In Rumänien droht das Grundvertrauen der Bürger in den Staat zu erodieren

von Daniel Seiberling16.08.2018Außenpolitik

Seit fast drei Jahren sieht man regelmäßig Bilder von zehntausenden Demonstranten, die in Rumänien für eine Änderung des althergebrachten, von Klientelismus und Einzelinteressen geprägten politischen Systems auf die Straße gehen.

Die größte Angriffsfläche bietet hierbei aktuell die Regierung um die sozialdemokratische Partei PSD und deren Vorsitzenden Liviu Dragnea, der seit gut zwei Jahren mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln versucht, Änderungen in der Antikorruptions­gesetzgebung des Landes zu erwirken, die ihm, dem einschlägig vorbestraften Präsidenten des Abgeordnetenhauses, die Rückkehr in leitende exekutive Staatsämter ermöglichen würden.

Die Demonstranten sind kaum parteipolitisch orientiert: Insbesondere die Demonstrationen in der Hauptstadt Bukarest tragen den Charakter politischer “Happenings”, zu denen sich ganze Familien mit ihren Kindern aufmachen. Sie beklagen Missstände wie zum Beispiel Versäumnisse beim Brandschutz, die 2015 zur Katastrophe in der Diskothek “Colectiv” geführt hatten, demonstrieren gegen die Änderungen in der Korruptionsgesetzgebung durch die Regierung oder gegen die zu “lasche” Opposition, die dieser Regierung keine überzeugenden eigenen Positionen entgegenstellt.

Die potentiell bedrohlichen Situationen, die durch spätabendliche Demonstrationen jeweils mehrerer 10.000 hochmotivierter Demonstranten entstehen könnten, wurden bislang sowohl von Seiten der Demonstranten, als auch der Sicherheitskräfte in bewundernswerter Weise gehandhabt. Vereinzelte Rangeleien wurden durch die Polizei schnell beendet. Der bereits angesprochene friedliche Charakter der Demonstrationen ließ größere Konflikte kaum entstehen.

Dieses friedliche und harmonische Bild verantwortungsvoller Bürgerinnen und Bürger, die ihr demokratisches Grundrecht auf Versammlungsfreiheit wahrnehmen und dabei durch die Sicherheitskräfte flankiert werden, die oft den Eindruck erweckten, als hätten sie vollstes Verständnis für die Anliegen der Demonstranten, hat am Freitagabend (10. August 2018), einen tiefgreifenden Riss bekommen.

Die Fakten:

Für den Freitagabend war durch mehrere Organisationen der rumänischen Diaspora zu einer Demonstration gegen die Regierung aufgerufen worden. Zwischen 70.000 und 100.000 Demonstranten folgten dem Aufruf und trafen auf der Piata Victoriei vor dem Regierungssitz ein, wo sie den Abend – wie üblich fahnenschwenkend und Parolen skandierend – verbrachten. Am späten Abend versuchten einige Demonstranten die Absperrung zum Regierungssitz zu durchbrechen. Steine und Flaschen flogen durch die Luft. Die Reaktion der Gendarmerie-Einheiten erfolgte schnell und hart: Nach Wasserwerferbeschuss und massivem Tränengaseinsatz mussten hunderte Demonstranten medizinisch versorgt werden. In zwei Fällen wurden Gendarmen, die von ihren Einheiten getrennt und durch gewaltbereite Demonstranten bedroht und geschlagen wurden, durch friedliche Demonstranten beschützt und vor Schlimmeren bewahrt werden. In anderen Aufnahmen ist erkennbar, wie Gendarmen mit Gummiknüppeln gegen mit erhobenen Händen dastehende Demonstranten vorgehen.

Reaktionen und Hintergrund:

Bereits wenige Stunden nach dem Vorfall wurden Fragen nach der Verhältnismäßigkeit des Einsatzes der Gendarmerie gestellt, die je nach Funktion und politischer Orientierung unterschiedlich beantwortet werden: Präsident Iohannis verlangte Aufklärung und sprach von einem völlig unverhältnismäßigen Vorgehen der Ordnungskräfte, während Premierministerin Dancila den Einsatz verteidigte.

Schwierig gestaltet sich die Aufklärung dadurch, dass vor allem Videomaterial von verschiedenen Fernsehsendern sowie Augenzeugenberichte und selbstgedrehte Smartphone-Videos verbreitet werden, die jeweils nur schlagzeilenträchtige Momentaufnahmen liefern. Darauf sieht es so aus, als habe es bei dieser Demonstration – im Gegensatz zu früher – eine größere Menge an gewaltbereiten Randalierern gegeben. Ob die massive Reaktion der Gendarmerie auf diese Provokationen spontan entstanden ist oder eine neue Politik der Einsatzleitung dahintersteckt, ist schwer zu beantworten. Auch bei angemeldeten Demonstrationen ist es in Rumänien nicht üblich, dass sich Organisatoren und Sicherheitsbehörden im Vorfeld hierüber austauschen.

Vor allem aber stellt sich die Frage, wer die Provokateure gewesen sind, wenn es sie denn tatsächlich in ernstzunehmender Zahl gegeben hat. Es könnten junge, übermotivierte und politisch radikalisierte Einzeltäter gewesen sein. Diese hätten die Sicherheitskräfte wie in der Vergangenheit isolieren und verhaften müssen, und nicht stattdessen die halbe Piata Victoriei mit Tränengas einzunebeln.

Angesichts der aufgeheizten und polarisierten Stimmung im Land gibt es aber auch Theorien, die von inszenierten Randalen sprechen, bei denen die Regierung selbst Provokateure eingeschleust hat, nachdem mit der Gendarmerie eine Absprache über massive Gegenmaßnahmen getroffen wurde.

Was wäre ein Grund für ein solches Vorgehen? Die Demonstration wurde durch die rumänische Diaspora organisiert – denselben Auslandsrumänen, die nach dem Narrativ der regierenden PSD direkt oder indirekt für den Wahlsieg von Klaus Iohannis (der in scharfer Opposition zur amtierender Regierung steht) bei der Präsidentenwahl 2015 verantwortlich seien. Jedes Mittel, diese in den Augen der “Normalbevölkerung” zu diskreditieren, wäre hierbei recht – zum Beispiel mit Fernsehaufnahmen, in denen die staatlichen Sicherheitsbehörden nur mit massivem Einsatz von Tränengas und Wasserwerfern die Ordnung in der Hauptstadt wiederherstellen können.

Bezeichnend für die politische Lage vor dem Superwahljahr 2019 in Rumänien ist es, dass das gesellschaftliche Grundvertrauen zwischen Bürgern, Regierung und Staatsmacht noch weiter zu erodieren droht, falls sich Vorfälle wie die vom vergangenen Freitag wiederholen. Darüber hinaus übernimmt in knapp fünf Monaten das Land die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union. Ein innenpolitisch zerrissenes und polarisiertes Rumänien wird auch kaum dazu beitragen können, die Risse innerhalb der Europäischen Union zu beseitigen.

Quelle: “Hanns-Seidel-Stiftung”:https://www.hss.de/news/detail/das-ende-gewaltfreier-demonstrationen-in-rumaenien-news3516/

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wie weiter mit der AfD?

Sachsens Demokratie ist gerettet – und zwar schon vor der heißen Phase des Wahlkampfs. Aufrichtig sei dem Landeswahlausschuss gedankt. Der nämlich entschied heute: Es gab keinen zusammenhängenden AfD-Parteitag zur Listenaufstellung, sondern gleich deren zwei, und zwar mit unterschiedlichen Vera

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu