Sag mal AAA

von Claire Hill11.07.2012Wirtschaft

Die großen Rating-Agenturen sind zu mächtig, ihr Einfluss aber kaum zu unterschätzen. Das verlockend simple Label aus Großbuchstaben suggeriert eine simple Welt, die es schlicht nicht gibt.

Die Rolle der drei großen Rating-Agenturen Moody’s, Standard & Poor’s und Fitch “wurde in der Euro-Krise heftig kritisiert”:http://theeuropean.de/manfred-gaertner/7494-problem-des-ratingoligopols. Einige Kommentatoren gingen sogar so weit, sie alleine für die gesamte Krise verantwortlich zu machen. Doch mittlerweile scheint die Kritik abgeebbt zu sein. In der Tat waren die Berichte über die jüngsten Herabstufungen nicht von einer ähnlich großen Empörung begleitet wie die meisten der vorangegangenen.

Die Agenturen sind zu mächtig

Was hat sich geändert? Aus meiner Sicht war die Vehemenz der Kritik an den früheren Herabstufungen vielmehr Ausdruck der Frustration über den eigentlichen Zustand, der die Agenturen zu den Herabstufungen veranlasste. Anschuldigungen, wonach die Bewertungen von einer antieuropäischen Geisteshaltung gespeist und lediglich Ergebnis von Unvermögen seien, schienen sich nicht nur gegenseitig zu widersprechen, sondern waren vor allem nebensächlich. Dementsprechend richtet sich mittlerweile die Aufmerksamkeit auf andere Erklärungen. Obwohl die Rating-Agenturen keineswegs die Krise verursachten, legte jedoch die große Aufmerksamkeit, die ihnen und ihrer Rolle auf den Finanzmärkten zukam, ein wesentliches Problem offen: Die Agenturen haben mit ihren Ratings schlichtweg zu viel Einfluss. Denn selbst wenn die Ratings von höchstmöglicher Qualität sind, sollte ihre Wirkung von schwächerer Brennkraft sein. Sie sollten nicht mehr als ein Teil des Informationsgemisches sein, dass das Verhalten der Märkte und seiner Teilnehmer bestimmt.

AAA: Einfacher geht es nicht

Aber wie lässt sich diese Brennkraft schwächen? Wie kann man den Einfluss der Ratings reduzieren? Es gibt einige Hindernisse, die nur schwer überwindbar sind. Am entscheidendsten ist vermutlich die tiefe Verwurzelung ihres Einflusses, dem kaum mit einfacher Regulierung Herr zu werden ist. Denn bevor sich die Regeln des Marktes nicht entscheidend ändern, werden selbst die Menschen, die – weswegen auch immer – an der Qualität der Ratings zweifeln, auf sie zurückgreifen, um sich über den Zustand der anderen Marktteilnehmer zu informieren. Selbst in einem besser regulierten System, in dem sich weniger Entscheidungen auf sie beziehen, werden Ratings von beachtlichem Einfluss bleiben. Schließlich erscheint ein Rating in der Form, in der es nun mal erscheint: eine einfache Buchstabenkombination, die unmittelbar zur Vergleichbarkeit taugt und die in bestimmten Formen (AAA) bereits im allgemeinen Sprachgebrauch Einzug gehalten hat, was ihre Attraktivität naturgemäß befördert. Dieses Problem ist nicht einfach zu lösen und wird zusätzlich verschärft, indem sich die Märkte launisch verhalten: Der übermäßige Einfluss der Ratings wird noch schädlicher und verstärkt die bereits ausufernden Schwankungen. Idealerweise sollten Ratings mit Ausgewogenheit und Sachkunde geschaffen werden, von entsprechend hoher Qualität sein und vor allem viel weniger Einfluss haben. Die Krise in der Euro-Zone bietet eine gute Möglichkeit, mit der Reform der Rating-Agenturen voranzuschreiten. Doch vermag diese Reform – so gut sie auch sein mag – alleine nur wenig, um die Krise zur mindern.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

So läuft das mit den Schleppern wirklich - Ein Migrant packt aus

Die illegalen Schlepperboote stehen mit den Booten der NGOs wie der Sea Watch in direktem Kontakt, sie kommunizieren miteinander und sprechen das Schleppen der Migranten im Mittelmeer untereinander ab, so Petr Bystron.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu