Eine kleine Volksverhetzung

von David Baum11.02.2013Gesellschaft & Kultur

Wollen Sie einen Witz über Randgruppen oder Ausländer hören? Nein? Sollten Sie aber.

HÖREN SIE, ich mache ab sofort keine Witze mehr über Türken, weil ich festgestellt habe, dass ich türkisches Blut habe – zumindest ein bisschen, vorne an der Stoßstange! Haha, Brüller! War bloß ein Scherzerl, ich mache natürlich weiterhin Witze über Türken. Oder über Jugos. Über diese phlegmatischen Balkankacker lässt es sich vorzüglich lachen. Kennen Sie den? Wieso machen
 Jugos Löcher in ihre Särge? Damit die Würmer zum Kotzen herauskommen können. Grins. Lustig ist auch dieser: Wissen Sie wie man einem Polen das Leben rettet? Nein? Dann ist ja gut! Höhö, wirklich köstlich, nicht? Und jetzt noch ein Judenwitz …

Nein? Das geht zu weit? Ich darf Sie an dieser Stelle beruhigen, die Witze da oben sind gar nicht über die genannten Völker und Volksgruppen verfasst worden. Ich habe bloß Türken, Jugos und Polen zur Anschauung dort eingesetzt, wo sonst Österreicher steht. Sie können sich vermutlich vorstellen, wie ich das mit meinem österreichischen Migrationshintergrund finde. Genau, ich finde es prima.

Karl zu Schwarzenberg, der amtierende tschechische Außenminister, sagte, als wir vor ein paar Jahren mal zufällig zusammen Silvester feierten und über die herzliche Missachtung zwischen Tschechen und Österreichern plauderten, er fände das gar nicht so schlecht, wenn sich Nachbarvölker angiften würden. „Meistens hassen wir jene Züge an unseren Cousins, die uns an das erinnern, was wir an uns selbst nicht mögen“, sagte der Fürst.

Türken, Polen oder Menschen mit Balkanhintergrund sind in der politisch korrekt gedrehten Bundesrepublik von der Gunst des Verlacht-und-bepöbelt-Werdens ausgeschlossen und das ist schade. Jaja, ich höre schon den erwartbaren Widerspruch. Das kann man nicht vergleichen, schließlich war noch nichts zu hören, dass die in der Bundesrepublik lebenden Österreicher Opfer von Neonazi-Mördern geworden wären und wenn sie – wie der Kölner Ösi Hans Mahr – in den Migrantenbeirat ihrer Kommune berufen werden, dann freuen sie sich nicht, dass man sie einbezieht, sondern lachen sich erst mal scheggich über die groteske Situation. Leider orientieren sich die meisten Deutschen mit Migrationshintergrund nicht an uns, sondern gründen Zentralräte, die im Viertelstundentakt mahnende Presseerklärungen publizieren.

Aber ich sehe Licht. Es gibt eine neue Riege an Ausländerkollegen, die wunderbar frech sind, gegen den autochthonen Bundesbürger wie gegen den eigenen Stamm. Die Integrationsministerin des Landes Baden-Württemberg Bilkay Öney, die Autorin Hatice Akyün oder der Comedian Oliver Polak, der uns mit seinem Programm „Ich darf das, ich bin Jude“ etwas besonders beigebracht hat: über und mit Juden lachen dürfen.

Liebe Katzelmacher, Tschu-
schen, Jugos, Kanaken, Franzacken, Spanokels und Pusztablumen, hört auf den Rat eines Schluchtenscheißers: Lasst Euch nicht länger wie rohe Eier behandeln. Das ist nämlich Diskriminierung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu