Homosexuelle gehören nicht in die Multikulti-Welt | The European

Alice Weidel nimmt die Sorgen Homosexueller ernst

David Berger22.09.2017Gesellschaft & Kultur, Medien

Alice Weidel, die nur die prominenteste zahlreicher in der und für die AfD engagierter Homosexueller ist, kann überzeugend zeigen, dass die AfD derzeit unter allen zur Bundestagswahl antretenden großen Parteien die einzige ist, die die wirklichen Sorgen und Probleme “Homosexueller ernst nimmt”

fdd24d882e.jpeg

Alice Weidel

Es gibt Menschen, die passen so gar nicht in die Multikulti-Märchenwelt unserer Mainstreammedien: Flüchtlinge, die weder hochgebildete Fachkräfte noch ehrliche Finder von Tausend-Euro-Scheinen sind und Muslime mit Migrationshintergrund, die den Islam kritisieren, zum Beispiel.

Aber auch Homosexuelle, die sich in der AfD oder der Union engagieren, gehören dazu. Dass nun ausgerechnet eine lesbische Frau wie Alice Weidel, die mit ihrem Lesbischsein zwar nicht hausieren geht, aber auch kein Geheimnis daraus macht, zur Spitzenkanditatin der AfD für den Bundestagswahlkampf wurde, hat die wohligen Schubladen dieser Märchenwelt ganz kräftig durcheinander gebracht.

Galten doch Schwule und Lesben als die braven Schoßhündchen linksgrüner Politiker. Die Flüchtlingskrise, genauer die damit verbundene Islamisierung und extreme Zunahme von Gewalt gegen Homosexuelle in den Großstädten, hat hier einen grundlegenden Wechsel eingeleitet. Eine Umfrage unter fast “40.000 homosexuellen Männern”:https://philosophia-perennis.com/2017/09/16/homosexuelle-afd/ ergab, dass am kommenden Sonntag ebenso viele Männer dieser Gruppe die AfD wählen werden wie die Grünen. Dazu muss man wissen, dass die Grünen über Jahrzehnte hin die erste Wahl für Homosexuelle waren.

Diese parteipolitische Neuorientierung Homosexueller sorgt für große Verunsicherung. Das sieht man daran, mit welcher Energie man von linker und grüner Seite aus, aber auch bei Homoverbänden und -Vereinen bemüht ist, diesen Wandel als komplett widersinnig darzustellen. Teilweise ähneln diese kampagnenhaften Aktionen an das wilde Umsichpaddeln eines Errtinkenden.

Und sie haben tatsächlicher immer seltener Erfolg. Ganz im Gegenteil: je mehr man sich um eine Dämonisierung “rechter Schwuler” und der AfD bemüht, umso mehr Zuspruch bekommen diese. Ein ehemaliger schwuler Linksaktivst hat vor einigen Tagen ganz offen darübe rgesprochen, dass er am Sonntag die AfD wählen wird.

Und eine Politikerin wie Alice Weidel, die nur die prominenteste zahlreicher in der und für die AfD engagierter Homosexueller ist, kann überzeugend zeigen, dass die AfD derzeit unter allen zur Bundestagswahl antretenden großen Parteien die einzige ist, die die wirklichen Sorgen und Probleme “Homosexueller ernst nimmt”:https://philosophia-perennis.com/2017/09/20/alice-weidel-interview/. Denn diese fragen sich immer öfter: Was haben wir davon, wenn unsere Partnerschaft jetzt dank merkels Gnaden Ehe heißen darf, wir aber jetzt schon durch den Islam motivierten Homohass erleben und in Zukunft vielleicht irgendwann unter dem Ruf “Allahu Akbar” von Hochhausdächern geworfen werden?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

SignsAward: Der Gute-Geschichten-Abend

Er würdigt mutige, impulsgebende und Zeichen setzende Persönlichkeiten: Der SignsAward ehrte in der BMW Welt München die Zeichensetzer des Jahres 2022. Es war ein festliches Jubiläum voller guter Geschichten.

Existiert Gott? So glaubt Deutschland

In drei Wochen feiern Christen die Geburt Jesu vor mehr als zwei Jahrtausenden. Das Christentum hat Europa und Deutschland tief geprägt. Aber in den letzten Jahrzehnten sank die Zahl der Gläubigen und der Gottesdienstbesucher schnell. Nicht einmal jeder Zweite gehört noch einer der beiden großen

Zentralasien: Nach dem Besuch der deutschen Auβenministerin gibt es noch viel zu tun

Die Reise von Außenministerin Annalena Baerbock nach Kasachstan und Usbekistan vermittelte den Eindruck, dass man die Länder dabei unterstützt, Russland und China die Stirn zu bieten. Doch es bleibt viel zu tun.

Die Ampel-Energiepolitik ist heuchlerisch

Die Meinung von Holger Ohmstedt (red), Tagesthemen

Die Ampelregierung fühlt sich an wie der DFB

Die Ampelregierung bekommt zum Einjährigen miserable Umfragewerte, die politische Stimmung in Deutschland ist schlecht. Statt der angekündigten Fortschrittsregierung erlebt das Land eine Streitkoalition mit schlechten Leistungen. Welche Note hat das Scholz-Team verdient? Von Wolfram Weimer

Achtung, die Transferunion droht!

In Brüssel wird derzeit über eine Reform des bestehenden Stabilitäts- und Wachstumspaktes diskutiert - und damit über die als Maastricht-Kriterien bekannten Anforderungen zur Wahrung der Preis- und Haushaltsstabilität in den Mitgliedsstaaten. Von Engin Eroglu

Mobile Sliding Menu