Wie die ARD der Polizei in den Rücken fiel

von David Berger10.07.2017Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Vorab lieferte “Panorama” jenen Linksterroristen, die kurz danach Teile Hamburgs in Schutt und Asche legten, die Rechtfertigung für ihr Tun. Die Polizisten, allen voran jene aus Hamburg, mussten das ausbaden.

Obwohl wir uns in den letzten Jahren an sehr vieles gewöhnt haben, muss man bei manchem, was vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk kommt, zweimal hinschauen – um sich zu vergewissern, dass das wirklich dasteht, was man da liest.

So auch in diesem Fall: Unter der Schlagzeile

__„G20: Will die Polizei Hamburg in Schutt und Asche?“__

…veröffentlichte die Panoramas-Redaktion des NDR am 5. Juli einen Beitrag von Panorama-Sendungsleiter und „Rechtsradikalismusexperte“ Volker Steinhoff. Passenderweise gekrönt von einem Foto der umstrittenen Panorama-Moderatorin Anja Reschke.

Wenn auch deren Ausmaße noch unklar waren, war zu diesem Zeitpunkt Polizei, Politikern und auch den Medienleuten bereits bewusst, dass es in Hamburg wohl zu einer Orgie linksradikaler Gewalt kommen wird.

Und genau in dieses Klima hinein schreibt nun der NDR:

__„Es fällt zurzeit wirklich schwer, nicht an eine Verschwörung zu glauben: einen geheimen Plan der Hamburger Polizei, um die Stadt in rauchende Trümmer zu verwandeln.“__

Und nein, das liest sich zwar wie eine Satire auf linkspopulistische Verschwörungstheorien, ist aber ernst gemeint. Ausgangspunkt der Verschwörungstheorien:

Die Polizei löste ein Protestcamp in Entenwerter auf, weil sich die Camper nicht an die vorgegeben Regeln hielten. Da sei es ja verständlich, dass bei den „Aktivisten“ Bedürfnis aufkomme,

__„quasi in Notwehr den Rechtsstaat retten zu müssen.“__

Dass die Polizei hier gar nicht anders konnte, dass sie nur einen Beschuss des Verwaltungsgerichts umsetzte, verschweigt der NDR.

So werden dann beim NDR aus „selbstgerechten Krawalltouristen“ die „Retter des Rechtsstaats“. Um dann ironisch zu schließen:

„Danke, Polizei Hamburg!“

Vorab lieferte so Panorama jenen Linksterroristen, die kurz danach Teile Hamburgs in Schutt und Asche legten, die Rechtfertigung für ihr Tun. “Dass der Autor des Textes auf dem Höhepunkt der Krawalle”:https://philosophia-perennis.com/2017/07/09/panorama-ndr-g20/, am 7. Juli seine Vorwürfe auf Twitter erneut erhob, zeigt das ganze Elend dieser Redaktion:

__Das Ergebnis: Mehr als 200 schwer verletzte Polizisten, hohe Kosten, die noch gar nicht genau datierbar sind, und im Ausland Investoren und Touristen abschreckende Bilder von Deutschland, die denen aus dem syrischen Bürgerkriegsgebiet ähneln.__

Danke, ARD!

Quelle: “philosophia perennis”:https://philosophia-perennis.com/2017/07/09/panorama-ndr-g20/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Mobile Sliding Menu