Mit der Unschuld ist es aus

von Daniel Gerlach22.08.2011Außenpolitik

Europa verschlief das Erwachen der Araber – Israel hat bis heute keine Haltung dazu finden können. Immerhin hat das den Arabischen Frühling bislang davor bewahrt, zum Opfer von Verschwörungstheorien zu werden.

Wäre George Antonius am Leben, könnte er sich kaum retten vor Interview-Anfragen über das „arabische Erwachen“, denn er erfand diesen Begriff. Unter dem Titel „The Arab Awakening“ erschien 1938 seine Geschichte des Nahen Ostens. Antonius – halb Ägypter, halb Libanese – prägte mit seinem Narrativ Politiker, Wissenschaftler und Journalisten. Demnach schlummerte die arabische Identität Jahrhunderte dahin und wurde erst durch westliche Kultur und Bildung aufgeweckt. Aber die Kolonialmächte ließen die Araber fallen, obwohl sie sie zum Kampf für Unabhängigkeit ermutigt hatten. Die Schuld an der verhinderten arabischen Nation und der folgenden Misere traf die Europäer und ihren Verbündeten Israel. Arabische Intellektuelle machten sich dieses Lamento ebenso zu eigen wie ihre Herrscher.

Stell dir vor, es ist Revolution und alle verschlafen

Im Arabischen Frühling jedenfalls weckten die Europäer niemanden – sie haben ihn erst einmal verschlafen. Ganz zu schweigen von den Israelis, die bis heute keine Haltung zum Umbruch in der Nachbarschaft entwickelten. Dass Israel so passiv blieb, kritisierten viele – “auch Christian Boehme in dieser Debatte(Link)”:http://www.theeuropean.de/christian-boehme/7653-israel-und-der-arabische-fruehling. Nun gut: Von Netanjahu war nichts Originelles zu erwarten. Aber wie sollte er handeln? Es wäre verlogen gewesen, den „demokratischen Aufbruch“ lautstark zu begrüßen – und hätte der Sache nicht gedient. Was die Israelis nun tun können? Ihre Regierung abwählen, den Siedlungsbau in den palästinensischen Gebieten stoppen und sich um eigene Belange kümmern. Israels Verhandlungspositionen werden nicht komfortabler mit der Zeit. Denn die westlichen Verbündeten haben längst den Taschenrechner in der Hand und fragen sich: Was kostet uns die Unterstützung einer rechtsgerichteten Regierung? Charme-Offensiven für die Araber sind jetzt nicht gefragt – da liegt Netanjahu richtig. In Ägypten wissen alle Parteien: Beschwichtigende Worte zu Israel nützen im Wahlkampf ebenso viel wie die Forderung, Steuern zu verdoppeln oder das Bohnenessen zu verbieten. Wer nicht als Agent des Auslandes diskreditiert werden will, hält sich erst einmal zurück – aus Erfahrung.

Doppeltes Spiel

Denn die Diktatoren spielten uns und ihre Untertanen gegeneinander aus: Uns erzählten sie, Islamisten seien am Stillstand schuld, drüben musste der bigotte Westen den Sündenbock geben. Seit die Araber 2011 abermals erwacht sind, hat es sich hoffentlich ausgespielt. Auch wenn Islamisten-Demos manchen in Europa unbehaglich stimmen, ist die Sympathie noch nicht verbraucht: Das wird aber nichts daran ändern, dass die Nationen im Umbruch ganz auf sich allein gestellt sind. Ein paar Hundert Millionen für Staatskredite aus Europa hin oder her. In Tunesien und Ägypten soll es bald Wahlen geben. Dabei ist nicht entscheidend, wer die Parlamentsmehrheiten stellt, sondern dass ein System der Rechenschaft entsteht. Mubarak, Ben Ali – auch Libyens Gaddafi – herrschten nämlich mit einem Taschenspielertrick. Sie ließen ihre Schuld am Elend ganz einfach verschwinden und beförderten Verschwörungsmythen über die Machenschaften von CIA, Mossad, Freimaurern, Juden und Bahai. Wenn die Generation Facebook etwas leisten kann, dann der Versuchung solcher, alles erklärender Theorien zu widerstehen und ihre Regierungen als Gradmesser eigener politischer Reife zu betrachten. Bei den Tunesiern stand diese Reife zuletzt in keinem Verhältnis mehr zur Art, wie sie regiert wurden. Deshalb begann dort – und nirgendwo anders – das arabische Erwachen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu