Mit Plan keinen Plan

Christoph Giesa16.01.2013Innenpolitik

Höher, schneller, weiter – und schnurstracks gegen die Wand. Bei Großprojekten geht es zu oft nur ums Anstoßen und Wünschen. Fertig werden? Pah.

Wer sich die Probleme dieser Tage anschaut, muss erkennen: Pläne sind oftmals das Papier nicht wert, auf dem sie stehen. Ob bei regionalen Großprojekten, der Lissabon-Strategie oder dem Netzausbau, gilt regelmäßig: Groß planen, um groß zu scheitern. Eine Antwort darauf kann nur sein, dass in Zukunft wieder klare Meilensteine den Größenwahn ersetzen.

Walter Ulbricht war nicht nur überzeugter Sozialist, sondern offensichtlich auch ziemlich sicher, dass an ihm ein großer Dichter verloren gegangen ist. Anders kann man sich kaum erklären, dass er seine “Liebe zu Plänen aller Art in folgender Form dokumentierte”:http://www.17juni53.de/audio/5302_2.mp3

bq. Wenn ich durch die Straßen gehe / Und etwas Neues, Schönes sehe / Weis’ ich stolz darauf / Das hat mein Freund getan! / Mein Freund, der Plan!

Was mit dem Land geschah, das Ulbricht mit seinen „Freunden“ beglückte, ist hinreichend bekannt. Man stellt sich nur die Frage: Warum scheint man an manchen Stellen daraus nichts gelernt zu haben?

Je größer ein Plan ist, desto sicherer scheitert er. Das lässt sich an der Elbphilharmonie in Hamburg beobachten, die nach Plan einmal 77 Millionen Euro kosten und 2010 eröffnet werden sollte. Nun wird es … na ja, man weiß es ja eigentlich noch gar nicht. Und die Kosten liegen wohl eher in der Nähe des Zehnfachen des ursprünglichen Preises als in der Nähe des Doppelten. Die Planungspannen rund um den Flughafen Berlin-Brandenburg oder Stuttgart 21 würden an dieser Stelle die Kolumne sprengen. Und auch große Ideen wie die Lissabon-Strategie der Europäischen Union oder die Energiewende der Bundesregierung litten nie an einem Mangel an Vision oder Pathos, sondern daran, dass man sich vor lauter Großplanerei nicht allzu viele Gedanken darüber machte, wie denn der Plan am Ende Realität werden sollte.

Anstatt großer Worte bedarf es klarer Meilensteine

Zu oft werden Pläne politisch gemacht, eher aus dem Bauch heraus und von Wünschen gesteuert. Diejenigen, die diese Wolkenkuckucksheime bauen sollen, werden dann aber in den meisten Fällen alleine gelassen mit der Frage, wie denn die oftmals unrealistischen Ziele erreicht werden sollen. Wenn dann sogar noch genau dort gespart wird, wo es wichtig und teuer wird, wenn etwas schiefläuft, nämlich beim Projektmanagement, ist die Katastrophe kaum noch zu vermeiden. Das laienhafte Vorgehen bei der Planung der Elbphilharmonie ist dafür das mächtigste Beispiel.

Um nicht falsch verstanden zu werden: Es muss auch in Zukunft noch möglich sein, Großprojekte zu erdenken und auch umzusetzen. Allerdings muss wieder viel mehr als bisher gelten, dass die politische Entscheidungskompetenz nicht entkoppelt werden darf von der politischen Verantwortung. Nicht der erste Spatenstich sollte gefeiert werden, sondern der Projektabschluss. Denn mit der Formulierung eines Ziels alleine ist noch nichts erreicht. Anstatt großer Worte bedarf es klarer Meilensteine, deren Umsetzung kontinuierlich beobachtet werden und zu denen es jeweils klare Verantwortlichkeiten gibt. Hätte man darauf geachtet, wäre das Berliner Flughafendebakel niemals so eskaliert, weil man nicht erst kurz vor der Eröffnung die Verfehlungen bemerkt hätte.

Die Politik sollte den Umgang mit Großprojekten deutlich professionalisieren und Expertenteams aufbauen, die auch über Verwaltungsgrenzen hinweg eingesetzt werden können. Wenn auf der einen Seite juristisch bestens beratene Profis sitzen, die regelmäßig Großprojekte betreuen und auf der anderen Seite Verwaltungsmitarbeiter, die bis dahin vielleicht für die städtische Müllabfuhr zuständig waren, kann das aus Sicht der Bürger nur schiefgehen. Auf verfehlte Pläne einfach mit neuen, angepassten Plänen zu reagieren, das alleine wird nicht reichen. Das wusste übrigens auch schon Bertolt Brecht, als er formulierte:

bq. Ja, mach nur einen Plan / sei nur ein großes Licht / und mach dann noch ’nen zweiten Plan / geh’n tun sie beide nicht.

Es ist jetzt jedem selbst überlassen, ob er es mit Brecht oder Ulbricht halten will …

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu