Was anderes sind also Reiche, wenn ihnen Gerechtigkeit fehlt, als große Räuberbanden? Augustinus von Hippo

Der Judenhass nimmt immer mehr zu! Palästinenser rufen: „Kindermörder Israel!“

Früher beschränkte sich der öffentlich zelebrierte Hass auf Juden und Israel in Berlin auf den Al Quds-Tag. Seitdem Donald Trump bekannt gegeben hat, die US-Botschaft in die Hauptstadt Israels zu verlegen, verstummen die täglichen öffentlichen antisemitischen Rufe, Kundgebungen und Hassrituale in der Hauptstadt Deutschlands nicht.

Das hasserfüllte Geschrei „Kindermörder Israel!“, „Allahu Akbar“ oder „Israel bombardieren!“ übertönte – unter den Augen zahlreicher Polizisten – selbst den lauten Verkehrslärm der bekannten Flaniermeile, die früher einmal für die Weltoffenheit Berlins stand. Update dazu: Die Berliner Morgenpost schreibt zu der Demo: „Zu Zwischenfällen oder Verstößen gegen Auflagen kam es zunächst nicht, die Stimmung blieb friedlich.“

Mit der Weltoffenheit Berlins scheint es allemal vorbei zu sein. Nachdem ich mir etwa eine Stunde das Schauspiel angetan hatte, war mir klar, warum Berlins Regierender Bürgermeister davon ausgeht, dass Berlin keinen Antisemitismusbeauftragten (mehr) braucht. Für Sozialarbeiter, lustige Regenbogenarmbändchen und nette Worte ist es längst zu spät.

Berlin steht am Scheideweg

Entweder die deutsche Hauptstadt entscheidet sich mit den roten Sozialisten für eine Neuauflage der Judenverfolgung der braunen Sozialisten – nun lediglich mit neuen Protagonisten. Oder sie sagt dem muslimischen Antisemitismus ganz klar den Kampf an. Und verabschiedet sich in diesem Zusammenhang deutlich von dem naiven, selbstmörderischen Islam-Appeasement.

Die letzten Tage in Berlin zeigen: Viel Zeit, ein erneutes Unheil für die Juden in Deutschland abzuwenden, bleibt nicht mehr.

Zum Beitrag samt Videos kommen Sie hier

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Mareike Enghusen, Charlotte Knobloch, Stephan Hallmann.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Berlin, Judentum, Antisemitismus

Debatte

Massive Christenverfolgung

Medium_707bfa82e7

In Somalia schweben Christen in permanenter Lebensgefahr

11,4 Millionen Menschen leben in Somalia. Darunter sind auch Christen – allerdings nur einige Hundert. Dass ihre Zahl so verschwindend klein ist, liegt auch an der massiven Christenverfolgung. weiterlesen

Medium_455b2f3118
von Open Doors
22.03.2018

Kolumne

  • Wenn wir alle nicht aufpassen, kapert der islamistische Terror die friedliche arabische Revolution. Die Gewalt gegen die christliche Minderheit, die in der islamischen Welt nach wie vor trauriger... weiterlesen

Medium_800f921ae9
von Alexander Görlach
12.10.2011

Kolumne

Medium_c3426b3540
von Alexander Kissler
28.12.2010
meistgelesen / meistkommentiert