Schöne Aussichten für eine schöne neue Welt

von David Baum19.08.2010Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Auch unser Kolumnist hadert mit der Erfassung des Straßenbildes durch Google. Allerdings denkt er dabei an die Aussätzigen des digitalen Zeitalters. Und fragt sich, vor welchem Kaffeehaus man sitzen muss, um irgendwie auch mit aufs Bild zu kommen.

HÖREN SIE, mich macht dieses Google Street View völlig fertig. Allerdings nicht aus den gleichen profanen Gründen, die dieser Tage die Leitartikel bestimmen: Dem Bürger würde das Recht auf das eigene Straßenbild abgesprochen. Oder: Der Google-Konzern maße sich an, die Nachfolge des kaiserlichen Vermessungsamtes (F.A.Z.) anzutreten. Bitte, das ist doch alles _Fassade_. Nein, ich fühle mich schlichtweg ausgeschlossen, _ausgestoßen_. Ich besitze kein Haus, nicht einmal eine Reihenhaushälfte. Das Haus meiner Kindheit befindet sich in einem Park, in den außer dem Postauto und im Bedarfsfall der Feuerwehr keiner hineinfahren darf. Es gilt als ausgeschlossen, dass Google deshalb seine Agenten als österreichische Spaziergänger mit _im Fasanenfederhut versteckter_ Kamera tarnt. Selbst sämtliche von mir bewohnten Wohnungen führen in nicht einsehbare Gärten, was bisher als vorteilhaft gegolten hat, nunmehr aber als deutlicher Standortnachteil angesehen werden muss. Zumindest wenn man bei geografisch interessierten Google-Street-View-Usern in Ohio, Bangladesch oder “Hafnarfjörður(Hafnarfjörður)”:http://de.wikipedia.org/wiki/Hafnarfj%C3%B6r%C3%B0ur nicht als Nullnummer gelten will, als weißer Fleck auf der Landkarte, als ein _Nichts_.

Die Verlierer unseres Zeitalters

Ist Ihnen aufgefallen, dass in der letzten Zeit auffällig viele Menschen sinnlos im Straßenbild herumstehen? Ich meine, man steht nicht _einfach_ so herum. Schon gar nicht in Deutschland, jedenfalls keinesfalls in Westdeutschland. In Wien stehen immer schon Leute einfach so herum, lächeln versonnen ihrer eigenen Spiegelung auf einer Motorhaube entgegen oder unterhalten sich tagelang mit einem Laternenpfahl – aber das ist ein anderes Phänomen. Ich meine, diese nunmehr auch in früheren Metropolen der Geschäftigkeit herumstehenden Alltagsskulpturen durchschaut zu haben. Es sind bedauernswerte Außenseiter des digitalen Zeitalters, die auf Facebook wegen Inaktivität (keine Freunde) gelöscht wurden und deren selbst angefertigte Youtube-Videos rund drei Klicks aufweisen – nämlich von sich selbst. Würde Gerhart Hauptmann heute leben, er hätte längst ein erschütterndes, wenn nicht sogar _die Menschen aufrüttelndes_ Werk über diese Verlierer unseres Zeitalters geschrieben. Nun wittern sie ihre letzte Chance und harren der Ankunft des Google-Street-View-Wagens, der sie zumindest Teil eines Stadtbildes werden lässt. Wenn Ilse Aigner & Co. meinen, sie müssten die Rechte der Bürger schützen, indem diese Einspruch gegen die Veröffentlichung ihrer Schrebergärten einlegen und ihre davor parkenden Kleinwägen pixeln lassen können, ist das zu kurz gedacht. Der Rechtsstaat ist erst wieder hergestellt, wenn das eigene _Vorhandensein_ einklagbar ist. Im Mittelalter wurden Unterschichten geknechtet, sie wurden unterjocht. Aber nie hat man sie _ausradiert_. So niederträchtig ist die Gesellschaft erst heute. Vergleiche mit anderen Zeitaltern verbieten sich, aber Sie wissen, was ich meine. Ich selbst gehöre natürlich nicht zu diesen digitalen Leprakranken. Ich selbst verfüge über einen ansehnlichen Facebook-Account mit einem Freundeskreis im Tausenderbereich, dem unter realen Umständen das Stadtrecht verliehen werden müsste. Und nun habe ich sogar eine wöchentliche Kolumne auf dieser, wie gesagt wird, _viel beachteten_ Plattform, die sicher längst von Lead-, ADC- und Grimme-Academy wohlwollend beobachtet wird. Verzeihung, aber das ist nicht mehr digitaler Bahnsteigadel, das ist Oberhaus.

Google Street View ist der High-Class-Event der Stunde

Bloß: Wer redet heute noch ernsthaft über Facebook, Online-Magazine oder Blogs? Vielleicht die Zeitschrift “Focus” und Volker Panzer im ZDF nachtstudio. Google Street View aber ist der High-Class-Event der Stunde, da muss man hin. Und wo bin ich? Ich sitze vor den von mir präferierten Kaffeehäusern, dem Café Weimar, dem Schellingsalon, dem Bazar oder dem Einstein und rutsche nervös auf dem Stuhl herum. Was, wenn ich gerade in der falschen Stadt bin, was, wenn der Wagen die Währinger runterkommt, während ich Unter den Linden lungere? Im Moment schreibe ich diese Zeilen im Garten des Salzburger Café Bazar. Am Nebentisch sitzt die Schauspielerin Birgit Minichmeyer, die bei den Festspielen _die Buhlschaft_ gibt. Sie sitzt dauernd hier, kreischt und krawallisiert, mosert und brandauert, trägt schrille Farben und produziert sich auffällig auffällig. Ich bin mir inzwischen sicher, auch sie wartet auf den Wagen. Jemand wie sie gilt als gut informiert. Bald kommt der Wagen und nimmt uns auf. Dann kommt unsere, dann kommt _meine_ große Stunde, dann bin ich mit von der Partie, gebe aufgeregte Interviews in Tagesschau und Spiegel-TV, ziehe vor Gericht, werde Widerstand und lasse mich selbst _vor den Augen der Welt_ pixeln.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu