Alt sind immer die anderen

Daniel Dettling5.11.2013Gesellschaft & Kultur

Wie wir den demografischen Wandel zum Win-Win für alle machen können.

Etwa alle zehn Jahre steigt die Lebenserwartung der 65-Jährigen ungefähr um zwei bis drei Jahre. Bislang werden diese gewonnenen Jahre fast ausschließlich in Freizeit investiert. Doch ist das sinnvoll angesichts der Tatsache, dass wir heute gebildeter und gesünder älter werden? Nein, schreibt Margaret Heckel in ihrem lesenswerten Buch. Wenn künftige Generationen 100 Jahre alt werden, werden wir schon bald in der Lage sein, 60 und mehr Jahre zu arbeiten. Die „Rente mit 67“ ist dann nur der Beginn einer neuen Arbeitswelt.

Die altersgerechte Arbeitswelt hat längst begonnen

Heckel zitiert Studien und Unternehmen, die beweisen, dass ältere Mitarbeiter produktiver, kreativer und flexibler sind als die gängigen Stereotype in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Und viele Unternehmen haben darauf längst reagiert und neue Arbeitszeitmodelle aufgelegt, die Rücksicht nehmen auf die unterschiedlichen Lebensphasen ihrer Mitarbeiter. Beispiel Trumpf: Beim schwäbischen Maschinenbauer, einem global agierenden Familienunternehmen, können die Mitarbeiter für jeweils zwei Jahre ihre Arbeitszeit in einem Korridor zwischen 15 und 40 Wochenstunden selbst festlegen. Auf einem Zeitkonto können zudem bis zu 1.000 Stunden für eine längere Auszeit angespart werden, ein weiteres Konto gibt es für die betriebliche Altersvorsorge.

Mehr Sinn, mehr Arbeit und weniger Stress

Drei Generationen haben unsere Einstellungen zur Arbeit in Deutschland geprägt: Zunächst die Wirtschaftswundergeneration, die das Land nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut hat. Dann die Generation Golf, von denen heute viele an den Schalthebeln der Macht sitzen. In den Startlöchern sitzt jetzt die Generation Y, von den Unternehmen als junge Fachkräfte umworben. Wo die Generation Golf noch konsum- und wettbewerbsorientiert ist, verfolgt die kommende Generation eine Kultur der Kooperation und Kommunikation. Sie wollen alles auf einmal: neue Karrieremodelle, weniger Stress und mehr Sinn.

Die neue Arbeitswelt wird spannend und für die große Mehrheit mehr Spaß bedeuten als für frühere Generationen. Wir befinden uns mitten in einer Zeitenwende und eines Übergangs. Unternehmen, die sich nicht ausreichend um ihre Arbeitnehmer kümmern, werden künftig nicht mehr erfolgreich sein. So kann aus dem demografischen Wandel und der Alterung der Gesellschaft eine Win-Win-Situation für alle Generationen werden: Wenn die Älteren länger arbeiten, werden auch die Sozialsysteme und heutige Beitragszahler entlastet. Die heute jungen Alten können länger und die heute Jüngeren werden länger arbeiten können.

_Margaret Heckel: Aus Erfahrung gut. Wie die Älteren die Arbeitswelt erneuern. Edition Körber-Stiftung. 2013. 232 Seiten. 16 Euro_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Ausschluss von Stephan Brandner ist ein klares Signal gegen Hetze und Hass

Stephan Brandner von der AfD hat Menschen ausgegrenzt und Hass geschürt. Nun muss er seinen Posten aufgeben - die Abgeordneten des Rechtsausschusses haben ihren Vorsitzenden abgewählt. Einen vergleichbaren Fall hatte es bislang in der Geschichte des Bundestages noch nicht gegeben.

Der Erfolg der AfD liegt in der Austauschbarkeit der Altparteien

30 Jahre nach der Friedlichen Revolution wurde in Thüringen gewählt. Zum dritten Mal in diesem Jahr kann die AFD zum Entsetzen von Medien und Politik einen Wahlerfolg in „Dunkeldeutschland“ (Gauck) feiern. Die linke Mehrheit ist gebrochen, die SPD liegt bei 8,2 %, die AfD macht als zweite Kraf

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie

Kritik am „grünen Expertentum“ gilt als Blasphemie und soll also am liebsten aus den Medien verbannt werden. Zu groß scheint die Angst, als Gaukler entlarvt zu werden.

Wir müssen wieder miteinander streiten lernen

Es hat lange gedauert, aber nun haben auch die liberalen Blätter endlich erkannt, dass etwas schief gelaufen ist mit dem „Haltung zeigen“. Als ich es wagte, ein Buch mit dem Titel „Wir können nicht allen helfen“ zu veröffentlichen, begrüßte mich die Kreuzberger Grünen-Abgeordnete auf d

Wir müssen den Rechtsstaat vor seiner Opferung auf dem Altar der Hypermoral bewahren

Die Geschichte lehrt, wie man sie fälscht, ist mein Lieblingsbonmot des polnischen Satirikers Stanisław Jerzy Lec, das ein Dilemma auf den Punkt bringt. Geschichte wird immer wieder umgeschrieben, so wie es den jeweiligen Inhabern der Deutungshoheit gefällt. Wir erleben gerade in diesen Tagen wie

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Mobile Sliding Menu