Vor lauter Wut den Text vergessen

von Daniel Gerlach21.08.2012Außenpolitik

In seiner Kolumne „Die Syrien-Schande“ schimpft Alexander Wallasch, die „bundesdeutsche Journaille“ mache sich zu Gehilfen einer Verschwörung in Syrien. Es lohnt sich, hin und wieder die Zeitung zu lesen.

Während der Krieg in Syrien weitergeht, kursieren im Netz immer mehr Videos, die Verbrechen der Rebellen dokumentieren. In einem Clip werfen mutmaßliche Mitglieder der „Freien Syrischen Armee“ unter Beifall tote oder halbtote Körper angeblicher Assad-Scharfschützen von Hochhausdächern. Auf einem anderen schneiden Freischärler einem gefesselten, schmächtigen Jungen langsam die Kehle durch. Sie rufen dabei fortwährend „Im Namen Gottes, des Allerbarmers und Barmherzigen“, was das grauenvolle Röcheln des Sterbenden kaum übertönt.

Solche Abscheulichkeiten kommen in allen Kriegen vor, auch wenn nicht immer irgendein Dreckskerl mit Kamera daneben steht. Das Handy-Video – “über das Phänomen und seine Deutungen wurde viel geschrieben, zuletzt ausführlich von Karen Krüger in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“(Link)”:http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/bilder-aus-syrien-die-kamera-als-waffe-11860622.html – prägt unser Bild vom Syrien-Krieg. In etwa so, wie die sterilen Bordkamera-Aufzeichnungen das Bild des Kuwaitkriegs, ja fast aller Militäroperationen mit westlicher Beteiligung, der vergangenen zwei Jahrzehnte prägten.

Pubertär und krude

Angesichts solcher Live-Mitschnitte werden nun die Klagerufe lauter. Wen unterstützen wir da eigentlich – moralisch oder militärisch – wenn sich Assad-Gegner so benehmen wie die Schergen des Regimes? Wer gewährt diesen Menschen ihr Recht auf Rache? “Ein solches Zetermordio stimmte am vergangenen Wochenende auch Alexander Wallasch auf The European an(Link)”:http://www.theeuropean.de/alexander-wallasch/12009-nachdenken-ueber-syrien-ii – vermengt mit seiner These einer „neo-kapitalistischen Verschwörung“ Amerikas und seiner Verbündeten gegen Syrien. Eine gleichgeschaltete deutsche Presse, so Wallasch, mache sich – aus Blasiertheit oder, weil es sich angeblich gut verkauft – zu willfährigen Schergen des Komplotts.

Wallaschs Pamphlet von der „journalistischen Schande“ und „unsäglichen Kakophonie bundesdeutscher Journaille“ ist ebenso verworren wie der Konflikt in Syrien, aber auch pubertär und krude wie so manches Handy-Video. Wenn man wütend ist und nicht weiter weiß, wenn es sinnlos erscheint, auf Assad und den Krieg zu schimpfen, diejenigen anzugehen, die Wehrlosen den Hals durchschneiden und sich dabei so rechtschaffen fühlen, dass sie ihre Heldentaten in die Welt posaunen, wenn alles nur noch Hilflosigkeit und Frust gebiert, dann sind irgendwann die Medien dran. Im Allgemeinen und im Besonderen. Egal.

Dabei bläst Wallasch einen Popanz auf, um ihn anzuschreien. So wie bei Schlägereien in alten Western-Filmen der Gegner mit der einen Hand am Hemdkragen emporgezogen und mit der anderen zu Boden gestreckt wird. Wallaschs pathogene Pöbeleien fördern dabei kaum Erkenntnisse zutage, nicht zu Syrien und nicht zur Lage der Nationen. Aber sie offenbaren die Medienverdrossenheit eines Medienschaffenden, der offenbar keine Lust zum Zeitunglesen hat.

Diese Zeitungen nämlich wetteifern seit Monaten – und zwar zum Teil erfolgreich – um zuverlässige Informationen und Deutungen der Lage. Vor einigen Wochen etwa veröffentliche die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ “eine investigative Recherche,”:http://www.faz.net/aktuell/politik/arabische-welt/syrien-eine-ausloeschung-11784434.html die mit der Ortsmarke „Damaskus“ versehen war. Darin kam Redakteur Rainer Hermann zu dem Schluss, Rebellen, nicht die Armee, hätten das Massaker im Dorf Hula verübt und dem Regime untergeschoben.

Recherche gegen Recherche

Man kann sich irren und verwünscht dann zeitlebens den Tag, an dem man sich mit einer These vorgewagt hat, die sich als falsch herausstellt. Spiegel-Reporter Christoph Reuter, den Alexander Wallasch in seinem Text besonders ordinär beschimpft, reiste daraufhin nach Hula. Er riskierte sein Leben – ob aus Ethos oder Eitelkeit ist seine Sache – und sammelte Indizien gegen die These des FAZ-Berichts. Die Ermittlungen der UN-Kommission zu Hula gaben Reuter im Großen und Ganzen Recht. Bis dahin stand Recherche gegen Recherche – nicht gerade ein Beleg für eine Gleichschaltung der Berichterstattung.

Wallaschs Held, sein „Leuchtturm“ im Medienmorast, ist indes der ehemalige Burda-Manager und CDU-Politiker Jürgen Todenhöfer, der zweimal Assad interviewte und nach Wallaschs Dafürhalten als einziger die Wahrheit sagt. Der Sorgfalt halber sei erwähnt, dass Todenhöfer mit seiner Dissidentenmeinung, Assad sei nicht der einzige Schweinehund im Krieg, in so ziemlich allen Massenmedien zu Wort gekommen ist: „Bild-Zeitung“, ARD, „Tagesspiegel“, „FAZ“ und viele mehr.

Als man Todenhöfer für seine freundlichen Gespräche mit Assad kritisierte, räumte dieser völlig zu Recht ein, das journalistische Handwerk sei nicht das seinige. Todenhöfers Auftritte legen vielmehr nahe, dass er sich selbst als Staatsmann fühlt, als Akteur des Weltgeschehens, der Assad vor laufender Kamera das Versprechen abtrotzt, „sich freien Wahlen zu stellen“.

Todenhöfer hält seine Meinung offenbar für so entscheidend, dass sie den Lauf der Dinge wenden kann. Auch das ist legitim und keine Schande, sofern man selbst bei seinem Handwerk bleibt und berufsmäßige Berichterstatter nicht bei der Arbeit stört.

„Kunst ist, wie alles Heilige, nur dann Kunst, wenn sie nicht weiß, dass sie es ist“, diesen Satz legte Franz Werfel in seinem „Roman der Oper“ dem Komponisten Verdi in den Mund. Für den Journalismus gilt das nicht. Journalismus heißt, etwas rauszufinden, das andere noch nicht wissen, um es hernach zu veröffentlichen. Zum Journalismus gehört aber auch, den Mund zu halten, wenn man nicht Bescheid weiß und außer dumpfer Wut auf die Verhältnisse nichts vorzubringen hat.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu