Völliger Realitätsverlust oder angstgeleitete Strategie?

David Berger16.10.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Margot Käßmann, hat in einem Exklusivinterview den Vorwurf zurückgewiesen, die Kirchen präferierten eine rot-grüne Weltanschauung.

„Wenn die Kirche für die Bewahrung der Schöpfung eintritt und das mit den ökologischen Forderungen von Parteien  übereinstimmt, heißt das nicht, daß sie Parteipolitik vertritt“, sagte  Käßmann in einem Interview mit der Wochenzeitung Junge Freiheit.

Kritik äußerte die Landesbischöfin an sogenannte Rechtspopulisten.„Die AfD und  andere rechte Gruppen heizen die Stimmung gegen geflüchtete Menschen  an.“ Der schlimmstmögliche Vorwurf in Deutschland sei derzeit nicht der des Nazis, sondern der des Islamverstehers. Wer Solidarität mit Moslems  zeige, werde bedroht. Dennoch sei sie auch bereit, mit der  AfD darüber zu diskutieren – „aber nur bei gegenseitigem Respekt“.

Es ist schon erstaunlich. Kaum fangen einige Menschen in Deutschland an, sich angesichts der erdrutschartigen Islamisierung und Massen-Immigration Sorgen zu machen, kaum zeigt sich dies (wenn auch noch viel zu schwach) auch in den Bundestagswahlen, fangen die Zeitgeistappeaser, die – wenn sie erfolgreich sein wollen – einen feinen Fühler für Stimmungen in der Gesellschaft haben, ihre Positionen leicht zu verschieben. Natürlich nicht ohne sich noch indirekt zum Opfer zu stilisieren – als Islamversteherin sei man geradezu zum Paria unserer Gesellschaft geworden.

Man fragt sich: Hat die Frau nie ein Organ der Mainstreampresse aufgeschlagen? Nie einen der üblichen Polittalks von Will bis “Hart aber fair” verfolgt oder wenigstens ab und an mal die Tagesschau gesehen?

Oder haben diese Äußerungen ganz andere Hintergründe: Ist es vielleicht die Angst davor, dass die politisch korrekte Märchenwelt, in der man sich so gemütlich und lukrativ eingerichtet hat, schneller zusammenbricht als gedacht, so groß, dass man schon “Persilscheine” für die anstehenden Zeiten sammeln möchte?

Ob das bislang Gesagte allerdings dafür ausreicht, dass Frau Käßmann unter einer AfD-geführten Regierung doch noch Kirchensteuer gezahlt bekommt oder gar zur neuen “Reichsbischöfin” ernannt wird, wage ich erst mal zu bewzeweifeln.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

Der Shutdown muss am 19. April aufhören

Wenn wir die Totalblockade nicht bald beenden, entsteht ein historisches Desaster in der deutschen Wirtschaft und im sozialen Gefüge des Landes / Die Politik sollte den Radikalmodus aufhören und jetzt die intelligente Virus-Bekämpfung starten.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu