Wir können uns hier keine rumänischen Löhne leisten, weil wir hier keine rumänischen Preise haben. Gregor Gysi

Trinkgeld für Versager

Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind Sie ein Geizkragen. Das hat weniger mit Ihnen persönlich zu tun, als mit einem Streich, den uns die menschliche Psyche spielt.

Auf einem Konzert kam ich mit einem Schlosser ins Gespräch, der mir von seinem Gehalt erzählte. Er berichtete, dass er als Lehrling – bevor er seine eigene Firma und Erfahrungen mit verschiedenen Schlosstypen hatte – gewisse Dinge anders gemacht hätte. Er brauchte damals mehr Zeit, um ein Schloss zu öffnen, weil er oftmals den Mechanismus nicht kannte. Wenn er das Schloss nicht öffnen konnte, zerbrach er es manchmal mit Gewalt – und musste den Leuten dann die Kosten für den Austausch und das Ersatzschloss in Rechnung stellen. Sie beklagten sich nur selten und gaben ihm sogar Trinkgeld.

Das klingt eigentlich ziemlich gut. Aber dann, sagte der Schlosser, hätten sich die Dinge geändert. Heute ist er ein Profi: Er kann ein Schloss in weniger als einer Minute öffnen, macht es nicht mehr kaputt und muss so auch kein Ersatzschloss einbauen. Aber seine Kunden haben aufgehört, ihm Trinkgeld zu geben. Und als wäre das noch nicht genug, beschweren sie sich, dass seine Preise verglichen mit dem Arbeitsaufwand zu hoch seien.

Das Problem liegt in der von uns verinnerlichten Wahrnehmung von Leistung. Sie dreht sich oftmals nicht darum, was wir bekommen – sondern vielmehr darum, wie viel Arbeit die andere Person investiert. Im Fall des Schlossers bekam dieser Trinkgeld für sein Unvermögen und wurde besser entlohnt, als er noch nicht so gut in seinem Job war. Je besser er wurde, desto mehr sank die Wertschätzung der Kunden für seine Arbeit.

Für gewisse Dinge zahlen wir zu wenig

Es gibt sogar empirische Beweise für dieses Phänomen. Wir fragten Leute, wie viel sie bezahlen würden, um verloren gegangene Daten auf ihrer Festplatte wiederherstellen zu lassen. Wie viel würden sie für die Daten eines Tages, eines Monats oder eines Jahres zahlen? Man könnte annehmen, dass ihre Zahlungsbereitschaft von der Datenmenge abhängt, die wiederhergestellt werden muss. Um es noch komplizierter zu machen, fügten wir als Variable den Arbeitsaufwand für die Wiederherstellung ein: eine Minute, eine Stunde, einen Tag oder drei Tage.

Es stellte sich heraus, dass der Preis nicht von der Datenmenge abhängt. Für einen großen Datenverlust waren die Leute nicht bereit, viel mehr zu zahlen als für einen kleinen. Stattdessen legten sie Wert auf einen fairen Preis – gemessen am Arbeitsaufwand des Computerexperten.

Die meisten von uns zahlen sehr wenig für ihren Internetzugang. Wir denken, das Internet sei praktisch kostenlos. Aber stellen Sie sich selbst einmal diese hypothetische Frage: Wie viel wären Sie bereit zu zahlen, wenn das Internet in Wirklichkeit von kleinen Paketboten betrieben würde, die Ihre E-Mails an die entsprechenden Empfänger zustellten? Wahrscheinlich wären Sie unter diesen Umständen bereit, mehr für diesen Dienst zu bezahlen. Auch wenn ich zugeben muss, dass das Beispiel lächerlich klingt.

Daher sollten wir uns fragen, wie stark unser Leistungsempfinden vom Nutzen der Dienstleistung oder des fraglichen Produkts abhängt (bzw. der Freude, die wir dadurch erhalten)? Und inwieweit hängt unser Gerechtigkeitssinn von dem betriebenen Arbeitsaufwand ab? Wenn es sich um eine Leistung handelt, die wir nicht erkennen – wie im Falle des Schlossermeisters, dessen Fähigkeiten sich verbessert haben – zahlen wir für gewisse Dinge vielleicht zu wenig.

Übersetzung aus dem Englischen

Lesen Sie auch die neuste Kolumne von Dan Ariely: Und, wie war Ihr erstes Mal?

Cover5_klein

Dieser Beitrag ist in der Printausgabe 4/2013 des „The European“ enthalten

Darin finden Sie u.a. warum das Geheimnis bedroht ist – mit Folgen für Politik, Gesellschaft und jeden Einzelnen. Was uns in einer Welt absoluter Transparenz blüht, debattieren u.a. Sir David Omand (ehem. Direktor des britischen Nachrichtendienstes) und Internet-Legende John Perry Barlow. Weitere Debatten: die Sonderrolle Bayerns, Schlager-Republik Deutschland und der Stellenwert politischer Freundschaft. Dazu Gespräche mit Neelie Kroes, Edmund Stoiber, Matthias Schweighöfer und Florian Silbereisen.

Sie können es hier direkt bestellen.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Psychologie, Leistung, Wahrnehmung

Debatte

Die Agonie der FDP

Medium_b283789574

Angst vor der Freiheit

Die FDP befindet sich im freien Fall, weil sie die zentralen Werte des Liberalismus verraten hat. Wenn sie sich nicht darauf zurückbesinnt, hat die Partei ihre Existenzberechtigung verloren. weiterlesen

Medium_ff9281afe5
von Malte Lehming
04.01.2012

Debatte

Erneuerung der Liberalen

Medium_d3b054d718

Im Niemandsland ohne Navi

Damit wird die FDP nicht weit kommen: Mitfühlen, sich selbst befragen, aufnehmen, was die Menschen bewegt. Das ist kein neuer Kurs, das ist eine FDP ohne Navi. weiterlesen

Medium_f204f7e402
von Ernst Elitz
11.04.2011
meistgelesen / meistkommentiert