Das neue Paradies

Daniel Dettling13.05.2014Gesellschaft & Kultur, Medien

Hurra, wir werden älter und wachsen weniger! Auch in seinem neuen Buch erweist sich Reiner Klingholz als konditionierter Optimist.

Der beste Beitrag für mehr Umwelt- und Klimaschutz ist der Verzicht auf Kinder. Das behauptete vor ungefähr zehn Jahren der frühere Sprecher und Gründer der Stiftung für die Rechte zukünftiger Generationen Jörg Tremmel auf einer Konferenz in Berlin. Wie viele seiner Generation ist er in den 1980er-Jahren in West-Deutschland aufgewachsen, als die Wälder starben, der Regen sauer war und in der heutigen Ukraine ein AKW brannte und eine „grüne Wolke“ gen Westen schickte. Wir leben immer noch und die Menschen in der Ukraine haben heute andere Sorgen als einen steigenden Meeresspiegel.

Reiner Klingholz ist zehn Jahre früher aufgewachsen und gehört zur Generation der Babyboomer. Ihr geburtenstärkster Jahrgang feiert in diesem Jahr seinen 60. Geburtstag. Die Babyboomer sind nicht nur demografisch mächtig, sie verfügen auch über das größte Einkommen und werden – als vorläufig letzte Generation – noch üppige Renten beziehen. Ihre kritischen Mitglieder verbindet vor allem eines: das schlechte Gewissen. Sie haben von der Aufbauleistung der Nachkriegsgeneration und der „Gnade der späten Geburt“ (Helmut Kohl) profitiert und hinterlassen ihren eigenen Kindern ein Billionen-Erbe und kommenden Generationen einen gigantischen Schuldenberg und Altlasten.

Klingholz gehört zu den konditionierten Optimisten

Im Unterschied zu Apokalyptikern wie “Meinhard Miegel()”:http://www.theeuropean.de/daniel-dettling/8406-meinhard-miegel-die-ueberforderte-gesellschaft, “Harald Welzer()”:http://www.theeuropean.de/daniel-dettling/7302-rezension-roadmaps-2020 oder “Stephen Emmott()”:http://www.theeuropean.de/daniel-dettling/7622-buchbesprechung-stephen-emmott-zehn-milliarden gehört Klingholz zu den konditionierten Optimisten. Auf die gegenwärtige Epoche der „Weltwachstumsgesellschaft“ folge demografisch beinahe zwingend das Paradies der Nachhaltigkeit. Die Menschen in 300 Jahren werden, so schreibt er in seinem neuen Buch, weniger Ressourcen verbrauchen und in einem globalen Ökosystem leben, das mehr Kohlenstoff absorbiert als seine Bewohner produzieren.

Die Ursache für diese Transformation sieht der Leiter des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung nicht in erster Linie in einem veränderten Lebensstil oder einer politischen Willenserklärung oder ökonomischen Innovationen, sondern in der Halbierung der Weltbevölkerung. Diese Halbierung auf dann circa vier Milliarden Menschen beschert uns das „Ende des Wachstums“.

In das Paradies der Nachhaltigkeit führen weder Appelle noch Aufbrüche, sondern nur die normative Kraft des Faktischen. Darum, so Klingholz, sei auch die Umweltbewegung gescheitert. Ihre „Kassandrarufer“ müssen an der realen Welt scheitern. Die vielen kleinen Erfolge der Ökos stünden in keinem Verhältnis zu den Folgen, die das Wachstum ständig neu produziert. Gleiches gilt nach Klingholz für das Thema Energieeffizienz und Entkopplung von Wachstum und Energieverbrauch. „Effizienzgewinne werden praktisch immer durch Mehrkonsum aufgezehrt.“ Green Growth sei ein Märchen. Die Postwachstumsgesellschaft kommt quasi automatisch, ohne dass wir es planen können, glaubt Klingholz.

Der (bescheuerte) Titel „Sklaven des Wachstums“ passt nicht zum eigentlichen Thema des Buches. Es ist eine Abhandlung über die Zukunft der Bevölkerungsentwicklung geworden. Mit der Bevölkerung schrumpft auch das Wachstum. Alterung kostet nun einmal Wohlstand. So what? Und wer sagt, dass das Wachstum nach dem „demografischen Peak“ in der Mitte dieses Jahrhunderts nicht wieder ansteigen kann? Vielleicht kommt nach der Alterung ein neuer Boom auch an Geburten? Die Weltgeschichte kennt keinen Automatismus. Die Chancen überwiegen: Hurra, wir werden älter und wachsen weniger! Vorläufig.

_Reiner Klingholz: Sklaven des Wachstums – die Geschichte einer Befreiung. 348 Seiten. 24,99 Euro. Campus Verlag. 2014._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu