Und, wie war Ihr erstes Mal?

von Dan Ariely19.04.2014Gesellschaft & Kultur

Wer beim Date übers Wetter redet, wird die Nacht allein verbringen. Unser Kolumnist hat erforscht, was wirklich zieht.

Beim ersten Date versuchen wir, die Balance zwischen Selbstdarstellung und geduldigem Zuhören zu finden. Gleichzeitig wollen wir Fettnäpfchen ausweichen, Kontroverse scheint da fehl am Platz. Lieber nehmen wir in Kauf, langweilig zu wirken.

Nichts gibt diese Situation treffender wieder als ein Zitat aus der britischen Komödie „Best in Show“ von 2011: „Wir haben so viel gemeinsam. Wir mögen Suppe und Erbsen, wir sind gern an der frischen Luft, wir reden und schweigen gerne. Wir könnten uns ewig anschweigen und würden immer noch Dinge finden, über die wir nicht reden möchten.“

Es erscheint uns sicherer, über Themen wie Essen oder Wetter zu sprechen. Wenig kontrovers, dafür uninteressant. Und ob wir zusammenpassen, wissen wir nach so einem Gespräch auch nicht.

Man könnte von einem schlechten Gleichgewicht sprechen, denn alle Teilnehmer einigen sich zwar auf die gleiche Strategie, nähern sich so aneinander an und bekommen doch nicht, was sie eigentlich wollen. Im Zuge meiner Forschung habe ich diverse E-Mails von Singles untersucht, die sich beim Onlinedating einem potenziellen Partner vorgestellt haben. Mit dem Ergebnis, dass sich viele Leute, die eigentlich interessante Dinge über sich zu sagen hätten, fade und geistlos präsentieren. Fragen wie „Wo bist du zur Uni gegangen” oder „Was sind deine Hobbies” sprühen nicht gerade vor Elan. Besonders beim Dating wollen Menschen offensichtlich Fehltritte vermeiden.

In einem Experiment haben wir den Studienteilnehmern daher vorgeschrieben, was sie fragen dürfen, und alle anderen Fragen verboten. Statt über’s Wetter mussten sie über Beziehungen, Geschlechtskrankheiten, den ersten Sex, Abtreibung und gebrochene Herzen sprechen. Riskante Fragen, die üblicherweise beim ersten Kennenlernen vermieden werden. Das Resultat war eindeutig.

Die Unterhaltungen war auf einmal spannend! Anstatt über Fußball zu reden, erzählten die Leute von ihren Urängsten oder dem Verlust ihrer Unschuld. Die Gesprächspartner waren danach messbar glücklicher über das Date.

Was lernen wir daraus? Wenn wir unsere Gesprächsthemen frei wählen dürfen, stellen wir eher unverfängliche Fragen – so entsteht das angesprochene „schlechte” Gleichgewicht. Sobald unsere Möglichkeiten aber eingeschränkt sind, entwickeln wir Verhaltensweisen, die uns am Ende besser dastehen lassen. Verallgemeinernd könnte man sagen: Ein teilregulierter Markt kann bessere Erfolge erzielen als die freie Marktwirtschaft.

Wir sollten vielleicht anfangen, nur noch Fragen zu stellen, deren Antworten uns wirklich interessieren. Schluss mit Langeweile und Konfliktscheu. Beginnen Sie eine Unterhaltung doch mit fünf Fragen, die eher „schwierig“ sind, und vermeiden Sie, das Wetter anzusprechen. Sie werden sehen: Wer wagt, gewinnt.

_Übersetzung aus dem Englischen_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu