Homohalal

von David Berger25.02.2016Gesellschaft & Kultur

Kurz vor der Uraufführung eines Theaterstücks des Autors Ibrahim Amir über schwulenfeindliche Flüchtlinge, streicht das Volkstheater Wien das Projekt vom Spielplan. Und nennt als Grund, dass das äußerst pessimistische Stück in der gegenwärtigen Situation falsch verstanden werden könne.

Das Volkstheater Wien brüstete sich bislang gerne mit seinem Mut, auch politischem Theater eine Bühne zu geben. Der hat offensichtlich nun die zuständige Direktorin “Anna Badora”:http://kurier.at/kultur/buehne/anna-badora-bestechungsversuche-helfen-nichts/181.013.786 gänzlich verlassen. Nach einem Bericht der Wochenzeitung “Falter”:https://cms.falter.at/falter/2016/02/16/unterwerfung/ hat das Theater die schon länger geplante Uraufführung des Stückes „Homohalal“ von Ibrahim Amir gestrichen. Das Stück behandelt Homophobie unter Flüchtlingen.
„Falter“ fragt daher nicht ohne Grund: „Unterwirft sich das Theater dem Diktat der Political Correctness?“ Das weist das Theater von sich: Als Grund wird genannt, dass der Text bereits vor zwei Jahren entstanden sei und nun nicht mehr zur politischen Situation passe. Die Flüchtlingskrise habe sich verstärkt, daher könne das Stück heute „unpassend sein und falsch rüberkommen“.
Der Autor, Ibrahim Amir zeigt trotz aller Enttäuschung Verständnis für Absage der für Ende April geplanten Uraufführung seines Stückes. Das sei in einem Workshop entstanden, in dem man in einer Utopie entwickeln wollte, wie wir uns unsere Welt in 20 Jahren in Europa vorstellen. Aus der Utopie sei dann aber schnelle eine Dystopie geworden. Die Flüchtlinge und Refugees-Welcome-Aktivisten von damals seien nun „fremdenfeindlich, sexistisch, homophob und konservativ geworden.“ Die ganze Welt habe sich nicht, wie erhofft, zum Besseren gewandelt, sondern sei noch viel schlimmer geworden.
Dass man an auf politische Korrektheit bedachten und vom linken Mainstream geprägten Theatern so etwas nicht gerne hören, geschweige denn auch noch aufgeführt sehen will, versteht sich von selbst. Und Ibrahim Amir hat offensichtlich auch keinen Versuch unternommen, die Verantwortlichen umzustimmen. Ein Grund könnte sein, dass sein Verlag derzeit mit anderen Häusern über die Uraufführungsrechte verhandelt, die vielleicht mehr Mut zeigen als das Volkstheater Wien.
Dennoch bleibt ein übler Nachgeruch, der typisch für unsere Zeit zu sein scheint. Matthias Dusini dazu im „Falter“: „In weniger demokratischen Ländern würde man dieses Vorgehen als Zensur bezeichnen.“ Das sei Wasser auf die Mühlen jener, die besonders an Theatern, aber auch in Politik und Medien einen „linken Meinungsfaschismus“ wüten sehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Mobile Sliding Menu