Eine kleine Volksverhetzung

von David Baum11.02.2013Gesellschaft & Kultur

Wollen Sie einen Witz über Randgruppen oder Ausländer hören? Nein? Sollten Sie aber.

HÖREN SIE, ich mache ab sofort keine Witze mehr über Türken, weil ich festgestellt habe, dass ich türkisches Blut habe – zumindest ein bisschen, vorne an der Stoßstange! Haha, Brüller! War bloß ein Scherzerl, ich mache natürlich weiterhin Witze über Türken. Oder über Jugos. Über diese phlegmatischen Balkankacker lässt es sich vorzüglich lachen. Kennen Sie den? Wieso machen
 Jugos Löcher in ihre Särge? Damit die Würmer zum Kotzen herauskommen können. Grins. Lustig ist auch dieser: Wissen Sie wie man einem Polen das Leben rettet? Nein? Dann ist ja gut! Höhö, wirklich köstlich, nicht? Und jetzt noch ein Judenwitz …

Nein? Das geht zu weit? Ich darf Sie an dieser Stelle beruhigen, die Witze da oben sind gar nicht über die genannten Völker und Volksgruppen verfasst worden. Ich habe bloß Türken, Jugos und Polen zur Anschauung dort eingesetzt, wo sonst Österreicher steht. Sie können sich vermutlich vorstellen, wie ich das mit meinem österreichischen Migrationshintergrund finde. Genau, ich finde es prima.

Karl zu Schwarzenberg, der amtierende tschechische Außenminister, sagte, als wir vor ein paar Jahren mal zufällig zusammen Silvester feierten und über die herzliche Missachtung zwischen Tschechen und Österreichern plauderten, er fände das gar nicht so schlecht, wenn sich Nachbarvölker angiften würden. „Meistens hassen wir jene Züge an unseren Cousins, die uns an das erinnern, was wir an uns selbst nicht mögen“, sagte der Fürst.

Türken, Polen oder Menschen mit Balkanhintergrund sind in der politisch korrekt gedrehten Bundesrepublik von der Gunst des Verlacht-und-bepöbelt-Werdens ausgeschlossen und das ist schade. Jaja, ich höre schon den erwartbaren Widerspruch. Das kann man nicht vergleichen, schließlich war noch nichts zu hören, dass die in der Bundesrepublik lebenden Österreicher Opfer von Neonazi-Mördern geworden wären und wenn sie – wie der Kölner Ösi Hans Mahr – in den Migrantenbeirat ihrer Kommune berufen werden, dann freuen sie sich nicht, dass man sie einbezieht, sondern lachen sich erst mal scheggich über die groteske Situation. Leider orientieren sich die meisten Deutschen mit Migrationshintergrund nicht an uns, sondern gründen Zentralräte, die im Viertelstundentakt mahnende Presseerklärungen publizieren.

Aber ich sehe Licht. Es gibt eine neue Riege an Ausländerkollegen, die wunderbar frech sind, gegen den autochthonen Bundesbürger wie gegen den eigenen Stamm. Die Integrationsministerin des Landes Baden-Württemberg Bilkay Öney, die Autorin Hatice Akyün oder der Comedian Oliver Polak, der uns mit seinem Programm „Ich darf das, ich bin Jude“ etwas besonders beigebracht hat: über und mit Juden lachen dürfen.

Liebe Katzelmacher, Tschu-
schen, Jugos, Kanaken, Franzacken, Spanokels und Pusztablumen, hört auf den Rat eines Schluchtenscheißers: Lasst Euch nicht länger wie rohe Eier behandeln. Das ist nämlich Diskriminierung.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu