Verordnete Harmonie

von Christoph Seils18.11.2009Innenpolitik

Bei der Klausur im brandenburgischen Meseberg versuchte die Bundesregierung in den letzten beiden Tagen, gute Stimmung zu verbreiten und den schwarz-gelben Fehlstart vergessen zu machen. Doch mit einem Prima-Klima-Ausflug und Kennenlern-Abend lassen sich die enormen Anlaufschwierigkeiten der neuen Regierung nicht aus dem Weg schaffen.

Erst drei Wochen ist die schwarz-gelbe Bundesregierung im Amt, doch zwischen den Koalitionspartnern knirscht es bereits gewaltig. Die Diskussionen über Steuersenkungen, über die geplante Gesundheitsreform oder über die Vertriebenen-Präsidentin Erika Steinbach sind CDU, CSU und FDP binnen kürzester Zeit aus dem Ruder gelaufen. Vom Fehlstart ist bereits die Rede und dies längst nicht nur unter den ewig krittelnden Journalisten oder bei der Opposition. Selbst manche Koalitionäre konnten sich zuletzt dieses Eindrucks nicht mehr erwehren. Auch Kanzlerin Merkel hat sich den Auftakt ihrer zweiten Legislaturperiode sicherlich anders vorgestellt.

Außer Spesen nichts gewesen

Meseberg sollte nun die Wende bringen. Zweit Tage gingen die Minister der schwarz-gelben Koalition in Klausur. Doch mit einer Prima-Klima-Tour in die brandenburgische Provinz und einem Kennenlern-Abend im Barockschloss lassen sich die unerwarteten Anlaufschwierigkeiten der neuen Regierung nicht aus der Welt schaffen. Außer Spesen nichts gewesen. Ein Arbeitsprogramm der Regierung hätten auch die Staatssekretäre der Ministerien bei einer Tasse Kaffee in der Kantine des Kanzleramtes miteinander vereinbaren können. Eine Flasche Wein hätten die Minister auch bei Borchardt am Gendarmenmarkt in Berlin trinken können. Konkretes haben die Minister nicht verabredet, wie sollte es auch sein. Schließlich haben sie einerseits gerade erst einen Koalitionsvertrag verhandelt, andererseits hatten vor allem die neuen Regierungsmitglieder noch überhaupt keine Zeit, sich einzuarbeiten. Um wirklich ein schwarz-gelbes Zeichen zu setzten und den Fehlstart vergessen zu machen, dafür kam Meseberg viel zu früh. Gleichzeitig haben bereits die ersten Regierungstage gezeigt, die Probleme der neuen Regierung liegen tiefer. Erstens rächt sich nun, dass der Koalitionsvertrag mit heißer Nadel gestrickt, Konflikte um des schnellen Friedens willen hinter Formelkompromissen versteckt oder in Arbeitsgruppen ausgelagert wurden. So haben die Koalitionäre viel Raum für Interpretationen hinterlassen und viel Raum für Streit geschaffen.

CDU, CSU und FDP haben ihre Rollen in der Regierung noch nicht gefunden

Zweitens schwant der FDP allmählich, wie sehr sie sich von der Union in den Koalitionsverhandlungen hat über den Tisch ziehen lassen. Von ihren Wahlzielen konnten die Liberalen wenig durchsetzten, auch wenn sie permanent das Gegenteil beteuern. Dazu sitzt Parteichef Westerwelle nun im repräsentativen aber einflusslosen Außenamt und muss zusehen, wie schnell die Luft für seine Partei in der Regierung dünn wird. Umso wichtiger ist für die Glaubwürdigkeit der FDP, dass sie bei den versprochenen Steuersenkungen Wort hält, koste es, was es wolle. Dass eine Volkspartei wie die Union andere und vor allem mehr Parameter hat, an denen sie ihren Erfolg als Regierungspartei misst, liegt auf der Hand. Drittens wird immer offensichtlicher, dass die bürgerliche Koalition mitnichten dazu führt, dass es im Regierungsalltag reibungsloser und harmonischer zugeht als in der Großen Koalition. Im Gegenteil. Die politische-ideologische Konkurrenz ist größer, weil Union und FDP zumindest teilweise um dieselben Wählergruppen konkurrieren. Regierungspragmatismus fällt vor allem der FDP nach elf Jahren Opposition zugleich noch schwer. Zudem können CDU und CSU ihre Anhänger nicht länger damit vertrösten, dass ihr Wunschpartner ein anderer wäre. Noch tun sich alle drei Parteien deshalb schwer, in ihre neuen Rollen zu schlüpfen. Mit verordneter Harmonie à la Meseberg jedoch wird Angela Merkel die Trendwende nicht schaffen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu