Zwischen allen Stühlen

von Christoph Seils7.01.2010Innenpolitik

Zu Beginn der Legislaturperiode wechselte Wolfgang Schäuble vom Innenministerium ins Finanzministerium. Im Auftrag von Kanzlerin Merkel soll er trotz Krise den Haushalt sanieren, die Spendierfreude seiner Kabinettskollegen eindämmen, und wenn es sein muss, auch die Steuersenkungsforderungen der FDP abwehren.

Die Frage wird in der schwarz-gelben Bundesregierung wohl noch eine ganze Weile diskutiert werden. Kommt die große Steuerreform? Oder ist dieses Wahlversprechen der FDP in Wirklichkeit unbezahlbar? Viel wird dabei von Wolfgang Schäuble abhängen. In den letzten Wochen hat der 67-jährige Christdemokrat keinen Hehl aus seiner Überzeugung gemacht, dass die Haushaltskonsolidierung Vorrang haben muss. Nur der FDP muss er es noch beibringen. Dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz, über das mittlerweile die Bundesregierung und die CDU-Ministerpräsidenten streiten, hat er noch seinen Segen gegeben. Aber nun ist Schluss. Dabei ist FDP-Chef Guido Westerwelle längst nicht der einzige Politiker der neuen Regierung, dem der Herr über die Bundeskasse seine teuren politischen Flausen austreiben muss. Wünsche, die zusammen viele Milliarden Euro kosten, haben alle Ministerien. Schäubles Auftrag hingegen ist eindeutig. Er soll seine Ministerkollegen zum Sparen zwingen, unpopuläre Kürzungen durchsetzen und unfinanzierbare Versprechen verhindern. Deshalb hat Kanzlerin Merkel ihren erfahrensten Mitstreiter vom Innen- ins Finanzministerium versetzt. Die Mission heißt “allein gegen alle”.

Schäuble steht vor der Quadratur des Kreises

Der Staat ist faktisch pleite. In den öffentlichen Kassen sind mittlerweile Schulden in Höhe von fast 1,8 Billionen Euro aufgelaufen. Gleichzeitig sind angesichts der Wirtschaftskrise die Steuereinnahmen dramatisch eingebrochen. Auch ohne Steuergeschenke muss die Regierung ab 2011 jährlich mindestens zehn Milliarden Euro einsparen, um bis zum Jahr 2016 die Neuverschuldung auf null zu senken. Schäuble steht also vor der Quadratur des Kreises. Er soll gleichzeitig die Steuern senken und den Haushalt sanieren, die Konjunktur ankurbeln und die Staatsausgaben senken, Wahlgeschenke verteilen und Wahlversprechen kassieren. Wenn überhaupt jemandem in der schwarz-gelben Regierung diese Operation zuzutrauen ist, dann dem CDU-Haudegen. Schließlich muss Schäuble auf seine alten Tage auf keine eigenen Karrierepläne mehr Rücksicht nehmen. Zudem ist Wolfgang Schäuble politisch mit allen Wassern gewaschen. Obwohl er vor 19 Jahren bei einer Wahlkampfveranstaltung niedergeschossen wurde und seit dem im Rollstuhl sitzt, hat er sich nur selten eine persönliche Schwäche erlaubt. Schon für Helmut Kohl hat er das Regierungsgeschäft gemanagt, dessen Nachfolger hätte er werden sollen. Stattdessen zog ihn dieser in den CDU-Spendensumpf. Merkel wiederum verhinderte aus machttaktischen Erwägungen seine Wahl zum Bundespräsidenten. Trotzdem diente Schäuble ihr in der Großen Koalition mit großer Loyalität als Innenminister.

Merkel und Schäuble können nur gemeinsam Erfolg haben

Auf Schäuble kann sich Merkel verlassen. Dieser verlässt sich zugleich darauf, dass auch Merkel ihm nicht in den Rücken fällt. Beide wissen, dass sie nur gemeinsam Erfolg haben können. Wie es hingegen Finanzministern ergehen kann, die im Kanzleramt den Rückhalt verlieren, hat Schäuble in seinem langen Politikerleben vielfach erlebt. Hans Eichel wurde zur tragischen Figur der rot-grünen Bundesregierung. Mit den Worten “lass gut sein, Hans” hatte der Kanzler seinen Finanzminister der Lächerlichkeit preisgegeben. Karl Schiller trat zurück, als Willy Brandt auf Schulden statt auf Sparen setzen wollte. 1972 war dies, also in jenem Jahr, in dem der junge Schäuble erstmals in den Bundestag einzog. Damals tobte der Streit um zwei Milliarden Euro Neuverschuldung und eine Staatsverschuldung von nicht einmal 100 Milliarden Euro. Heute geht es um ein Vielfaches.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu