Zu Anke Domscheit-Bergs neuem Buch | The European

Ein bisschen Feminismus ist nicht genug!

Daniel Dettling9.06.2015Gesellschaft & Kultur

Die frühere McKinsey-Managerin und Feministin Anke Domscheit-Berg hat ein Buch darüber geschrieben, warum es mit der Gleichberechtigung von Mann und Frau nicht vorangeht. Wirklich Neues bringt sie dabei nicht zu Tage.

0a1836bfd0.jpeg

flammenhannes/Photocase.com

Anke Domscheit-Berg gehört zu den wenigen streitbaren und unkonventionellen Vordenkerinnen eines neuen Feminismus. Ohne Männer, so die Hauptbotschaft ihres neuen Buchs „Ein bisschen gleich ist nicht genug!“, wird es eine gerechtere Welt nicht geben. Damit grenzt sie sich ab vom deutschen Gender-Mainstream, der in der Überwindung der biologischen Unterschiede zwischen Frau und Mann das einzig wahre Ziel des Feminismus sieht. Der Unternehmerin Domscheit-Berg geht es um eine Geschlechterwelt und -gerechtigkeit „auf Augenhöhe“.

Der Gender Gap ist überall

Die Streitschrift ist in Zorn und voller Ungeduld geschrieben. Der früheren McKinsey-Managerin gehen die Veränderungen nicht schnell genug. Den „Gender Gap“ gibt es überall: Arbeit (Lohn und Armut), Familie (Erziehung und Haushalt), in Wirtschaft, Medien und der Kultur (Leitungspositionen und Förderung) und in der Politik (Leitungsfunktionen und Diskriminierung). Wo soll Mann und Frau beginnen? Zwangsläufig tappt Domscheit-Berg in die Veränderungsfalle: „Geschlechtergerechtigkeit ist erst erreicht, wenn die ökonomische Macht gerechter verteilt ist.“ Etwas weniger Radikalität und mehr Realitätssinn hätten dem Buch gut getan. Am Ende bleibt das Gefühl von Hilflosigkeit und Ohnmacht und der nett gemeinte Aufruf der Autorin, gemeinsam einen neuen Aufbruch zu wagen.

Brauchen wir einen Geschlechter-TÜV?

Alarmismus und Skandalisierung sind selten gute Ratgeber. Sie erhöhen zwar kurzfristig die Aufmerksamkeit und so die Verkaufszahlen, befördern jedoch einen Attentismus und eine Aporie, die eher den Status quo zementieren. „Sexismus ist Alltag – in Deutschland und überall auf der Welt“, überschreibt der Verlag seine Presse-Info zum Buch. Der Kampf gegen Geschlechterstereotype und Rollenbilder nimmt zuweilen komische Züge an. Etwa, wenn es um das Spielzeug für Kinder geht. Der Ruf nach mehr „Gender-Aufsicht“, eine Art TÜV für genderneutrales Spielen, ist da nicht mehr weit.

Es braucht eine soziale Revolution

Anke Domscheit-Berg bekennt sich zur ihrer DDR-Sozialisation und kann mit westdeutschen Besitzständen wie Ehegattensplitting und der kostenlosen Mitversicherung von Ehefrauen nichts anfangen. Das politische Programm für mehr Geschlechtergerechtigkeit sieht weiter mehr Kinderbetreuung, eine bessere Förderung von Alleinerziehenden und ein konsequentes Eintreten gegen Ungleichheit und Diskriminierung vor.

Ohne eine „soziale Revolution“ wird all dies nicht zu haben sein. Dass diese eher eine Utopie ist, ahnt auch die Autorin und ruft am Ende jeden Einzelnen und jede Einzelne zu einem individuellen Beitrag auf. Die verbale Aufgeschlossenheit der Männer wird wenig ändern, wenn sie ihre Verhaltensstarre nicht überwinden. Und den Frauen rät Domscheit-Berg zur „richtigen Partnerwahl“. Wann gibt es hier endlich eine App mit individueller Beratung?

Anke Domscheit-Berg: Ein bisschen gleich ist nicht genug! Warum wir von Geschlechtergerechtigkeit noch weit entfernt sind. 240 Seiten. 8,99 €. Heyne 2015.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu