Schluss mit diesen FIFA-Weltmeisterschaften!

von Christopher Gohl30.05.2015Sport

Die Weltmeisterschaft in Katar, nicht Korruption, ist der eigentliche Skandal des Weltfußballs. Ein offener Brief mit Plan B an den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach.

Lieber Herr Niersbach,
cc lieber Herr Bach und Kollegen beim IOC zur Kenntnis,

in diesem Moment der Krise und der Chance des Weltfußballs schreibe ich Ihnen als Fußballfan, weil ich in Sorge um die freiheitsstiftende Kraft des Fußballs bin. Jetzt kommt es auf uns Fußballfreunde an – und in erster Linie auf Sie, die Sie als oberster Fußballweltmeister eine besondere Stimme und Verantwortung haben.

Fußball fasziniert – Milliarden von Menschen, die ein Endspiel im Maracana-Stadion verfolgen, ebenso wie drei kleine Kinder, die in einem staubigen Hinterhof in den Metropolen Afrikas oder Asiens auf ein Tor an der Mauer kicken. Sage niemand, die Menschheit habe nichts gemeinsam! Sie hat dieses universale Spiel – ein Spiel für Weltbürger.

Fußball vereint die Kreativität und Vielfalt einzelner Talente mit der Disziplin arbeitsteiliger Teams. Unterschiedliche Spielideen können gedeihen, weil es faire und gleiche Regeln für alle gibt. Die einzigartige Mischung aus Wettbewerb und Kooperation, leidenschaftlicher Leistung und respektvoller Rücksicht ist, mit dem Philosophen Claus Dierksmeier gesprochen, Ausdruck eines globalen Leitwerts – der fair und verantwortlich ausgeübten Freiheit der Einzelnen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu