Wir brauchen die Mitmach-Gesellschaft

von Christine Haderthauer24.02.2011Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die Sozialsysteme können den Wegfall des Zivildienstes kompensieren. Der Weg führt zu einer Kultur der Freiwilligkeit. Jeder sollte sich fragen, was er der Gesellschaft zurückgeben kann – und welcher Erfahrungsgewinn durch freiwillige Arbeit entsteht.

Die Erwartung, dass der neue Bundesfreiwilligendienst den Zivildienst voll ersetzen kann, darf man gar nicht erst wecken. Es wird aber auch nicht alles zusammenbrechen, hier rate ich zur Gelassenheit. Zivis durften auch jetzt schon nicht als billige Arbeitskräfte eingesetzt werden und ihr Anteil liegt im sozialen Bereich bei durchschnittlich weniger als einem Prozent der Beschäftigten. Auch wenn hier und dort vorübergehend die helfende Hand fehlen wird, gehe ich davon aus, dass die Träger die Umstellung gut vorbereiten können. Jetzt gilt es, an einem Strang zu ziehen und einen neuen Schub für bürgerschaftliches Engagement zu entfachen. Wir sollten die Aussetzung der Wehrpflicht und damit den Wegfall des Zivildienstes als einmalige Chance sehen, eine neue Kultur der Freiwilligkeit zu entwickeln, der aktiven Bürgergesellschaft dadurch einen Impuls zu geben.

Bürgergesellschaft durch Freiwilligkeit

Mit dem Bundesfreiwilligendienst und den bestehenden, etablierten und begehrten Freiwilligendiensten der Länder wie dem Freiwilligen Sozialen Jahr, das Pate für den neuen Bundesfreiwilligendienst stand, setzen wir hier ein wichtiges Signal! Das harmonische Miteinander dieser Dienste mit vergleichbaren Rahmenbedingungen ist äußerst wichtig. Bürgerschaftliches Engagement braucht diese Pluralität der Angebote. Denn freiwilliges Engagement ist so bunt und vielfältig wie die Menschen in unserem Land und ihre Bedürfnisse – es wächst aus der Gesellschaft heraus. Das ist eine klassische Graswurzelbewegung und kann nicht von oben verordnet werden. Der Bundesfreiwilligendienst wird die Jugendfreiwilligendienste hervorragend ergänzen! Die Marke „Freiwilliges Soziales Jahr“ wird verstärkt als Bildungs- und Orientierungsjahr ausschließlich für junge Menschen angeboten. Der Bundesfreiwilligendienst zielt auf Männer und Frauen aller Generationen, die sich für die Gemeinschaft engagieren wollen. Ich finde es gut, wenn sich in Zukunft auch Ältere in Freiwilligendiensten betätigen können. In Bayern leben bereits heute 2,4 Millionen über 65-Jährige, Tendenz steigend: Der Anteil älterer Menschen nimmt dabei schneller zu als jeder andere Bevölkerungsanteil. Hier gibt es einen ungehobenen Schatz an Engagementbereitschaft von Menschen, die ihr Erfahrungswissen einbringen wollen. Die heutige Generation ab 65 ist so tatkräftig und vital wie nie zuvor – das zeigen auch die Zahlen. Der Anteil der Älteren im Ehrenamt hat in den vergangenen zehn Jahren in Bayern prozentual am stärksten zugenommen.

Freiwilligendienst ist Weiterbildung

Und unsere Jugendlichen haben durch den Wegfall der Pflichtdienste die Möglichkeit, ihren Lebensweg zu verfolgen. Sie stehen im globalen Wettbewerb vor existenziellen Herausforderungen. Eine Ausbildung absolvieren, eine Stelle finden und Familie werden, hierbei ist die junge Generation unter viel stärkerem Druck, als das früher der Fall war. Zusätzlich werden sie die Last unserer immer älter werdenden Gesellschaft tragen und meistern müssen. Ein freiwilliges Engagement hat eine andere ideelle Aufladung als ein Pflichtdienst, selbst wenn es eventuell weniger junge Leute sein werden in Zukunft, diejenigen, die sich engagieren, tun es, weil sie es wollen. Für das Freiwillige Soziale Jahr gibt es heute schon jedes Jahr mehr Bewerber als Einsatzstellen. Wer sich freiwillig engagiert, gewinnt einen Erfahrungsschatz, den das beste Studium nicht leisten kann. Wir sollten diese Kultur nutzen, indem wir den freiwilligen Dienst für die Gesellschaft eine Visitenkarte fürs Leben werden lassen, die, gerade für junge Menschen, ein Türöffner bei Studienplatz, Ausbildungsplatz oder Stellensuche wird! Es ist eine Frage des Miteinanders der Gesellschaft, denen, die sich für das Gemeinwohl engagieren, auch etwas zurückzugeben!

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Tempolimit konterkariert die kopflose Politik der Ökotruppe

Neues von der grünen Verbotspartei: Gestern noch sollten Grills und Haustiere abgeschafft werden, heute möchte man an unsere Freiheit auf den Autobahnen ran. Es giert der Truppe um Cem Özdemir danach, das Tempo auf maximal 130 Stundenkilometer zu drosseln - dem Klima zuliebe. Das sei das Gebot de

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Mobile Sliding Menu