Die Wiedergeburt

von Christoph Giesa29.08.2013Innenpolitik

Die Union kann sich eine Große Koalition vorstellen. Viel spannender ist jedoch eine längst vergessene Option: eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP.

Lange Zeit sah es so aus, als ob die einzige Gefahr für einen Fortbestand der schwarz-gelben Regierung darin bestünde, dass die FDP an der Fünf-Prozent-Hürde scheitert. Diese Gefahr allerdings, da sind sich die Demoskopen weitgehend einig, ist gebannt.

Der Wunsch der Deutschen nach einer Fortsetzung von Angela Merkels Kanzlerschaft ist so ausgeprägt, dass sich neben denen, die immer noch aus Überzeugung den Liberalen ihre Stimme geben, genügend taktische Wähler finden werden, die der FDP über die Hürde helfen. Diese Konstellation birgt für Angela Merkel allerdings eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Denn wenn zu viele Wähler zur FDP wechseln und es am Ende doch nicht für eine schwarz-gelbe Mehrheit reichen sollte, ist das Szenario nicht unwahrscheinlich, dass SPD und Grüne gemeinsam stärker als die Union alleine sind – und gemeinsam mit der FDP eine Mehrheit hätten.

Nun mag man sich aufgrund der tiefen persönlichen Abneigung, die gerade beim Spitzenpersonal von Grünen und FDP gegeneinander gehegt wird, kaum vorstellen, wie eine solche Zusammenarbeit aussehen mag. Aber wer mag den Schwüren, dass es niemals dazu kommen werde, denn noch trauen? Die SPD wird sich nach der leidvollen Erfahrung aus der letzten Koalition mit Angela Merkels Union nicht darum schlagen, sich noch einmal als Juniorpartner demütigen zu lassen, wenn es sich vermeiden lässt.

Für Angela Merkel? Der Super-GAU

Die Gräben zwischen SPD und Linkspartei wiederum sind so tief, dass man sich Rot-Rot-Grün wirklich nicht vorstellen kann. Da käme die FDP als Steigbügelhalter für einen SPD-Kanzler gerade recht. Auch den Grünen gefällt es in der Opposition nicht so gut, dass sie eine ernsthafte Machtoption ungenutzt vorbeiziehen lassen würden. Und als Juniorpartner unter Merkel? Nun, wie das ausgeht, konnten sich die Grünen über die vergangenen Jahre von der Tribüne aus anschauen und dürften daher kaum interessiert sein, die Fehler der anderen zu wiederholen. Selbst in der FDP-Spitze würde man mit einem Drittel der Stimmen von 2009 im Falle der beschriebenen Konstellation sicher langsam zur Erkenntnis kommen, dass es Optionen neben CDU und CSU geben muss, weil von der einstigen Liebesheirat nicht mehr als ein Trümmerhaufen geblieben ist.

Wenn sich der Rauch des Wahlkampfes gelegt haben wird, wird allen Protagonisten auch deutlich werden, dass die inhaltlichen Überschneidungen durchaus für eine Zusammenarbeit ausreichen dürften. Außenminister Westerwelle fährt einen Kurs, der dem unter Schröder und Fischer nicht unähnlich ist. Die Start-up-Offensive von Philipp Rösler ist ein wichtiger Baustein auch für die Entwicklung von innovativen Produkten und Konzepten im Bereich Nachhaltigkeit; und in Fragen des Datenschutzes, der Zuwanderung und der inneren Sicherheit sind FDP, SPD und Grüne sich schon immer einander näher gewesen als jeder für sich den Unionsparteien.

Auch wenn viele andere Konstellationen am Wahltag denkbar sind, die gerade beschriebene ist nicht die unwahrscheinlichste. Für Angela Merkel wäre es der Super-GAU, weil sie in allen anderen Situationen sicher Kanzlerin bleiben könnte. Für die SPD, die Grünen und die FDP allerdings würde es den Spielraum für die Zukunft deutlich erhöhen. Wer würde vor diesem Hintergrund wirklich ausschließen wollen, dass es am Ende so weit kommt? Für ein Land, in dem immer mehr Kleinparteien in die Parlamente streben, wäre es nicht das schlechteste, wenn Gräben zugeschüttet und neue Optionen getestet würden. Zumindest würde es mit einer Ampel in den nächsten Jahren nicht ansatzweise so langweilig werden wie in den Jahren von Merkels Kanzlerschaft.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu