Fremdes Amerika

Christoph Giesa23.10.2012Außenpolitik

Kopfschütteln in Deutschland: Mitt Romney hat trotz seiner Aussetzer in den TV-Duellen noch immer gute Chancen, Präsident zu werden. Bei allen Ähnlichkeiten bleibt uns der große Bruder auf der anderen Seite des Atlantiks doch fremd.

Die Präsidenten, die von den Europäern am meisten gefeiert wurden, waren vermutlich John F. Kennedy und Barack Obama. Beide werden im Rückblick nicht diejenigen gewesen sein, die durch ihre Handlungen die größten Fußabdrücke in der Geschichte hinterlassen haben. Vielmehr lässt sich vermuten, dass die Begeisterung daher stammte, dass man in den beiden Genannten am ehesten Verwandte erkannt zu haben glaubte.

In einer Reihe mit Ronald Reagan und den beiden Bushs

Gerade bei republikanischen Präsidentschaftskandidaten – und Präsidenten – fehlt dieses Gefühl regelmäßig. “Mitt Romney”:http://www.theeuropean.de/lars-haensel/5374-die-goldene-mitte-im-us-wahlkampf steht dabei in einer Reihe mit Ronald Reagan und den beiden Bushs, aber auch anderen prominenten Namen wie Sarah Palin. Ihnen allen ist gemein, dass sie bemerkenswerte Lücken in Geschichte und Geografie aufweisen, von Fremdsprachen gar nicht zu sprechen. Während man als deutscher Außenminister in solch einem Fall sofort unter Druck gerät, prallen Fehltritte auf diesem Gebiet an amerikanischen Politikern weitgehend ab. Während ein deutscher Kanzlerkandidat vermutlich recht schnell einpacken könnte, wenn er zum wiederholten Male Länder als Nachbarländer bezeichnet, die keine gemeinsame Grenze haben (Iran und Syrien) oder seine außenpolitische Kompetenz damit begründet, dass man von seinem Wohnsitz aus über eine Grenze schauen kann, sorgen solcherlei Aussagen in den USA höchstens für kurzfristige Kratzer.

George W. Bush ist dafür das beste Beispiel: Obwohl schon früh seine Peinlichkeiten gesammelt und als “„Bushism of the day“”:http://www.slate.com/articles/news_and_politics/bushisms/2000/03/the_complete_bushisms.html verbreitet wurden, hielt das die Amerikaner nicht davon ab, ihn zu wählen – und einmal im Amt zu bestätigen. Auch seinen Nachfolgern sind in den liberalen Medien Häme und Spott ebenso sicher, wie auf Twitter. Doch die meisten Anhänger ketten solcherlei Angriffe eher noch enger an die Kandidaten.

Das ist bei näherer Betrachtung nicht verwunderlich. Geografische Kenntnisse stehen bei einem großen Teil der Amerikaner nicht allzu hoch im Kurs. Immer wieder gibt es Umfragen, bei denen ein ernst zu nehmender Prozentsatz der befragten US-Bürger noch nicht einmal die Nachbarländer Kanada und Mexiko auf der Landkarte findet. Vor dem zweiten Irak-Krieg glaubten viele Amerikaner, die USA haben eine gemeinsame Landgrenze mit dem Irak und werden von dessen Raketen direkt bedroht, was eine Invasion aus ihrer Sicht legitim erscheinen ließ. Dabei sollte man aus europäischer Sicht nicht den Fehler machen, die Amerikaner gemeinhin für dumm zu halten. Vielmehr interessieren jemanden, der im mittleren Westen lebt, internationale Angelegenheiten schlichtweg nicht – weil sie ihn in seiner Lebensrealität kaum betreffen. Das mag einem nicht passen, ist aber durchaus legitim. Wie würden die Deutschen denken, wären sie nicht alleine aufgrund der Lage im Herzen Europas fast schon gezwungen, sich mit ihren Nachbarn, die niemals mehr als zwei Autostunden entfernt sind, auseinanderzusetzen?

Auch in Europa verwundert so manche Wahl

Davon abgesehen, braucht man gar nicht so weit zu schauen, um sich über manche Wahl zu wundern. “Berlusconi oder Sarkozy,”:http://www.theeuropean.de/stefano-casertano/10409-sarkozy-vorbild-berlusconi Haider oder Wilders – all diese Namen stehen für Politiker, die mit ihrem Gebaren in Deutschland vermutlich kaum als ministrabel angesehen worden wären oder spätestens nach einigen Wochen ihr Amt wieder los gewesen wären. Nichtsdestotrotz muss man anerkennen, dass auch all diese in freien Wahlen ihre Mandate errungen haben. Und genauso muss man auch mit dem Ergebnis in den Vereinigten Staaten umgehen, falle es nun aus, wie es wolle. Demokratie heißt eben auch, dass man seine Vertreter nach den eigenen Überzeugungen und Interessen wählt, ohne sich von außen hineinreden zu lassen. Das Recht nehmen wir ebenso in Anspruch wie die Amerikaner. Insofern gilt es deren Willen auch entsprechend zu akzeptieren. Selbst wenn der neue Präsident danach auf Pferde und Bajonette setzen oder “Bibo und der Sesamstraße”:http://www.theeuropean.de/jennifer-pyka/5342-barack-obamas-populistischer-wahlkampf den Garaus machen sollte …

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu