„Wir sind irrational“

von Dan Ariely26.04.2010Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Dem Fortschrittsdenken fehlt die Nachhaltigkeit, das macht es irrational. Wenn sich die Menschen bei der Entwicklung neuer Technologien ihre Irrationalität bewusst machen, entstehen sinnvolle Innovationen. Verhaltensforscher Dan Ariely fordert Disziplin, Zuckerbrot und Peitsche.

*The European: Als Amazon-Kunde erhält man regelmäßige Kaufempfehlungen per E-Mail. Viele davon wären einem entgangen. Doch durch die personalisierte E-Mail erscheinen die Produkte interessanter und werden häufiger gekauft. Erklären Sie mir das bitte!* Ariely: Wir wissen einfach nicht genau, was wir wollen und was nicht. Oftmals suchen wir daher bei anderen nach Wegzeichen für unsere eigenen Entscheidungen. Traditionell haben wir uns Autoritätspersonen herausgesucht und von ihnen gelernt. Aber immer häufiger richten wir uns nach Personen, die uns sehr ähnlich sind und die gleichen Interessen und Präferenzen haben. *The European: Das obige Beispiel klingt doch vernünftig: Der Kunde findet neue Bücher, Amazon füllt seine Kassen. Am Ende profitieren beide Seiten.* Ariely: Es ist schwer zu sagen, wann ein produktiver Prozess zur Belastung wird. Doch wir werden zunehmend irrationaler. Der Grund ist, dass der technologische Fortschritt die möglichen Konsequenzen aus den Augen verliert. Wir erschaffen immer neue Technologien, ohne zu wissen, welche Effekte das auf unser Verhalten haben kann. Ein Beispiel: Handys sind eine wunderbare Erfindung. Aber wenn wir Handys im Auto benutzen, kann das sehr gefährlich werden. Darüber hat jedoch in den 90ern niemand nachgedacht. Wir kombinieren also weiterhin verschiedene Technologien, ohne uns der möglichen Gefahren bewusst zu sein.

Irrationalität kann sehr positiv sein

*The European: Wollen Sie deshalb Innovation als solche an den Pranger stellen?* Ariely: Nein, es gibt eine Kehrseite der Medaille. Irrationalität kann auch sehr positiv sein. Stellen Sie sich vor, Sie hätten Ihr Handy verloren. Was ist die Chance, dass jemand es findet und Ihnen zurückbringt? *The European: Ich tippe einmal auf fünfzig-fünfzig.* Ariely: Ja, ich glaube auch, dass Sie eine gute Chance hätten, das Handy zurückzubekommen. Aber das heißt gleichzeitig, dass Ihr Gegenüber zu nett handelt. Im Allgemeinen sind wir vertrauenswürdiger, als ökonomische Theorien uns weismachen wollen. Irrationales Verhalten ist nicht notwendigerweise negativ, aber es unterscheidet sich auf jeden Fall von den gängigen theoretischen Modellen.

Eine bessere Welt mit Zuckerbrot und Peitsche

*The European: Wie steht es denn um die Kosten-Nutzen-Analyse? Sind die Tage der Theorie gezählt?* Ariely: Die ökonomischen Modelle sind nicht besonders präzise in ihren Vorhersagen, aber es liegt trotzdem ein Körnchen Wahrheit in ihnen. Wir denken weiterhin über positive und negative Konsequenzen nach, die Vorhersagen sind also nicht unbedingt falsch. Aber die Theorie trifft den Nagel auch nicht auf den Kopf. *The European: Dann schlagen Sie doch einmal einen besseren Ansatz vor!* Ariely: Wenn wir uns bewusst machen, dass der Mensch irrational handelt, dann sollten wir unser Zusammenleben so organisieren, dass die negativen Effekte korrigiert werden. Ich gebe Ihnen einmal zwei Beispiele: Wir können die Marktwirtschaft so organisieren, dass wir vor den negativen finanziellen Effekten unseres Verhaltens geschützt werden. Oder nehmen wir das Gesundheitswesen. Viele Probleme hängen damit zusammen, dass wir eher in kurzen Zeiträumen denken und die langfristigen Konsequenzen unseres Verhaltens aus dem Auge verlieren. Dem Problem müssen wir uns stellen. Der Staat kann hier eine regulatorische Rolle ausfüllen, und auch neue Technologien können uns weiterhelfen. Wenn wir eine bessere Welt aufbauen möchten, müssen wir uns die eigene Irrationalität bewusst machen und manchmal auch zu Zuckerbrot und Peitsche greifen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu