Ende der Geschmeidigkeit

von Daniel Gerlach8.07.2010Außenpolitik

Die Allianz zwischen Israel und der Türkei ist nicht zerbrochen, aber sie hat Sturmschäden erlitten. Früher blieb ihre Gestaltung Militärstrategen vorenthalten – heute spielt die öffentliche Meinung mit.

Israel und die Türkei eint ein strategisches Bündnis, das sich früher durch Geschmeidigkeit auszeichnete. Seit dem Angriff der israelischen Marine auf die Flotte der Bewegung “Free Gaza”, bei dem neun türkische Staatsbürger ums Leben kamen, hat sich das geändert. Israels Zeitungen brachten neulich eine Nachricht, die früher wohl keine gewesen wäre: Generalstabschef Gabi Ashkenazi stehe “nach wie vor mit seinem türkischen Kollegen in Kontakt”.

Die Israelis machen sich Sorgen um die Allianz mit der Türkei

Die Regierung Netanjahu zeigt sich zielsicher beim Auslösen von Bündniskrisen. Die Zahl der Fehler steht dabei aber in keinem Verhältnis zur Verschlechterung ihrer Popularität im Ausland. Bislang hat Netanjahu zwar noch jedes PR-Desaster überlebt. Aber die Israelis machen sich dennoch Sorgen um die Allianz mit der Türkei. Manche Kommentatoren legen den derzeitigen Ärger dem türkischen Regierungschef Recep Tayyip Erdogan zur Last. Nachdem dieser Israel als “Lügenapparat” beschimpft hatte, hieß es, Erdogan zeige nun sein wahres Gesicht: Die Treue zu Israel sei nur ein Alibi gewesen, um sich bei der EU Liebkind zu machen. Weil die Türken sich nun keine Chancen mehr auf eine Mitgliedschaft ausrechneten, wendeten sie sich nun Israels Feinden zu. Dieses Urteil ist reflexhaft und verkennt den Wandel in der politischen Kultur der Türken. Erdogans Worte sind nicht allein das Ergebnis aufrichtiger Verärgerung noch eine Abkehr von der alten Staatsräson, sondern vermutlich ein Gemisch aus beidem. Der Ministerpräsident hat die Parlamentswahlen im nächsten Jahr und ein Referendum zur Verfassungsreform im Blick – und schaut auf die Volksmeinung, die sich, was Gaza anbelangt, wohl kaum von der der meisten Europäer unterscheidet. Auch Bündnisstrategien werden in der Türkei heute als politische Themen behandelt, und nicht mehr nur als militärische Notwendigkeiten.

Nicht ganz so lausig wie ihr Ruf

Netanjahu muss derzeit dennoch keinen Bruch befürchten. Mit einem jährlichen Volumen von umgerechnet 1,5 Milliarden Euro zählt Israel zu den größten Rüstungslieferanten für Ankaras Armee. Türkische Offiziere werden derzeit im Negev ausgebildet, und Kabinettsmitglied Benjamin Ben Eliezer flog in dieser Woche zu einem Geheimtreffen mit Außenminister Ahmet Davutoglu nach Ankara. Nur Spionagedaten, so sagen israelische Experten, würden den Türken derzeit vorenthalten. Erdogans Parteifreund Hakan Fidan, seit Mai Chef des türkischen Geheimdiensts MIT, gelte als “einem Flirt mit den Iranern nicht ganz abgeneigt“. So scheint es, als stehe es um die türkisch-israelische Allianz ähnlich wie um die Bilanz der Regierung Netanjahu: lausig, aber nicht ganz so lausig wie ihr Ruf.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu