Trinkgeld für Versager

von Dan Ariely3.11.2013Wirtschaft, Wissenschaft

Mit hoher Wahrscheinlichkeit sind Sie ein Geizkragen. Das hat weniger mit Ihnen persönlich zu tun, als mit einem Streich, den uns die menschliche Psyche spielt.

Auf einem Konzert kam ich mit einem Schlosser ins Gespräch, der mir von seinem Gehalt erzählte. Er berichtete, dass er als Lehrling – bevor er seine eigene Firma und Erfahrungen mit verschiedenen Schlosstypen hatte – gewisse Dinge anders gemacht hätte. Er brauchte damals mehr Zeit, um ein Schloss zu öffnen, weil er oftmals den Mechanismus nicht kannte. Wenn er das Schloss nicht öffnen konnte, zerbrach er es manchmal mit Gewalt – und musste den Leuten dann die Kosten für den Austausch und das Ersatzschloss in Rechnung stellen. Sie beklagten sich nur selten und gaben ihm sogar Trinkgeld.

Das klingt eigentlich ziemlich gut. Aber dann, sagte der Schlosser, hätten sich die Dinge geändert. Heute ist er ein Profi: Er kann ein Schloss in weniger als einer Minute öffnen, macht es nicht mehr kaputt und muss so auch kein Ersatzschloss einbauen. Aber seine Kunden haben aufgehört, ihm Trinkgeld zu geben. Und als wäre das noch nicht genug, beschweren sie sich, dass seine Preise verglichen mit dem Arbeitsaufwand zu hoch seien.

Das Problem liegt in der von uns verinnerlichten Wahrnehmung von Leistung. Sie dreht sich oftmals nicht darum, was wir bekommen – sondern vielmehr darum, wie viel Arbeit die andere Person investiert. Im Fall des Schlossers bekam dieser Trinkgeld für sein Unvermögen und wurde besser entlohnt, als er noch nicht so gut in seinem Job war. Je besser er wurde, desto mehr sank die Wertschätzung der Kunden für seine Arbeit.

Für gewisse Dinge zahlen wir zu wenig

Es gibt sogar empirische Beweise für dieses Phänomen. Wir fragten Leute, wie viel sie bezahlen würden, um verloren gegangene Daten auf ihrer Festplatte wiederherstellen zu lassen. Wie viel würden sie für die Daten eines Tages, eines Monats oder eines Jahres zahlen? Man könnte annehmen, dass ihre Zahlungsbereitschaft von der Datenmenge abhängt, die wiederhergestellt werden muss. Um es noch komplizierter zu machen, fügten wir als Variable den Arbeitsaufwand für die Wiederherstellung ein: eine Minute, eine Stunde, einen Tag oder drei Tage.

Es stellte sich heraus, dass der Preis nicht von der Datenmenge abhängt. Für einen großen Datenverlust waren die Leute nicht bereit, viel mehr zu zahlen als für einen kleinen. Stattdessen legten sie Wert auf einen fairen Preis – gemessen am Arbeitsaufwand des Computerexperten.

Die meisten von uns zahlen sehr wenig für ihren Internetzugang. Wir denken, das Internet sei praktisch kostenlos. Aber stellen Sie sich selbst einmal diese hypothetische Frage: Wie viel wären Sie bereit zu zahlen, wenn das Internet in Wirklichkeit von kleinen Paketboten betrieben würde, die Ihre E-Mails an die entsprechenden Empfänger zustellten? Wahrscheinlich wären Sie unter diesen Umständen bereit, mehr für diesen Dienst zu bezahlen. Auch wenn ich zugeben muss, dass das Beispiel lächerlich klingt.

Daher sollten wir uns fragen, wie stark unser Leistungsempfinden vom Nutzen der Dienstleistung oder des fraglichen Produkts abhängt (bzw. der Freude, die wir dadurch erhalten)? Und inwieweit hängt unser Gerechtigkeitssinn von dem betriebenen Arbeitsaufwand ab? Wenn es sich um eine Leistung handelt, die wir nicht erkennen – wie im Falle des Schlossermeisters, dessen Fähigkeiten sich verbessert haben – zahlen wir für gewisse Dinge vielleicht zu wenig.

_Übersetzung aus dem Englischen_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu