Weisheit mit Löffeln fressen

von Dave Asprey15.01.2015Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Nahezu ewiges Leben lockt. Starten Sie für den Anfang mit zwei Löffeln Butter in den Tag.

Einst wog ich 150 Kilo. Obwohl ich sechs Mal die Woche trainierte und 18 Monate lang die Kalorien reduzierte, blieb ich fett. Ich fühlte mich wie ein Versager. Meine Leistungsfähigkeit litt und ich bekam Angst. Meine Konzentrationsfähigkeit ließ nach.

Dann nahm ich 50 Kilo ab und bekam mein Gewicht in den Griff. Heute fühle ich mich besser als je zuvor. Wie mir das gelang? Indem ich alles, was in meinem Körper vor sich ging, überwachte: Meine Blutwerte, meine Hormone, meinen Muskeltonus. Ich nutzte diese Daten, um herauszufinden, was mir guttut und was nicht.

Um seinen Körper auf diese Weise zu verbessern, braucht man weder besonders viel Wissen noch Technologie. Am überraschendsten war für mich, wie gut mir gesättigte Fettsäuren taten. Je mehr ich davon aß, desto besser funktionierte mein Körper. Ich wurde nicht dicker, sondern fühlte mich besser. Schon zwei Löffel Butter am Tag helfen dem Körper, besser zu funktionieren.

Viele Menschen machen nutzlose Diäten. Unser Essen ist voller künstlicher Chemikalien, die uns nicht guttun. Es ist aber nicht Ignoranz, die sie uns dennoch essen lässt: Wir kapieren schlicht nicht, was da vor sich geht. Wenn wir am Montag etwas essen und die Effekte erst am Freitag merken, übersehen wir den Zusammenhang.

Wir werden 150, 200, 300 Jahre alt werden

Als Unternehmer und Hacker war ich dafür ­prädestiniert, diese Dinge zu ergründen. Ich nenne das „aufgeklärtes Selbstinteresse“. Ich ­arbeitete für eine ehrenamtliche Gruppe, die das Altern stoppen will, und wir begannen uns dafür zu interessieren, wie der Körper arbeitet und wie man ihn ­verbessern kann.

Damals gab es zwei Fraktionen: Verrückte ­Bodybuilder, denen es nicht um ein möglichst ­langes und gutes Leben ging, sondern darum, gut auszusehen. Das andere Lager bestand aus Ärzten und Wissenschaftlern, für die es nicht um Optik ging, sondern um ein maximal langes Leben. Ich fühlte mich beiden Fraktionen zugehörig, wollte mich aber nicht entscheiden. Also nahm ich die besten Ratschläge von beiden und machte meinen eigenen Plan.

Der beste Weg zur Verlängerung des Lebens beginnt bereits vor der Geburt: Je ­gesünder die Eltern, desto ­gesünder der Nachwuchs. Das wiederum zwingt uns dazu, unseren Lebenswandel zu überdenken. Wenn wir ein Bewusstsein für diese Dinge entwickeln, wird es einfacher, das eigene Leben zu verlängern. Man braucht keine Superhelden-Technologie: Ein besseres Verständnis des eigenen Körpers und ein wenig technischer Fortschritt reichen.

Natürlich wird der Tod Teil der menschlichen Existenz bleiben – zumindest erst mal. Unser Leben wird sich jedoch peu à peu verlängern. Erst wird es Menschen geben, die 150 Jahre alt werden, dann 200, dann 300. Noch haben wir nicht alle Faktoren des Alterns entdeckt, aber wir machen enorme Fortschritte.

Im ersten Schritt wird es um ein besseres, nicht notwendigerweise längeres Leben gehen. Wir müssen uns klarwerden, dass wir dies nur mit pro-aktivem Verhalten erreichen werden. ­Niemand wird Ihr Leben für Sie verlängern – zumindest noch nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu