Welche Wahl wir haben werden

Christoph Seils9.11.2009Gesellschaft & Kultur, Politik

Zu den Aufgaben des neu gewählten Bundestages gehört schon bald eine Reform des Wahlrechts. Das geltende Recht ist in Teilen verfassungswidrig und für die Neuregelung hat das Bundesverfassungsgericht dem Bundestag einen weiten Gestaltungsspielraum eingeräumt.

Die neue Regierung ist im Amt, CDU, CSU und FDP haben sich in ihrem Koalitionsvertrag über viele Fragen verständigt, über Wichtiges genauso wie über Belangloses. Nur über eine elementare Frage der Demokratie, der sie sich in den kommenden beiden Jahren annehmen müssen, schweigen sich die Koalitionspartner bislang aus: über die Reform des Wahlrechts.

Zwei Optionen

In der Expertendiskussion zeichnen sich bislang grundsätzlich zwei unterschiedliche Wege ab, das Wahlrecht zu reformieren. In einer kleinen Lösung würden an dem seit 1949 praktizierten personalisierten Verhältniswahlrecht nur kleine Korrekturen vorgenommen. Die einfachste Möglichkeit wäre es, dem Wähler nur noch eine Stimme zu geben, mit der er zugleich den Direktkandidaten wählt und die Liste der Partei. Der Wähler könnte seine Stimmabgabe in diesem Fall nicht mehr zwischen Erst- und Zweitstimme splitten. Zwar könnte es weiterhin zu Überhangmandaten kommen, aber nicht mehr zum negativen Stimmgewicht. Doch da angesichts des Fünfparteiensystems die Zahl der Überhangmandate weiter zunehmen wird und Wahlergebnisse weiter verzerrt würden, wäre es wohl nur eine Frage der Zeit, bis sich das Bundesverfassungsgericht auch mit den Überhangmandaten an sich beschäftigen müsste. Zweitens könnte der Gesetzgeber Überhangmandate ganz abschaffen, zum Beispiel indem in einem solchen Fall das Direktmandat, auf das die geringste Zahl an Stimmen entfallen ist, gestrichen wird. Oder es wird die Verrechnung zwischen den Landesverbänden vorgeschrieben, sodass Überhangmandate erst dann entstünden, wenn eine Partei bundesweit mehr Direktmandate gewinnt als ihr nach dem Zweitstimmenergebnis zustehen. Doch auch über eine große Lösung, über eine grundlegende Novellierung des Wahlrechts und die Einführung eines Mehrheitswahlrechts wird diskutiert. Ein sogenanntes “Grabenwahlsystem” hat in diesem Zusammenhang zum Beispiel der Mainzer Politologe Jürgen Falter ins Gespräch gebracht. Die eine Hälfte des Bundestages würde sich demzufolge aus den gewählten Direktkandidaten zusammensetzen, die andere Hälfte gemäß der Prozentverteilung der Zweitstimme. Nicht mehr allein die Zweitstimmen würden also über die Zusammensetzung des Parlaments entscheiden, die großen Parteien würden zulasten der kleinen gestärkt. Doch auch jene Stimmen, die die Einführung eines reinen Mehrheitswahlrechts nach dem Vorbild von Frankreich oder Großbritannien fordern, um die Stabilität des politischen Systems in Deutschland zu sichern, mehren sich. Zweitstimmen und Landeslisten würden abgeschafft. Nur noch jene Kandidaten, die einen Wahlkreis direkt gewinnen, würden in den Bundestag einziehen. Für eine solch umfassende Änderung des Wahlrechts macht sich zum Beispiel Alt-Bundespräsident Roman Herzog stark.

Der kleine Kompromiss

Die FDP, die ja nun wieder in der Regierung sitzt, wird einer solchen Änderung des Wahlrechts deshalb sicherlich nicht zustimmen. Also wird es wohl zu einer kleinen Lösung kommen. Die Verfassung stünde allerdings auch einer großen Lösung nicht entgegen. Ausdrücklich schrieben die Richter in ihr Urteil zum negativen Stimmgewicht, der Gesetzgeber dürfe “das Verfahren der Wahl zum Deutschen Bundestag als Mehrheitswahl oder als Verhältniswahl gestalten”. Er dürfe auch beide Wahlsysteme miteinander verbinden, “indem er eine Wahl des Deutschen Bundestages hälftig nach dem Mehrheits- und hälftig nach dem Verhältniswahlprinzip zulässt (Grabensystem)”.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Sebastian Kurz war Merkel schon immer einen Schritt voraus

Sebastian Kurz hat es Europa mal wieder gezeigt. Er fährt in die andere Richtung als seine Kollegen. Wo andere im Shutdown verharren, denkt er über Lockerungen nach. Kurz ist nach der Flüchtlingskrise 2015 wieder zum Macher und Taktgeber Europas geworden. Er setzt neue Akzente und gibt den Bürge

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Mobile Sliding Menu