Duell ohne Gegner

von Christoph Bieber5.01.2012Innenpolitik

Bislang gab es im Fernsehen nur Kanzlerduelle zu sehen. Gestern nun gab es die erste presidential debate.

Untergegangen im Trubel um das gestrige TV-Interview mit dem Bundespräsidenten ist die Tatsache, dass es sich dabei um die erste _presidential debate_ der bundesdeutschen Mediendemokratie gehandelt hat. Während bislang die sogenannten „Kanzlerduelle“ den überprominenten Platz auf dem Feld der politischen Fernsehgespräche eingenommen haben, können Christian Wulff, ARD und ZDF hier eine echte Innovation für sich beanspruchen. Allerdings eine mit vielen Ungereimtheiten.

Alle Merkmale einer _presidential debate_

Bei diesem Duell ohne Gegner konnten sämtliche Phasen beobachtet werden, die eine typische _presidential debate_ auszeichnen – und das innerhalb nur weniger Stunden. Der US-amerikanische Debattenexperte Alan Schroeder unterscheidet hier zwischen der _pre-production_, der eigentlichen Debatte und der _post-debate-debate_, dem Deutungsspiel im Nachgang zum TV-Auftritt. Auffälligkeiten gab es in allen drei Phasen: Vorab kam kurz Unsicherheit über das Format auf (Wer führt das Interview? Wer darf es übertragen? Wie lange wird es sein?), während des Gesprächs rückte das an Late-Night-Shows erinnernde Studio-Ambiente in den Blick, ebenso wie Antwortverhalten und Gestik des Präsidenten. Wie in allen TV-Duellen gerieten natürlich auch die Fragesteller in den Fokus, hier hat sich Bettina „150 Euro“ “Schausten mit ihrer Aussage zu Ausgleichszahlungen bei Übernachtungen im Freundeskreis unfreiwillig in den Vordergrund geredet”:http://www.tagesspiegel.de/medien/wulff-interview-schausten-und-die-150-euro-frage/6021026.html. In der _post-debate-debate_ kamen reihum die üblichen verdächtigen Experten zu Wort und kommentierten in Wort und Bild die Performance des Bundespräsidenten. Das Resultat auf dem Bildschirm wirkte erstaunlich wenig staatstragend, was sicher an der unpassenden Studio-Atmosphäre, aber auch der fehlenden Vorbereitungszeit für eine ordentliche „Inszenierung“ gelegen haben dürfte. Die Überzahl der aus öffentlich-rechtlichem Proporz zu zweit angetretenen Fragesteller machte aus dem Format eher eine Art verunglücktes Tribunal, auch das passte nicht zur allgegenwärtigen Debatte um die Würde des Amtes.

Bevorzugung der Öffentlich-Rechtlichen

Wie auch bei den „normalen“ TV-Duellen ist aber die Diskussion um das Zustandekommen des Interviews und die Umstände der Ausstrahlung besonders aufschlussreich: Die Vertreter der Privatsender haben sich über die Bevorzugung ihrer öffentlich-rechtlichen Konkurrenten beschwert, bei den „echten“ TV-Duellen ist die Sendeallianz noch breiter aufgestellt. Als noch bemerkenswerter ist aber die “mehrfache Verschiebung der Sperrfrist”:http://www.sueddeutsche.de/digital/wulff-interview-vor-ausstrahlung-im-netz-ende-der-sperrfrist-1.1251124 und schließlich das Unterlaufen durch journalistisches Live-Twittern während der Pressevorführung sowie das “Leaking einer Audio-Fassung an netzpolitik.org”:http://netzpolitik.org/2012/preview-das-wulff-interview-als-audio/ einzuschätzen. Hier zeigt sich (endlich) auch in Deutschland eine fortschreitende Vernetzung der alten Sendekanäle mit neuen, flexibleren und schnelleren Medienumgebungen. Den Schlusspunkt setzte hier eine weitere Novität: ein aus dem virtuellen Nichts “entstandenes Transkript der Debatte”:http://piratenpad.de/wulff-ard-transkript, das auf einem kollektiven Texteditor zusammengetragen wurde. Mittlerweile ist das Dokument zu einer sehr hilfreichen Quellensammlung angewachsen, das Ende ist nicht abzusehen (“Video zum Entstehungsprozess”:http://vimeo.com/34577335). Hier zeigt sich die Leistungsfähigkeit von „Do-it-yourself“-Medien, die zugleich eine kreative Aneignung des Themas durch einfache Nutzer ermöglichen. Und so wurde schließlich auch aus einem hektisch inszenierten Fernsehformat doch noch ein gutes Produkt zur politischen Bildung – und das ist “eigentlich auch das Ziel der echten TV-Duelle”:http://www.heise.de/tp/artikel/31/31140/1.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu