Anders, wie ihr

Daniel Baker17.02.2012Gesellschaft & Kultur, Politik

Die Roma galten lange als größte marginalisierte Gruppe Europas – doch sie sind nicht länger allein. Die Occupy-Bewegung macht deutlich, wie das System einen Großteil der Menschen außen vor lässt. Jetzt können wir von den Roma und ihrer Kultur lernen.

Das Volk der Roma und Sinti war lange Zeit der Sündenbock für die Regierungen Europas. So sind wir auch die letzte ethnische Gruppe, bei der Rassismus durch den Gesetzgeber akzeptiert und sogar aktiv gefördert wird. Diese zweifelhafte Ehre ist das Resultat einer politischen Landschaft, wo gewaltsame Räumung sowie Zwangsrückführung von Roma und Sinti zu regulären Ereignissen geworden sind und widerspruchslos durchgeführt werden, weil europäische Staats- und Regierungschefs einfach wegsehen. Ein Blick in die Geschichte verdeutlicht, dass sich die Einstellungen gegenüber Roma und Sinti in den vergangenen Jahrhunderten wenig geändert haben. Dies ist das Vermächtnis einer seit tausend Jahren vereitelten Gorgio(nicht-Roma)-Faszination.

Fantasiebild der Roma

Die ambivalente Natur der Roma/Gorgio-Beziehungen baut auf der parallelen Geringschätzung und Neugier auf, welche den Gorgio-Komplex und sein unerfülltes Verlangen, den Roma zu verstehen, untermauert. In diesem Mangel an Wissen entstand ein Fantasiebild der Roma und mit diesem, wie bei Fantasien so üblich, wurden außergewöhnliche Möglichkeiten ausgemalt. Ein Konflikt entsteht, wenn die Einbildung als Realität empfunden wird und infolgedessen das Schreckgespenst der Roma droht, Europa weiterhin heimzusuchen. Dieser geisterhafte Aspekt in der Vorstellung über das Volk der Roma und Sinti wird angetrieben von einer Volksdarstellung, in der eine exzessiv sichtbare Kennzeichnung von Gesondertheit von Rundfunk-, Print- und digitalen Medien bekräftigt wird. Die kontinuierliche Dämonisierung der Roma und Sinti erweckt den Eindruck, dass dringender Bedarf für sowohl rationale Auffassung der zeitgenössischen Roma-Kultur sowie eine klare Zusammenstellung von Vorstellungen vom Leben der Roma besteht; und mit dem sensationalisierenden Vokabular der bestehenden Klischees aufgeräumt wird. Als Künstler aus einer Roma-Community thematisiert meine Arbeit dieses Ungleichgewicht, indem sie untersucht, wie die sichtbare Kultur die geopolitische Stellung der Roma beeinflussen kann. Ein Teil meiner Erforschung der Roma-Ästhetik berücksichtigt, wie die Roma-Kultur Europa in der Vergangenheit beeinflusst hat, sowie diese als Vorbild für ein neues Verständnis des Europas von Morgen dienen kann. Roma werden als originäre Bohemiens betrachtet, die einen unkonventionell kreativen Ansatz über das Leben und Nachdenken, welches die Künstler und Denker der Avantgarde historisch beeinflusst hat, verkörpern. Wenn wir diese unkonventionelle Lebensweise als ein Gründungsmodell der kulturellen Avantgarde ansehen, dann gäbe es heute eine neue und großzügigere Art, über die Roma nachzudenken, den unkonventionellen Ansatz der Roma zum Leben für sein Potenzial, kulturelle und soziale Innovationen hervorzurufen, zu bewundern.

Europas größte marginalisierte Gruppe

Sie würden als beharrlich, einfallsreich und anpassungsfähig, sowie für das Pflegen kultureller Traditionen, welche soziale Durchlässigkeit und zwischenstaatliche Geschlossenheit wertschätzen, wahrgenommen werden; all die Werte, welche den Kern der europäischen Idee bilden. Doch anstatt für unsere Ansätze im Bezug auf den Aufbau eines Gemeinwesens gepriesen zu werden, betrachtet man uns als einen Systemreiz in Bezug auf Macht und Status quo. Bis vor Kurzem wurden Roma noch als Europas größte marginalisierte Gruppe wahrgenommen – so verstreut, wie wir in Länge und Breite auf dem Kontinent und darüber hinaus sind. Die jüngste Occupy-Bewegung behauptet, dass sich 99 Prozent der Europäer (und darüber hinaus) vom Nationalstaat im Stich gelassen fühlen und dem brutalen Hunger der Märkte ausgeliefert. Jetzt, wo so viele entmachtet sind, hat sich die Spanne exponentiell vergrößert und die Roma sind nicht länger alleine in ihrem Anderssein. In einer solchen Situation sollte das Potenzial der Roma-Kultur, eine alternative Vision von Europa, welche soziale Gerechtigkeit über nationale, ökonomische und ethnische Grenzen hinaus überdenkt, als erstrebenswert angesehen werden. Die Architekten des neu erwachenden Europas sollten es also ihren avantgardistischen Vorgängern gleichmachen und die Roma als eine Quelle für kulturelle und politische Inspiration ansehen. _Übersetzung aus dem Englischen._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu