Deutschland - Im Schneckentempo in Richtung Datenrevolution

von Daniel Neuhaus31.03.2018Innenpolitik, Medien, Wirtschaft

Deutschland und Europa sind auf dem besten Weg zu digitalen EntwicklungslĂ€ndern zu werden, die am Tropf der fĂŒhrenden digitalen Nationen hĂ€ngen.

Daten – das Gold des 21. Jahrhunderts, die neue WirtschaftswĂ€hrung, der Treibstoff fĂŒr Innovationen, das neue Öl, die Basis unserer Vernetzung und aller digitalen Dinge in unserem Leben: das Internet, Mobilfunk, Finanzindustrie, Energiewirtschaft, Gesundheitswesen oder Verkehr, um nur einige zu nennen. Große Datenmengen aus Quellen wie Google, sozialen Medien, Bezahldiensten, Smart Homes und AlltagsgerĂ€ten, Wearables oder Fahrzeugen erzeugen ein riesiges globales Datenvolumen. Die Digitalisierung der Industrie ist allgegenwĂ€rtig und das Potential fĂŒr die Wirtschaft ist enorm: Produktionsoptimierung, Vorsprung in Wissenschaft und Forschung, TerrorbekĂ€mpfung, VerkehrsstaubewĂ€ltigung, der bessere Verkauf von Waren und Dienstleistungen und noch vieles mehr. Jedoch stammen die wichtigen Akteure, die derzeit die Big Data Entwicklungen vorantreiben, nicht aus Deutschland. Nicht einmal aus Europa. Wie will Deutschland die digitale Zukunft mitgestalten, wenn wir jetzt nicht aktiv sind? Deutschland verschlĂ€ft die Datenrevolution und gefĂ€hrdet somit den Erfolg unseres Landes nachhaltig. Vielen Managern in Europa fehlt entweder die Vision oder der Mut langfristig zu investieren.

Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland hinterher

Von den 20 nach Marktkapitalisierung grĂ¶ĂŸten Internetunternehmen stammt 2017 keines aus Europa. Die Plattformunternehmen Alphabet, Facebook, Amazon und Alibaba sind nach Marktkapitalisierung wertvoller als alle 30 DAX-Unternehmen zusammen , dennoch geben 62 Prozent der von der Bitkom in einer reprĂ€sentativen Studie befragten GeschĂ€ftsfĂŒhrer und VorstĂ€nde an, dass sie noch nie von den Begriffen Plattform-Ökonomie, Plattform-MĂ€rkte oder digitale Plattformen gehört haben . Allein Facebook und Google sind fĂŒr ein Drittel des weltweiten Datenverkehrs im Internet verantwortlich. Auch wenn Menge hierbei nicht ganz gleichzusetzen ist mit Wert, so wird wohl niemand mehr anzweifeln wie ĂŒberragend die Wettbewerbsposition dieser Unternehmen im Bereich Daten ist. Und das gilt in der Regel fĂŒr fast jede erfolgreiche Plattform. Daten sind der wichtigste Erfolgsfaktor von Plattform-Unternehmen. Gleichzeitig produzieren sie so viele Daten, dass sie auf dieser Basis neue und in vielen FĂ€llen disruptive Produkte schaffen können, die aus dem Stand heraus eine herausragende QualitĂ€t auf Basis der Daten erreichen. Sehr schnell ist der Lock-In-Effekt, also das AbhĂ€ngigkeitsverhĂ€ltnis von Kunden zu ihrem Anbieter so groß, dass Nachahmer kaum noch eine Chance haben. Die zumindest eine Zeitlang halbwegs erfolgreiche Strategie von Copycat-Königen wie Rocket Internet, die Deutschland und Europa zumindest im Spiel gehalten hat, versagt in diesem Zusammenhang zusehends. Die Zeit, die bleibt, um mit dem Kopieren zu beginnen, wird immer kĂŒrzer. Da das aber bedeutet, dass man unter viel höherem Risiko kopieren muss, ohne dass der proof of concept beim Objekt, das man kopieren möchte, bereits eingetreten ist, bewegen wir hasenfĂŒĂŸigen Manager uns nicht mehr.

Chancen nutzen, um den Anschluss nicht zu verpassen

Auch wenn wir schon recht gut darin sind, mit Begriffen wie Big Data, Smart Data oder Artificial Intelligence um uns zu schmeißen, ist das Handeln in den meisten Unternehmen noch viel zu wenig davon geprĂ€gt. Deutschland braucht ein VerstĂ€ndnis fĂŒr Daten- und Plattform-Ökonomie, damit wir im internationalen Vergleich die nĂ€chsten Jahrzehnte erfolgreich mitgestalten können und nicht von den fĂŒhrenden US-Anbietern abhĂ€ngig bleiben. Um den Anschluss nicht zu verpassen, sollten Entscheider sich einige Aspekte bewusstmachen:

1. DatenstÀrke

Datenstarke Plattformen aufzubauen, dĂŒrfte zum jetzigen Zeitpunkt und vor allem kurzfristig in Deutschland wohl nur ĂŒber kollaborative AnsĂ€tze schnell genug realisierbar sein. Kooperationen, die Daten branchenĂŒbergreifend teilen und das Ziel verfolgen, mehr Innovationen, WettbewerbsfĂ€higkeit und UnabhĂ€ngigkeit hierzulande zu fördern. In den vergangenen zwei Jahren haben sich einige Daten-Allianzen am deutschen Markt gebildet. Zu viele, parallel und unabgestimmt agierende Initiativen bergen jedoch die Gefahr, dass die erforderliche DatenqualitĂ€t und –quantitĂ€t nicht erreicht wird. Das ĂŒbergeordnete Ziel, die Weichen fĂŒr einen wettbewerbsfĂ€higen deutschen Markt zu stellen, wird dadurch möglicherweise beeintrĂ€chtigt. Neben emetriq verfolgen Initiatoren aus der Werbebranche bereits erste kollaborative AnsĂ€tze, die bei genauerer Betrachtung kompatible und teilweise sogar synergetische Ziele haben. Die BĂŒndelung der StĂ€rken ĂŒber Kooperationen wĂ€re ein wichtiger Schritt in Richtung UnabhĂ€ngigkeit fĂŒr die Werbeindustrie. Die Nutzung von Synergieeffekten zwischen einzelnen Allianzen sollten daher gefördert werden, statt neue walled gardens aufzubauen. Die deutsche digitale Werbewirtschaft braucht kein GAFA-Pendant!

2. Mutige Investitionen

Deutsche Unternehmen brauchen mehr Mut zu eigenen Visionen und zu deutlich grĂ¶ĂŸeren und riskanteren Investments. Wir investieren viel zu hasenfĂŒĂŸig und stellen schnelle ProfitabilitĂ€tserwartungen vor langfristige Visionen. Mark Zuckerberg hat schon 2014 auf die Frage, wann man beginnen wĂŒrde aus Whatsapp ein Business zu machen, geantwortet: “Products don’t really get that interesting to turn into businesses until they have about 1 billion people using them“. Auch wenn diese Zahl nicht auf alles ĂŒbertragbar ist, spricht daraus eine zweite viel wichtigere Erkenntnis: Facebook baut etwas auf und denkt vor Erreichen der relevanten Grenze nicht daran, daraus ein „Business“ zu machen. Wann verstehen wir, dass der Aufbau erfolgreicher (Plattform-) Unternehmen nicht mehr in der Garage beginnt und das boot strapping zwar erfolgreich sein kann, aber nicht reicht, um eine der Top digitalen Nationen zu werden?

3. Sharing

Teilen wir, so haben wir am Ende mehr. Das lehren wir schon unseren Kindern. Auch in der Datenwirtschaft lohnt es sich fĂŒr Unternehmen sich an kollaborativen Data-Sharing-Modellen zu beteiligen. Im Alleingang wird kaum ein Unternehmen eine nennenswerte wirtschaftliche Bedeutung erzielen. Auch in anderen Branchen zeigen sich die Vorteile eines gemeinschaftlichen Ansatzes – wie zum Beispiel in der Open-Source-Software-Entwicklung. Zudem gibt bereits etliche Erfolgsgeschichten zur Sharing-Economy, vor allem in den Bereichen Reisen, Car-Sharing, Finanzen, Personal und Musik-/Video-Streaming.

4. Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Wann fangen wir an, unsere Dienstleister als Partner zu verstehen? Wer das Buch „Happiness“ von Tony Hsieh, einem der GrĂŒnder des US-amerikanischen Online-Fashion-Shop Zappos liest, wird feststellen, dass genau das das Überleben des Unternehmens mehr als einmal ermöglicht hat. Die enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Zulieferern und Dienstleistern ist bis heute einer der zentralen Werte von Zappos. Es ist ein neues VerstĂ€ndnis von Zusammenarbeit notwendig, um zukĂŒnftig erfolgreich zu sein: nur so wird das Ganze mehr als die Summe der Teile.

5. Staatliche UnterstĂŒtzung

Um im internationalen Vergleich zu bestehen, mĂŒssen in Deutschland die Möglichkeiten gegeben sein, Ideen voranzutreiben. Die aktuelle Diskussion zur ePrivacy-Verordnung nimmt eine Richtung ein, die die marktbeherrschende Stellung von Plattformen wie Google und Facebook im Bereich Daten endgĂŒltig festschreiben könnte, weil Plattformen wie kein anderes Unternehmensmodell in der Lage sind sogenannte „Opt-Ins“ zur Datenverwendung zu generieren. Bedenkt man, dass die DSGVO und ePVO angetreten sind, um dem Wildwuchs im Umgang mit Nutzerdaten insbesondere von Google, Facebook und Co. einen „Riegel vorzuschieben“, dann mutet diese Entwicklung fast wie eine Farce an. Regierung, Lobbyisten, UnternehmensvorstĂ€nde mĂŒssen aufwachen, bevor es zu spĂ€t ist!

Deutschland muss umdenken! Unternehmen mĂŒssen den Wert sowie das Potential von Plattform-Modellen und Daten verstehen, Datenkompetenz aufbauen und mutige Visionen verfolgen, um sich fĂŒr die digitale Zukunft zu rĂŒsten. Eine sinnvolle Datenstrategie ist ein wichtiger Teil fĂŒr die eigene Innovationskraft und somit essentiell fĂŒr das wirtschaftliche Wachstum.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

FĂŒr viele BeschĂ€ftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der AuslĂ€nderpolitik tĂ€gliche LebensrealitĂ€t. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer ĂŒber diese Art von Politik. Und wĂ€hlen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu