Musikfernsehen lebt!

von Conrad Fritzsch20.11.2009Gesellschaft & Kultur, Medien, Wirtschaft

Die jetzige Krise der Musikindustrie ist eine Krise der Vermarktung und nicht der Musik selbst. Das Interesse an Musik und Musikfernsehen ist nach wie vor ungebrochen. Die Herausforderung besteht darin, neue Formate zu entwickeln.

Das Musikfernsehen lebt – und hat seine neue Heimat im Netz gefunden. Durch den Wandel des klassischen Musikfernsehens hatten Musikvideos lange kein zu Hause mehr. Auf der Suche nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner von Musikgeschmack, Klingeltönen und Datingshows ist vielen Musik-TV-Sendern der Fokus auf ihren eigentlichen Ursprung abhanden gekommen. Die neuen Medien taten ihr Übriges: Sie gaben den EntertainmentbedĂŒrfnissen der “Generation Internet“ unendliche viele KanĂ€le und verĂ€nderten das Mediennutzungsverhalten rasant: Am Ende war auch das TV-Format Musik neu definiert: ĂŒberall, umsonst, individualisierbar – und: in schlechter QualitĂ€t und unauffindbar. Schnell wurde klar: Die entstehenden Online-Portale mit ihren unzĂ€hligen, unsortierten und zum Teil nur in schlechter QualitĂ€t verfĂŒgbaren Videoarchiven konnten darauf keine Antwort sein. Die Krux, die es zu lösen galt: Wie kombiniere ich das klassische Lean-Back-Medium Fernsehen geschickt mit den Möglichkeiten des Internet? Bis dato fehlte ein intelligentes und neuartiges Format, bei dem der Zuschauer das Lean-Back-GefĂŒhl behalten konnte, ohne dabei auf die Individualisierungsmöglichkeiten des Internets zu verzichten. Genau dort setzte tape.tv an. Nicht eine Antwort auf die Frage “wie finde ich eigentlich meine Musik?“, sondern vielmehr darauf “wie findet meine Musik mich?“. ZukunftsfĂ€higes Musikfernsehen muss also weit mehr sein als ein verstaubtes Musikvideoarchiv: Erst eine intelligente Kombination aus technologischen Individualisierungsmöglichkeiten und dem Know-How eines erfahrenen Redaktionsteams schaffet einen Mehrwert fĂŒr den User. Nur so wird der Zuschauer ganz ohne Aufwand zum eigenen Programmdirektor – und kommt zu seinem eigenen Musikstream.

Mobiles MTV

Das Musikfernsehen steht dabei zunehmend ĂŒberall dort zur VerfĂŒgung, wo der User sich aufhĂ€lt – und löst sich damit von der Hardware. Fernseher, Computer, Handy oder iPod – das sind alles nur Screens. In einer vernetzten Welt entscheidet immer weniger das Device und immer mehr die Nutzungssituation ĂŒber den Medienkonsum. Somit liegt das entscheidende Erfolgskriterium wie auch die zentrale Herausforderung des Musikfernsehens darin, eine Medienformat zu entwickeln, das in allen Medien und auf allen Plattformen funktioniert. Es geht also nur um Vermarktung, denn das Interesse an Musik und Musikfernsehen ist nach wie vor ungebrochen: Heute gibt es tausende relevante Neuerscheinungen pro Jahr in Deutschland. Dem wird man nur gerecht, wenn man auf die Zuschauer individuell eingeht. Das ist ein Auftrag an das neue Musikfernsehen, hier gilt es Pionierarbeit zu leisten.

Das Moderne Musikfernsehen

Das Musikfernsehen wird aber nur dann nachhaltig erfolgreich sein, wenn es auf zwei Beinen steht und Innovationen auf allen relevanten MĂ€rkten treibt. Dazu gehört, dass die Musikfernsehsender nicht nur dem Zuschauer, sondern auch den Werbetreibenden eine Perspektive bieten. Das heutige Internet eröffnet vollkommen neue Wege im Bereich Markenentertainment. Wer diese nicht versteht und einschlĂ€gt, sondern mit Bannern und Pre-Rolls seine Zuschauer quĂ€lt, verharrt in der analogen Welt und wird schneller (vom Markt) weggezappt als ihm lieb ist. Das neue Musikfernsehen darf sich nicht nur als Medium fĂŒr den Zuschauer verstehen, sondern muss auch mit kreativen Formen der Bewegtbildwerbung BrĂŒcken zu den Werbetreibenden schlagen. Alles dreht sich also um die Kernfrage: Wie erreiche ich mit Musikfernsehen meine Zielgruppe in den relevanten MĂ€rkten und stelle dabei die Finanzierbarkeit sicher.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So lÀuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein PrÀsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und auslĂ€ndischen Freunde der Ukraine ist entsetzt ĂŒber den Ausgang der ukrainischen PrĂ€sidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und GeschĂ€ftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflĂŒchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der EuropĂ€ischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in BrĂŒssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erlĂ€utert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und ParlamentsprĂ€sident, sowie den Hohen Vertreter der EU fĂŒr Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grĂŒnen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der ĂŒber dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu