Das Ende des Hegemonen

von Christopher Layne10.04.2011Außenpolitik

Belege für Amerikas Bedeutungsverlust sind allgegenwärtig. Mit dem Niedergang der USA verändert sich auch die Weltordnung. Staaten wie China und Indien gewinnen an Bedeutung, das Risiko von Kriegen nimmt ohne die Hegemonialstellung Amerikas zu. Willkommen im 21. Jahrhundert.

Die Anzeichen für Amerikas relativen Bedeutungsverlust sind allgegenwärtig. Laut „Economist“ wird China die USA als weltgrößte Wirtschaft bis 2019 überholt haben. Der relative Machtverlust der Vereinigten Staaten wird sich in den kommenden Jahrzehnten auch auf die internationale Politik auswirken: Das Risiko von Auseinandersetzungen und Kriegen wird zunehmen, wenn die „Pax Americana“ und die Auswirkungen der Globalisierung zunehmend durch eine Weltordnung verdrängt werden, in der vor allem die Interessen Chinas und einiger anderer aufstrebender Mächte Beachtung finden. Dass diese Entwicklung eintreten wird, ist das Ergebnis langfristiger historischer Prozesse. Neue Mächte wie Indien und China sorgen bereits heute für Verwerfungen der geopolitischen Lage. “Das Zentrum der globalen Wirtschaftsmacht verlagert sich immer stärker aus dem europäisch-atlantischen Raum in Richtung Asien(Link)”:http://www.theeuropean.de/parag-khanna/4436-staedte-als-machtzentren. In den vergangenen zwanzig Jahren ist die chinesische Wirtschaft viel schneller gewachsen als die amerikanische, Tendenz steigend.

Die neuen Vereinigten Staaten

“Die aktuelle Wirtschaftskrise(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/4489-lehren-aus-der-finanzkrise ist ein Sinnbild für den Niedergang der USA. Optimistische Stimmen argumentieren zwar, dass sich mit dem Ende der Rezession auch die Situation den USA verbessern wird. Sie führen an, dass die USA nach dem Zweiten Weltkrieg prozentual noch höher verschuldet waren und trotzdem in den 1950er-Jahren einen regelrechten Boom erlebten. Die Nachkriegszeit, das goldene Zeitalter der amerikanischen industriellen und finanziellen Dominanz, der Handelsüberschüsse und des fortwährenden Wachstums. Doch diese Tage sind gezählt, 2011 ist nicht 1945. Das Problem der Überschuldung ist auch mit dem Ende der Finanzkrise nicht gelöst. Mindestens zehn Jahre lang wird sich das aktuelle Haushaltsdefizit nicht substanziell verringern lassen. Rechnet man noch die ausstehenden Rentenansprüche, die Verbindlichkeiten aus den Sozial- und Krankensystemen und die Kosten der andauernden Kriege im Irak und in Afghanistan dazu, dann gibt das Grund zur Sorge um die langfristige Finanzstabilität der Vereinigten Staaten. Die Anfälligkeit des Dollars ist die geopolitische Achillesferse von Amerika, da die Rolle des Dollars als Leitwährung der internationalen Marktwirtschaft das politische Primat der Vereinigten Staaten untermauert. Wenn der Dollar diesen Status verliert, wird Amerikas Hegemonie buchstäblich unbezahlbar werden.

Der Pax Americana beginnt bereits langsam zu zerfallen

In den kommenden Jahren werden die Vereinigten Staaten dazu gezwungen sein, den Dollar zu schützen, indem sie weiter zunehmende Inflation verhindern. “Steuern müssen erhöht und Ausgaben gekürzt werden(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/5042-die-tea-party. Da ein Großteil der amerikanischen Steuergelder in den Verteidigungsetat fließt, werden massive Einsparungen beim Militär unabdingbar sein. Angesichts dieser Tatsachen könnte die globale Hegemonialstellung schon bald unattraktiv werden. Die USA werden dann gezwungen sein, sich strategisch einzuschränken und sich wieder vermehrt auf das eigene Land zu konzentrieren. Es wäre das Ende des Pax Americana. Die momentane internationale Weltordnung basiert auf Strukturen, die von den USA nach dem Zweiten Weltkrieg errichtet wurden. Sie basiert zum Großteil auf der militärischen Überlegenheit und der Wirtschaftskraft der USA. Ein Rückgang der Vorherrschaft Amerikas bedeutet daher automatisch eine Verschiebung der machtpolitischen Konstellationen. Diese Entwicklung hat bereits begonnen. Der Pax Americana ist ein Relikt des 20. Jahrhunderts.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu