Gegen die Verstummung

von Clà Riatsch22.09.2010Außenpolitik

Nur etwa 50.000 Menschen sprechen heute noch Rätoromanisch. Doch die Sprache ist mehr als ein museales Relikt: Als Ausdruck lokaler Kultur und Motor der schweizerischen Literatur ist Rätoromanisch auch heute noch hochaktuell. Vor allem im Zeitalter der Globalisierung wird sie zum wichtigen Anker der Region Graubünden.

Seit 1938 ist Rätoromanisch als schweizerische Landessprache anerkannt, seine Förderung wird vom Staat gegenwärtig mit drei Millionen Franken pro Jahr unterstützt. Die Subventionen ermöglichten den Ausbau einer sprachlichen Infrastruktur, unter anderem auch die Schaffung einer neuen Schriftkoine. Auch die schweizerische Rundfunkgesellschaft SRG idée suisse bemüht sich um die Präsenz aller vier Landessprachen in ihren Medien. Dies reicht den Kritikern einer “Luxusminderheit” zum Beweis ihrer These, da werde eine obsolete Sprache zum Alibi einer als “Berufsromanen” diffamierten Gruppe von Profiteuren, die sich nur ihre Subventionspfründe bewahrten. Qualifizierter ist der Hinweis darauf, dass Sprachpflege eher das Anliegen einer bildungsbürgerlichen Elite ist, während die Pflege einer begrenzt brauchbaren Kleinsprache für das “Fußvolk” (Peter Egloff) eher eine Zumutung sei. Solche Zweifel haben gegen das allgemeine Lob der Mehrsprachigkeit keine Chance. “Tgi che sa rumantsch sa dapli” (Wer Romanisch kann, kann mehr), so der Slogan der romanischen Medien.

Eigene Sprache, eigene Kultur

Sprachen sind nicht unterschiedliche Nomenklaturen für Identisches, sondern spezifisch konfigurierte Sinnwelten; mit einer Sprache verschwindet ein einmaliges historisch-kulturelles Universum. Semiotisch ist das richtig, aber wen kümmert das? Der reale historisch-kulturelle Kontext des Romanischen war eine inneralpine Agrarwelt, die zwar auch nicht hermetisch verschlossen war, aber Eigenheiten in der Sachkultur und der Lebenswelt kannte, die ihre sprachlichen Eigenheiten deckten. Was die Moderne initiierte, hat die Postmoderne vollendet, die Lebenswelt der bündnerromanischen Täler ist von der “kalifornischen Spätantike” (Sloterdijk) bestimmt, die historisch-kulturelle Spezifität ist der folklorisierenden Vereinnahmung durch die Werbung der Tourismusindustrie ausgesetzt. Damit steht eine Sprachbewegung, die im Zeichen des Erhaltens und Bewahrens angetreten war, unter Argumentationszwang.

Modernisierung und Binnenexotik

Die Angst vor “Musealisierung” erfasste die romanische Bewegung schon in der Nachkriegszeit, Vordenker wie Andri Peer (1921–1985) forderten eindringlich dazu auf, die Zone des literarischen Heimatschutzes zu verlassen und sich mit aktuellen europäischen Tendenzen auseinanderzusetzen. In neuerer Zeit ist der Ruf nach Öffnung und Urbanität der romanischen Literatur auch in Zusammenhang mit der neu geschaffenen Schriftkoine _Rumantsch Grischun_ laut geworden, die sich als Standard den Anforderungen einer modernen Kommunikationsgesellschaft stellen will. Das Problem ist hier die Zweisprachigkeit: Der ideologische Standard _Rumantsch Grischun_ wird vom tatsächlich verwendeten, dem Deutschen, konkurrenziert. Die Literatur bleibt auffällig eng den Idiomen verhaftet, sie scheint den Echoraum des Mündlichen und die alten verschriftlichten Inventare zu brauchen. Als naiv erkannt ist die Hoffnung, literarische Texte durch thematische Aktualisierung auf die Höhe ihrer Zeit zu bringen, der Irrglaube, die Verlegung eines Plots in angesagte städtische Szenarien garantiere die Brisanz des Textes. Was sich abzeichnet, ist ein gegenläufiger Trend: Im Augenblick sind gerade solche romanischen Texte besonders erfolgreich, die ein archaisches, wildes Graubünden thematisieren und in antiidyllischer Manier von Alpen, Hirten und Jägern reden. Die Erklärung “Binnenexotik” greift zu kurz; Leo Tuor, Arno Camenisch und andere erbringen den Beweis, dass die enge Anlehnung an sprachliche Traditionen und die in ihnen eingearbeiteten Lebenserfahrungen eine gute Voraussetzung für literarische Innovationen bilden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu