Deutschland grünt

von Christoph Burger6.06.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Wirtschaft

Die Energiewende wird kompliziert. Was müssen wir tun, wenn die AKW planmäßig vom Netz gehen sollen? Effizienzsteigerungen sind eine Konsequenz, eine dezentrale Stromversorgung ebenfalls. Klar ist: Der Staat ist gefragt.

Fukushima habe die Welt verändert, erklärte die Bundeskanzlerin. Die Frage ist nur wie und für wen? Bisher sah es eher aus, als würde sich unsere Wahrnehmung nach dem Erschrecken immer nur kurz verschieben, ehe sie wieder im gewohnten Gefüge einrastet. Möglicherweise sind wir nach Ablauf des Moratoriums in der Kernenergie geistig ja auch schon wieder zur Normalität zurückgekehrt und haben die jüngsten „Weltveränderungen“ ebenso wie die vorherigen vergessen. Schließlich hat die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke durch Fukushima weder zu- noch abgenommen. Und doch ist die Ausstiegspolitik derzeit so aktuell, dass ihre Befürworter nie bessere Chancen zur Verwirklichung hatten.

Der Staat muss die Schwächen des Marktes kompensieren

Doch wie können wir Nachhaltigkeit garantieren und gleichzeitig den Ansprüchen der Schwellenländer gerecht werden? Auf anderen Gebieten würde daraus eine Frage des Preises, die letztlich der Markt beantworten müsste. Der Energiesektor, der dank seiner Rolle als Versorger seit jeher Gegenstand staatlicher Einflussnahme und Regulierung ist, funktioniert anders. Er verlangt, dass der Staat die Schwächen des Marktes bezüglich Umweltverträglichkeit, Versorgungssicherheit und Wirtschaftlichkeit kompensiert. So gesehen, war der staatlich geförderte Ausbau der Kernenergie eine Reaktion auf die Ölkrisen in den 1970er- und 1980er-Jahren. Doch seitdem sind die Energiemärkte dereguliert worden und erfordern marktwirtschaftliche Instrumente, um die nächste Technologiegeneration, wie Wind- und Solarenergie, vorzubereiten. Schon vor Fukushima wurde die Atomkraft als emissionsfreie Brückentechnologie angesehen; aber wenn jetzt der rasche Ausstieg verlangt wird, müssen die Steuerzahler entweder die derzeit noch teuren alternativen Energien oder den erhöhten Kohlendioxidausstoß der Kohleversorgung in Kauf nehmen. Eine weitere Lösung wären integrierte Systemlösungen. Es gibt Schätzungen von ABB, nach denen durch den Einsatz intelligenter Drehzahlregelung bei elektrischen Antrieben der Stromverbrauch um bis zu 60 Prozent reduziert werden kann. Gerade wir Deutschen, die wir schon bei der flächendeckenden Mülltrennung zu den Umwelt-Vorreitern in Europa gehören, sollten in der Lage sein, zu Spitzenlastzeiten Strom zu sparen, indem wir Waschmaschine, Trockner und Staubsauger nur dann einschalten, wenn Energie aus erneuerbaren Energien billig verfügbar ist.

Die Zukunft ist dezentral

Eine weitere Option wäre die dezentrale Energieerzeugung. LichtBlick hat das Ziel, hunderttausend „Zuhause-Kraftwerke“ zu installieren und auf die Weise eine Erzeugungskapazität von 2.000 Megawatt zu generieren. Gegenüber der Kernenergie haben solche dezentralen Energielösungen immerhin den Vorteil, sicher zu sein, denn der erzeugte Schwarmstrom, der in die öffentlichen Netze eingespeist wird, würde die Ausfälle einzelner Einheiten überbrücken. Um den schnellen Atomausstieg möglich zu machen, heißt es daher, an einer Vielzahl von Hebeln gleichzeitig anzusetzen und die Vor- und Nachteile verschiedener Technologien ohne moralischen Druck zu diskutieren: Energiepolitik muss emanzipatorisch sein. Dazu gehört, Energieeffizienz stärker in das Energiekonzept zu integrieren, die Forschung zu stärken und gleichzeitig Modellregionen zu fördern, wie es jetzt auf kommunaler und regionaler Ebene schon bei Smart Grid und Elektromobilität geschieht. Gleichzeitig kann sich Deutschland dem Zieldreieck Effizienz, Versorgungssicherheit und Nachhaltigkeit nur im Verbund mit den europäischen Nachbarstaaten und in europaweiter Abstimmung nähern. Im zunehmend integrierten EU-Binnenmarkt für Elektrizität und Gas löst der Alleingang Deutschlands die Probleme nicht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu