Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott sich darum kümmert. Martin Luther King

„Wikileaks will zu viel auf einmal“

Nach Wikileaks kommt für Daniel Domscheit-Berg OpenLeaks. Mit Alexander Görlach sprach er über die Zukunft des Whistleblowing und den Kompetenzmangel vieler Journalisten.

Daniel Domscheit-Berg war Sprecher bei Wikileaks. Nach Meinungsverschiedenheiten mit Julian Assange stieg Domscheit-Berg aus dem Projekt aus und arbeitet momentan an der Plattform OpenLeaks.

Im Gespräch mit Alexander Görlach kritisert Domscheit-Berg die fehlenden Kompetenzen vieler Journalisten im IT-Bereich: “Vielen mangelt es am Basiswissen; wie man Emails verschlüsselt oder seine Festplatte schützt.”

Sein neues Projekt sieht Domscheit-Berg als Weiterentwicklung von Wikileaks. Assange wolle zu viel auf einmal. Wichtig sei, die einzelnen Aspekte des Whistleblowing so zu verteilen, dass keine einzelne Plattform zu wichtig werden könne.

Hat Ihnen das Interview gefallen? Lesen Sie auch ein Gespräch mit Peter Eigen: „Transparenz hat eine desinfizierende Wirkung“

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Journalismus, Internet, Medien

Debatte

Erklärung 2018 ist sanfter Verbalradikalismus

Medium_8dc91601c9

Brand-Sätze patriotischer Rede

Verbalradikalismus ist niemals harmlos. Anlehnungen an Bezeichnungen aus dem völkischen Sprachinventar der „NS-Leistungsgemeinschaft“ verfügen heute immer noch über erhebliche Sprengkraft, da sie d... weiterlesen

Medium_d6cf83dc6f
von Paul Sailer-Wlasits
14.05.2018

Debatte

Wolfram Weimer erhält Mittelstand Media Award

Medium_f61360f33f

Mittelstands-Verbände küren Medienmann des Jahres

Wolfram Weimer erhält Mittelstand Media Award 2017. Bundesverband mittelständische Wirtschaft zeichnet Münchner Verleger aus. Renommierter Journalist und erfolgreicher Unternehmer zugleich weiterlesen

Medium_f9574af085
von The European Redaktion
27.12.2017

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
11.12.2017
meistgelesen / meistkommentiert