltet

Der CDU-Politiker Friedrich Merz kritisiert die Gewalt auf den Straßen und schreibt: "Unter den Demonstranten sind nicht nur notorische Gewalttäter, sondern immer mehr Bürger, die bisher ein ganz normales Leben geführt haben, und die sich von Verschwörungstheorien, Angstszenarien und zweifelhaf

„Sind kein Haufen von Verbrechern“

Die Beziehungen zwischen Russland und Europa sind frostig. Kreml-Berater Sergej Karaganow findet, die EU habe ein falsches Bild von Russland und die NATO sei auf Aggression aus. Während Europa zerbricht, wendet sich Russland China zu. Das Interview haben Anne Liebig und Robert Perischa von „Der

Die sieben schlimmsten Fehler der deutschen Corona-Politik

Verstehen Sie mich richtig: Ich gehöre durchaus zur Abteilung Vorsicht, wenn es um den Umgang des Bürgers mit Corona geht! Ich erkenne jedoch an einer wachsenden Zahl von Beispielen, wie immer mehr politische Entscheidungen in die falsche Richtung gehen und die Menschen verunsichern. Es ist höchs

Mehr als 1200 Astronomen weltweit fordern das Webb-Teleskop umzubenennen

Sein Name wird für Jahrzehnte mit jenen Informationen verbunden sein, die das nach ihm benannte James-Webb-Space-Telescope künftig zur Erde funkt. Doch James Webb ist ein umstrittener Mann, jedenfalls im Nachhinein: Die Schwulen-und-Lesben-Community macht gegen ihn Front. Sie will das Teleskop umb

Mobile Sliding Menu