Königshäuser sind Vorreiter der Emanzipation. Julia Melchior

Cornelia Jönsson

Cornelia Jönsson

Sie studierte Theaterwissenschaft und Philosophie in Wien und Berlin, arbeitete zwischenzeitlich als Assistentin, Dramaturgin und Autorin an verschiedenen Theatern. Ihr Monolog “Fressen Lieben Kotzen” wurde im Mai 2008 im Kölner Theater der Kulturen uraufgeführt. Sie ist Walter-Kempowski-Preisträgerin der Hamburger Autorenvereinigung. Über SM hat sie bereits zwei Sachbücher geschrieben, auch belletristisch ist sie guter Dinge. Mit “Spieler unter sich” erscheint ihr zweiter Roman. Unter Einsatz ihres Leibes recherchiert sie für weitere erotische Bücher. Jönsson wurde 1980 geboren.

Zuletzt aktualisiert am 24.10.2012

Gespräch

  • SM praktizieren und darüber fabulieren, SM-Vorkehrungen zu treffen, und mit anderen darüber sprechen – das beschreibt nur einen Teil des Lebens von Cornelia Jönsson, wohl aber ihr berufliches Schaffen. Sie schreibt über sexuelle Vorlieben Sachbücher und Romane, im Gespräch mit Bettina Koller erzählt sie von ihrem eigenen Zugang und warum der devote Mann ein Ladenhüter ist.

meistgelesen / meistkommentiert