Unter einer Decke stecken

von Clare Birchall13.10.2013Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Den wahren Wert von Geheimnissen verraten uns weder Staaten noch Transparenzfanatiker, sondern Kinder und ihre Tagebücher.

Als berufstätige Mutter habe ich weder die Zeit noch ausreichend Kreativität, um mir für jede Freundin meiner Tochter ein Geburtstagsgeschenk zu überlegen. Lieber suche ich also nur ein Geschenk und kaufe dieses gleich mehrfach. Dieses Jahr werden ihre Freundinnen sieben Jahre alt, und das Geschenk der Stunde ist ein geheimes Tagebuch. Die Mädchen sind entzückt – und ihre Mütter berichten von emsigen Schreibaktivitäten unter der Bettdecke, wo die privaten Aufzeichnungen ihrer Töchter nur vom Licht der Taschenlampe erhellt werden.

Der Erfolg dieses Geschenks war allerdings kein Glück, sondern ein wohlüberlegter Schritt von mir. Ich kenne ihre spezielle Anziehungskraft. Geheimnisse können sich ungezogen, gefährlich oder aufregend anfühlen. Deswegen sollte man sie aber nicht als unerlaubtes Vergnügen abtun – nein, sie sind ein notwendiger Teil des sozialen Ichs.

Grenze zwischen sich und anderen ziehen

Wissenschaftliche Studien bestätigen deshalb, was Eltern instinktiv wissen: Geheimnisse spielen eine wichtige Rolle für die Kindesentwicklung. Die Fähigkeit, ein Geheimnis zu bewahren, gilt nicht nur als wichtige Etappe des Erwachsenwerdens. Sie lehrt auch, eine Grenze zwischen sich und anderen zu ziehen. Es ist ein gewaltiger Schritt für Kinder, zu begreifen, dass sie andere Informationen als ihre Eltern besitzen können. Es demonstriert, dass wir unterschiedlich sind, unsere eigenen Gedanken und Gefühle haben sowie einen Einfluss darüber, zu wem oder was wir eigentlich gehören. Noch wichtiger ist aber, dass Geheimnisse ein intensives Unabhängigkeitsgefühl vermitteln.

An der namhaften Londoner Schauspielschule RADA lernen Studenten einen kleinen Trick, um das Lampenfieber zu besiegen: Bevor sie auf die Bühne gehen, sollen sie den Satz „Jemand liebt mich, und ich habe ein Geheimnis“ aufsagen. Und jeder Superheld, der tagsüber einem normalen Job nachgeht, könnte bestätigen, dass Geheimnisse ebenso mächtig sind wie Superkräfte.

Macht kann immer missbraucht werden. Diese simple Einsicht bringt uns zu den Schattenseiten von Geheimnissen, mit denen wir vielleicht viel vertrauter sind. Ein Geheimnis zu haben, bedeutet auch, dass andere möglicherweise Geheimnisse vor uns haben – oder sogar über uns. Die Welt der Geheimnisse enthält neben Gefühlen von Macht, Kontrolle und Selbstbestimmung auch Angst und Hilflosigkeit.

Während Kinder noch spielerisch mit diesen Nachteilen umgehen, hat unsere Gesellschaft ein riesiges Repertoire von Erzählungen und technischen Hilfsmitteln konstruiert. Beispielsweise erfinden wir umfassende Verschwörungstheorien, um ein Wirtschaftssystem zu erklären, das den Zugang zum „Geheimnis“ des Erfolgs vor der Mehrheit von uns verschlossen hält.

Oder wir lästern über einen Kollegen, der vorgibt zu wissen, wie unser Chef wirklich über uns denkt. Manche entscheiden sich für totale Offenheit und verraten über die sozialen Netzwerke absolut alles über sich – in der Hoffnung, andere würden es ihnen gleichtun. Ihnen gegenüber steht der „Facebook-Selbstmörder“, der das Benutzerkonto löscht, um die eigenen Spuren im Netz zu verwischen. Oder sie nutzen Suchmaschinen, die ihre Suchanfragen geheim halten.

Wir alle kennen den Machtmissbrauch, der ein Teil von Geheimhaltung sein kann, und wurden im Zuge der NSA-Spionageaffäre täglich daran erinnert. Doch trotz aller schlechten Presse, die das Geheimnis momentan bekommt, finde ich, ist die Zeit reif für eine Neuauflage des Geheimnisses. Warum sollten wir das Geheimnis also nur dem Staat überlassen, der oft genug bewiesen hat, dass er unser Vertrauen nicht verdient? So würden wir all die positiven Aspekte der Geheimhaltung verpassen.

Geheimhaltung als Voraussetzung für Innovation

Das Geheimnis kann nicht nur das Gefühl von Unabhängigkeit oder Produktivität vermitteln, es spielt vielerlei Rollen. Beispielsweise im kreativen Prozess: Geheimhaltung ist eine Voraussetzung für Innovation. Sie ist ein toter Winkel, in dem ohne ständige Analyse und Kritik gearbeitet werden kann. Damit Neues entstehen kann, müssen Fehler ohne Konsequenzen erlaubt sein. Das wahrhaft Neue darf nicht durch äußere Einflüsse verhindert werden. Und eine Vision muss manchmal geheim bleiben, bis sie mit Selbstvertrauen vertreten werden kann. In jedem kreativen Prozess gibt es eine solche Phase, in der zu viele Köche den Brei verderben.

Auch an der Schule oder Universität ist totale Transparenz nicht unbedingt erwünscht: In sokratischer Tradition gebe ich mein Wissen nicht in transparenter Form weiter, sondern lasse meine Studenten lieber durch Dialog und Ausprobieren zu eigenen Erkenntnissen gelangen. Meine Geheimnisse werden so neu entdeckt, oft auch mit lehrreichen Einsichten für mich selbst.

Ein Freund von mir ist Psychotherapeut und findet es hilfreich, persönliche Informationen im Patientengespräch zunächst für sich zu behalten. Damit möchte er verhindern, dass Hürden für die Heilung und den Wissenstransfer entstehen. Er zitiert gerne Freud: „Ein Arzt sollte für seine Patienten undurchsichtig wie ein Spiegel sein und ihnen nur das zeigen, was ihm gezeigt wird.“ Deswegen kann sich die Psychoanalyse nicht an die sozialen Spielregeln eines Gesprächs halten, bei dem Vertrauen eigentlich das Vertrauen des Gegenübers verdient. Denn die Preisgabe von Informationen über den Psychotherapeuten könnte Prozesse verhindern, welche Geheimnisse aufdecken, die für den Patienten unbewusst sind. Etwas „Gutes“ geschieht, und eine „Heilung“ findet statt – gerade weil etwas geheim gehalten oder nicht ausgesprochen wurde.

Für Staaten und Transparenzfanatiker mögen Geheimnisse die Währung geopolitischer Macht sein. Es ist an der Zeit, das Geheimnis für uns zurückzugewinnen und für soziale Zwecke einzusetzen.

_Übersetzung aus dem Englischen_

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick

"Die Nominierung von Ursula von der Leyen ist ein Taschenspielertrick. Damit wurde die Demokratie verletzt. Die Regierungschefs versuchen immer, aus der EU einen Regierungsföderalismus zu machen, was mir überhaupt nicht gefällt. Da kommen sich die Wählerinnen und Wähler mindestens veralbert vor

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu