Die Rückkehr des Alphatiers

von Christoph Seils7.10.2009Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Der designierte SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel erinnert in seinem Auftreten an Altkanzler Gerhard Schröder. Doch mit dessen Basta-Stil wird er die SPD kaum retten können.

Leadership umschreibt die Fähigkeit von Führungspersönlichkeiten, Mitstreiter von den eigenen Zielen, Werten und Visionen zu überzeugen. Kooperationsbereitschaft braucht man dazu und Kommunikationstalent sowie die Fähigkeit, mit Konflikten umzugehen und die Motive anderer Menschen zu verstehen. Zugleich haben moderne Managementtheorien Abstand genommen von der alten Unternehmerpersönlichkeit, dem Patriarchen, der mit Sendungsbewusstsein und Durchsetzungsstärke, mit harter Hand und väterlicher Milde seine Interessen durchsetzt.

Das Zeitalter der Mauerblümchen?

Die deutsche Nachkriegspolitik wurde von autoritären und charismatischen Politikern geprägt, von Adenauer bis Kohl, von Wehner bis Schröder, von Genscher bis Fischer. Doch zuletzt hatten sich die Patriarchen in der Politik rargemacht. Merkel und Steinmeier waren in der Großen Koalition Manager der Macht, die weniger auf effektvolle Gesten setzten, sondern auf die möglichst geräuschlose Konsenssuche. Auch in den USA hat sich mit Barack Obama ein Präsident durchgesetzt, der auf ein modernes Führungskonzept baut, auf Authentizität und den Dialog mit seinen Anhängern. Der politische Leadership nicht als Top-down-Prozess begreift, sondern versucht, Menschen mitzunehmen und zu überzeugen. Doch jetzt scheint es, als betrete in Deutschland mit dem designierten SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel wieder ein politisches Alphatier die Bühne. Nicht zufällig erinnert dieser in seiner Statur und seinen Gesten, in seiner Rhetorik und seinem Führungsstil an Gerhard Schröder. Schließlich ist Gabriel ein Ziehsohn des letzten SPD-Kanzlers.

Gesucht: führungsstarkes männliches Alphatier

Dass bei der Suche nach einem neuen SPD-Vorsitzenden die Wahl auf Gabriel fiel, erscheint auf den ersten Blick sogar folgerichtig. Die SPD sehnt sich nach einem Retter, der angesichts der existenziellen Krise mutig voranschreitet und die Richtung vorgibt. Und so streitfreudig die Partei ist, so wenig ist sie in ihrer Geschichte mit Vorsitzenden klargekommen, die die innerparteilichen Auseinandersetzungen für die Partei produktiv machen wollten. Der intellektuelle Björn Engholm ist Anfang der 1990er-Jahre daran genauso gescheitert wie ein Jahrzehnt später der bürgerbewegte Matthias Platzeck, auch die Stärke des Exkanzlerkandidaten Frank-Walter Steinmeier besteht nicht im Führen, sondern im Abwägen. Schröder und Müntefering waren andere Typen, sie wollten ganz nach oben und haben bei der Durchsetzung ihrer persönlichen Interessen wenig Rücksicht auf die Partei genommen. Sie waren zwar erfolgreich, haben die SPD aber zugleich dahin geführt, wo sie jetzt steht: am Abgrund. Was die SPD jetzt also braucht, ist alles andere als einen neuen politischen Patriarchen. Beim Wähler mag das vielleicht sogar ankommen, als Gegenpol zu der christdemokratischen Machtmanagerin Merkel. Aber die SPD wird sich mit einer Neuauflage von Schröders Basta-Stil nicht erneuern lassen. Sigmar Gabriel scheint dies zu spüren, er hat bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Nominierung durchaus Lernfähigkeit angedeutet, von Teamgeist gesprochen und von Zusammenarbeit, er will auf die Basis der Partei zugehen, will “zuhören” und um Vertrauen “werben”. Er will sogar die Mitglieder der Partei in inhaltliche Entscheidungen einbeziehen, Urabstimmungen über programmatische Fragen etablieren. Das kann alles wohlfeile Rhetorik sein, aber vielleicht ahnt Gabriel ja auch, dass er sich ändern muss, wenn er seine SPD wieder zukunftsfähig machen will. Ob er es auch kann, das ist eine ganz andere Frage.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die B...

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminis...

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann...

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Bus...

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s...

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deut...

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu