Cloud-Computing

von Christiane Florin4.12.2012Gesellschaft & Kultur

Die Kirche muss sich dem digitalen Wandel öffnen. Ansonsten darf sie nicht davon ausgehen, dass die Bibel Facebook überdauert.

Auf YouTube ist ein Video aufgetaucht, das die halbe römische Kurie bei einer orgiastischen Party zeigt. “„Borgia revival“”:http://www.theeuropean.de/mark-ryder/11788-borgia heißt es. Mehr als eine Million Nutzer klickten es innerhalb der ersten Woche an. Der Mailverkehr der Nuntiatur in Berlin wurde der „Bild“-Zeitung zugespielt. Ein deutscher Minister wird darin mehrfach als „gottloser Schwachkopf“ bezeichnet. Über den Twitteraccount @BenidictusPPXVI schickt der Papst an seine 23.850.000 Follower die Nachricht: „Wann erlöst mich der Himmlische Vater aus dem Weinberg des Herrn?“

Die katholische Kirche wähnt sich über die Medien erhaben

So sähe ein Skandal aus, der den Namen Vatileaks verdienen würde. Verglichen damit ist die Affäre, die tatsächlich so heißt, altmodisch vordigital. “Der Kammerdiener ­drückte nicht einfach auf „Weiterleiten“, sondern trug die Schriftstücke persönlich hinaus.”:http://www.theeuropean.de/alexander-goerlach/11222-korruption-im-vatikan Das päpstliche Ermittlungsteam entstammte der Generation der Pre-Pre-Digital-Natives. Auch das, was die betagten Kardinäle herausfanden, war alt: Im Vatikan leben die Todsünden Neid, Eitelkeit und Gier weiter. Der Papst sprach den engsten Mitarbeitern sein Vertrauen aus, den Medien sein Misstrauen. So analog, so folgenlos.

Vatileaks werde endlich die Geheimniskrämer des Glaubens zur Transparenz zwingen, hatten einige romkritische Kommentatoren am Beginn der Affäre geunkt. Sie irrten. Die katholische Kirche hat gute Presse nicht nötig. Das macht sie – positiv gedeutet – wenig erpressbar und – negativ betrachtet – kaum kontrollierbar. Die katholische Kirche wähnt sich über die Medien erhaben, “denn ihre Herrschaft ist nicht von dieser Welt.”:http://www.theeuropean.de/patrick-spaet/5502-kirche-und-demokratie

Anders als in Demokratien wird die Macht weder durch Zeit noch durch Mehrheit begrenzt. Anders als in Diktaturen wird die Regentschaft nicht durch gleichgeschaltete Medien abgesichert. Die kircheneigenen Zeitungen, Radiostationen und 
Internetangebote können nicht verhindern, dass säkulare Journalisten den Papst und die Kurie wie katholische Royals in den Erregungs- und Unterhaltungskreislauf einspeisen.

Was die vielen denken, ist nicht wichtig, solange es wenige gibt, die unverdrossen glauben. Dieses kirchliche Kommunikationsmodell provoziert zu einer Zeit, da sich über politische wie private Entscheidungen die Gefällt-mir-Daumen heben, da Klickzahlen und Googletreffer die mediale Würde des Menschen messbar machen. Gott sei Dank, seufzen die Gutgläubigen, dass es 
wenigstens einen gibt, dessen Überzeugung kein Shitstorm hinwegfegen kann. Ein Fels ist eben keine Wanderdüne.

Doch genügt es, nur anders zu sein? Im Zweiten Vatikanischen Konzil hat sich die katholische Kirche souverän suchend gezeigt. Aus dieser Haltung heraus konnte sie sich mit der Demokratie arrangieren. Das Konzil hat sich dazu durchgerungen, das Werben um Mehrheiten als legitim zu würdigen. Auch wenn dieser Prozess zu Ergebnissen führen kann, die der katholischen Lehre widersprechen.

Die Kirche hat den pluralen Widerstreit der Meinungen zwar nicht in ihr Herz geschlossen, aber sie nimmt ihn seitdem hin – immerhin. Sie fügt sich dem demokratischen Diskurs, ohne selbst eine Demokratie zu sein. Das Kirchenvolk wählt nicht diejenigen, die den Papst wählen.

Kein Weg zurück in eine Welt ohne Rückkanal

Die digitalen Medien haben Parteiensysteme verändert und “Diktaturen ins Wanken gebracht.”:http://www.theeuropean.de/debatte/5504-revolution-per-netz Sie haben dem Bürger neue Machtinstrumente gegeben. Er wartet nicht mehr, bis er alle paar Jahre zu den Urnen gerufen wird, er wartet auch nicht, bis eine Redaktion gnädig seinen Leserbrief veröffentlicht. Er verbreitet seine Meinung, wann er will. Er macht Themen und Menschen, Parteien und Produkte binnen weniger Wochen groß oder klein.

Die katholische Kirche hat zu diesen Veränderungen keine glaubhafte Haltung gefunden. Sie misstraut schon den traditionellen Medien, denen mit Rückkanal misstraut sie erst recht. Deshalb gestaltet sie nicht, sondern warnt.

Sollte ein Drittes Vatikanum Facebook-Gottesdienste und Papstwahlen per _liquid democracy_ postulieren? Sollte es versprechen, Fragen des Glaubens und der Moral wie auf einem Hotelportal nach Reinlichkeit, Freundlichkeit und Wellnessqualität bewerten zu lassen? Das wäre eher Unterhaltung als Haltung. Ein solches Konzil müsste, wie das vor 50 Jahren, nicht weniger als einen frischen Blick auf die Welt riskieren.

Von außen betrachtet, steht die katholische Kirche im globalen Glaubenswettbewerb nicht schlecht da. Mit der “atheistischen Weltreligion”:http://www.theeuropean.de/andreas-puettmann/8017-die-macht-der-religion hat sie sich eine gepflegt-intellektuelle Konversation angewöhnt. Im Innern aber duldet sie keinen ­Ideenwettbewerb. Die Kirche tut sich leichter mit jenen, die keinen Gott oder einen anderen Gott haben, als mit denjenigen, die sich andere Gottesdienste vorstellen können. Hier ist sie es, die digital urteilt: null oder eins, katholisch oder unkatholisch.

Kein Weg führt mehr zurück in eine Welt ohne Rückkanal. Die katholische Kirche hat in westlichen Demokratien einen Bekanntheitsgrad von 100 Prozent, jeder hat zu ihr eine Meinung. Der echte Vatileaks-Skandal wird kommen, und er wird ein Publikum finden. Die Kirche sollte nicht hochmütig darauf hoffen, dass das Buch der Bücher Facebook überdauern wird. Sie sollte darauf verzichten, Wahrheit gegen Wahrnehmung auszuspielen. Sie sollte sich demütig für das Neue interessieren. Demut macht online wie offline weniger angreifbar.

Für ein Drittes Vatikanum heißt das: Es wird die Pluralität der Ansichten, Werte und Lebensentwürfe als himmlisches Geschenk und nicht nur als Gefahr deuten. Es wird in neuer Bescheidenheit eingestehen, dass die Moral nicht der Kirche allein gehört. Und es wird in neuem Selbstbewusstsein davon erzählen, dass auch in der digitalen Welt ein göttlicher Funke spürbar bleibt. Man muss ihn zwischen den Nullen und Einsen nur sehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu