Wir können auch anders

Daniel Dettling22.10.2013Wirtschaft

Lotter glaubt an den ökonomisch mündigen und politisch souveränen Bürger. Nicht der Kapitalismus ist an allem schuld – es liegt an uns selbst.

Wolf Lotter ist ein Neo-Aufklärer der ersten Stunde. Der Mitgründer des Wirtschaftsmagazins „brand eins“ hat ein überragendes Projekt, dem er sich seit Jahrzehnten in Essays, Vorträgen und Büchern widmet: der längst „überfälligen ökonomischen Emanzipation“. Aufklärung definiert er im Kant’schen Sinn als die Befreiung des Menschen von seiner selbst verschuldeten ökonomischen Unabhängigkeit.

Nicht Kapitalismus, sondern die Politik ist an allem schuld

Nur so lassen sich Mythen bekämpfen. Etwa, dass „der Kapitalismus an allem schuld“ sei. Lotter schreibt von einem „Schauprozess gegen den Kapitalismus“. Wer Kapitalismus aber nur im Singular denkt, irrt. Die Ursache für die gegenwärtige Finanz- und Vertrauenskrise sei eine unheilvolle Allianz zwischen Sozialstaat, Banken und Konsumkapitalismus gewesen. Beide bräuchten den selbstständigen und souveränen Bürger nicht, sondern Verbraucher und Transferempfänger.

Verantwortlich dafür sei die Politik, genauer die „Politikerklasse“, die sich nun zum Richter aufschwingt und das Primat der Politik einfordert. Politiker und Banker spielen mit dem Geld anderer Leute: „Die Politik bestellte, die Banken lieferten und die Bürger nahmen, was sie kriegen konnten.“ Ein Machtfilz aus Bürokraten, Behörden und Banken sei ursächlich für das gegenwärtige Systemversagen.

Für einen Systemwechsel: basisökonomisch und basisdemokratisch

Die Gleichung „Kapitalismus ist Egoismus, Politik ist Gemeinsinn“ ist falsch, so Lotter. Sein Credo: „Der Kapitalismus stärkt vielmehr die Unabhängigkeit der Person, die gelernt hat, die Ökonomie als Werkzeug zur Emanzipation zu nutzen.“ Lotter glaubt an den ökonomisch mündigen und politisch souveränen Bürger. Sein Menschenbild ist ein völlig anderes als das der “libertären Paternalisten”:http://www.theeuropean.de/daniel-dettling/7445-nudge-wie-man-kluge-entscheidungen-anstoesst „Der Mensch ist das Primat, das zählt.“

So ähnlich hat es auch die europakritische „Alternative für Deutschland“ plakatiert. Aber das Plagiat fürchtet der Autor nicht. Es geht ihm nicht um Politik, sondern um Emanzipation, um ein Bündnis aus Zivilgesellschaft und Zivilkapitalismus – ohne Politik und Manager, die sich aus der Verantwortung stehlen. Sein Projekt ist voraussetzungsvoll. Nur der materiell autonome Mensch kann frei und unabhängig sein. „Wer finanziell abhängig ist oder in Abhängigkeit gehalten wird, ist nicht Bürger der Zivilgesellschaft.“ Damit fällt gegenwärtig die große Mehrheit der Steuer- und Abgabenzahler durch den Rost.

Der Sozialunternehmer ist das neue Leitbild

Der zivile Kapitalismus setzt auf den engagierten sozial unternehmerischen Bürger. Bürger und Unternehmer sein wird eins. Das Ökonomische ist politisch, teilhaben und teilnehmen zugleich. Zivilkapitalismus und Zivilgesellschaft stehen für eine „Wiederinstandsetzung“ der Demokratie, für ein Bündnis aus bürgerlicher Freiheit und verantwortlichem Unternehmertum.

Doch wer soll das Projekt vorantreiben, damit es sich auch mehrheitlich durchsetzt? Die Frage stellt Lotter nicht und will sie auch nicht stellen. Ihm geht es nicht um Politik und den Kampf um Mehrheiten. Lotter geht es um das Projekt der Aufklärung. Sein Akteur ist das „Wir“: Es liegt an uns selbst. Wenn wir eine bessere Welt wollen und es selbst besser haben wollen, müssen wir selbst besser werden.

_Wolf Lotter: Zivilkapitalismus. Wir können auch anders. Pantheon Verlag 2013. Euro 14,99. 224 Seiten._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu