„Anders denken!“ von Heuser und Steinborn | The European

Weiber-Wirtschaft

Daniel Dettling28.01.2014Gesellschaft & Kultur

Warum die Ökonomie weiblicher werden wird. Ganz von selbst. Oder?

6f72439fba.jpeg

Library of Congress

Ihr Buch widmen die Autoren Uwe Jean Heuser und Deborah Steinborn ihren beiden Töchtern. Das ist schön für sie, aber wo bleiben ihre beiden Söhne? Sollen sie dieses Buch nicht lesen oder verdienen sie keine Widmung? Das Buch „Anders denken! Warum die Ökonomie weiblicher wird“, ist sehr suggestiv, beinahe trotzig geschrieben. Warum „wird“ und nicht „werden sollte“? Von selbst wird sich die schöne neue weibliche Welt nicht einstellen.

Gleichstellung macht glücklich

Die Hauptthese der beiden Journalisten: Deutschland könnte ökonomisch erfolgreicher und gesellschaftlich glücklicher sein, wenn es in Sachen Gleichstellung und Gleichberechtigung der Geschlechter weiter wäre. Verändern muss sich dafür vor allem die Arbeitszeitkultur in deutschen Unternehmen. Die 40- oder mehr Stundenwoche für Frauen und Männer geht auf Dauer zulasten der Familie und der Beschäftigten.

Die vorherrschende Präsenzkultur privilegiert die Männer und benachteiligt die Frauen (wenn sie Kinder haben). Es sind die mittelständischen Unternehmen, die vorangehen und ihren Mitarbeitern Korridore von 20 bis 40 Wochenstunden anbieten. „Mehr Flexibilität“ heißt der Zaubertrank, der uns weiter bringt.

Ärgerlich sind mitunter apodiktisch vorgetragene Aussagen wie die, dass die Männer die Weltwirtschaftskrise vom Zaum gebrochen haben. Wer sonst? Oder die Behauptung, für (west)deutsche Frauen sei der Heiratsmarkt lohnender als der Arbeitsmarkt. Das ist Polemik, auch wenn sie wissenschaftlich vorgetragen wird. Der Staat behindert die Frauen? Wenn Ehegattensplitting und Betreuungsgeld fallen, wird alles besser?

Für die naive Folgerung haben SPD und Grüne bei der letzten Bundestagswahl die Quittung bekommen. Deutschland ist ein „slow motion country“. Die Wähler goutieren keine Tabula-rasa-Politik jenseits der bekannten Pfade. „Teilzeit ist ein Karrierekiller“, schreiben die Autoren zutreffend. Aber dann gleich die 30-Stundenwoche für alle fordern? So viel Steuerungsoptimismus ist erstaunlich für Wirtschaftsjournalisten.

Warum eine weiblichere Wirtschaft besser ist für die Männer

„Warum können Frauen nicht alles haben? Weil Männer alles haben.“ Die amerikanische Variante von Jutta Allmendinger, der Leiterin des Berliner Wissenschaftszentrums für Sozialforschung, ist der Männerforscher Michael Kimmel. Seine zentrale Beobachtung: Wer Gesellschaft und Wirtschaft familienfreundlicher gestalten will, muss bei den Männern ansetzen. Es gelte, sie in ihrer Doppelrolle als Ernährer und Vater zu ermutigen. An dieser Kultur der Ermutigung fehlt es vor allem in Deutschland. Einer Studie des Bundesfamilienministeriums zufolge liegen wir hier mit Polen und Italien zurück.

Heuser und Steinborn listen eine Reihe von Gründen auf, warum männliche Führungskräfte das Thema „Geschlechtergerechtigkeit“ zu ihrem Thema machen sollten: Fachkräftemangel, alternde Gesellschaft, mehr Wachstum und Wohlstand, motivierte Mitarbeiter. Große Hoffnung setzen beide in die nächste Generation, die „Generation Y und Z“.

Sie verbindet ein Wertewandel, der auf kommunizieren, einbinden und überzeugen setzt und weniger auf Hierarchie, Präsenz und Stress. Frauen und Männer wären glücklicher in einer Welt der Arbeitsteilung, die nicht nur für den Beruf, sondern auch die Familie gilt. Den Kindern würde es besser gehen, sie lebten gesünder, seien weniger aggressiv – und die Eltern hätten mehr Sex. Ja!

Gibt es nur etwas zu gewinnen und nichts zu verlieren? Die schöne neue Welt der Arbeit und Wirtschaft beschreiben die Autoren als Positivsummenspiel. „Mehr Frauen und mehr Gleichheit in den Führungsetagen werden die Welt verändern.“

_Uwe Jean Heuser, Deborah Steinborn: Anders denken! Warum die Ökonomie weiblicher wird. Hanser Verlag 2013. 252 Seiten. 19,99 €_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Woke sein ist ok – wenn man es denn wirklich ist!

Der rechtskonservative Kongress in Texas, bei welchem unter anderen auch der ungarische Ministerpräsident Orbán eine Rede gehalten hat – hat deutlich gezeigt, dass die Rechtspopulisten etwas geschafft haben, wozu die gesellschaftspolitische Linke nicht im Geringsten in der Lage ist: eine globale

Mehrheit will keine Maskenpflicht mehr

In den vergangen beiden Jahren 2020 und 2021 war der Kampf gegen die Corona-Pandemie das maßgebliche Thema. Die Mehrheit der Bürger sprach sich für strenge Maßnahmen aus. Im laufenden Jahr hat aber nicht nur die Angst um den Frieden in Europa, sondern auch um die Versorgung mit Energie - beides

Der CumEx-Kanzler bald Ex-Kanzler?

Olaf Scholz wird mit voller Wucht von einem alten Skandal eingeholt. Die Details der Hamburger Finanzaffäre werden immer brisanter. Dabei sind die Umfragen für den Kanzler wie für die SPD ohnedies miserabel. Die Linkspartei sieht Scholz schon stürzen. Tatsächlich ist die Ampelregierung alles an

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Mobile Sliding Menu