Was lange währt, wird nicht besser

von Christian Wasserfallen25.03.2011Innenpolitik

Acht Jahre für ein Regierungsamt müssen ausreichen. Wenn wir nach Amerika blicken, sehen wir die Vorteile: vier Jahre Aufbau und anschließend vier Jahre Konsolidierung von Projekten. Wer es bis dahin nicht schafft, schafft es auch in hundert Jahren nicht.

Lange Amtszeiten von Regierungsmitgliedern sind auch in der “Schweiz(Link)”:http://www.theeuropean.de/david-baum/6123-wir-sind-die-voelker immer wieder Lieferanten von staatspolitischem Gesprächsstoff. Beinahe vor und nach jeder Regierungswahl, die unter der Kuppel des Bundeshauses in Bern durch die Vereinigte Bundesversammlung durchgeführt wird, melden sich die Kritiker zu Wort. Einige bemängeln die fachlichen Qualitäten der Kandidaten und die anderen die unausgewogene Vertretung einzelner Regionen oder Parteien in der Regierung. Letzterer Grund ist für eine schweizerisch konkordante Zusammensetzung des Bundesrates, wie bei uns die Regierung bezeichnet wird, absolut entscheidend.

Die Stoppuhr läuft

Die Schweizer Regierung wird, anders als in den meisten Ländern, durch die Legislative, also von den National- und Ständeräten gewählt. Dies verleiht dem Gremium „Bundesrat“ eine gewisse Stabilität. Einerseits werden Personen gewählt, die breit akzeptiert sind, und andererseits ist so das Risiko einer Abwahl eher klein. Diese Freiheiten respektive Spielräume in der Regierungstätigkeit sind aber auch an die Verpflichtung zu knüpfen, dass vermehrt zeitliche Vorgaben der Zielerreichung zu definieren und einzuhalten sind. Als Mitglied der Geschäftsprüfungskommission des Nationalrates ist mir leider hinlänglich bekannt, dass die sieben Schweizer Regierungsmitglieder betreffend die strategisch politische Führung weit von einer einheitlichen Auffassung entfernt sind, was sinnvolle Steuerungsinstrumente sind. Gerade eine Amtszeitbeschränkung für Regierungsmitglieder könnte aber hier bezüglich Zeit sowie Verbindlichkeit wahre Wunder bewirken. Um der Lösung der angesprochenen Probleme gerecht zu werden, lohnt sich ein weiter “Blick über den großen Teich nach Amerika(Link)”:http://www.theeuropean.de/debatte/2799-obama-und-die-europaeer-2, wo acht Jahre Amtszeit für das Präsidium des Landes vorgesehen sind. Durch die Einführung einer endlich definierten – eher kurzen – Amtszeit lassen sich gewichtige Vorteile erzielen. Anzustreben sind nach mir acht Jahre, was die Regierungstätigkeit mit Sicherheit befruchtet. Damit einher geht ein klarer zeitlicher Rahmen, um politische Ziele zu verfolgen. Diese komprimierte Amtsdauer wirkt zudem dem Phänomen entgegen, jemand könnte in den letzten Jahren seiner Regierungstätigkeit zur _lame duck_, einer lahmen Ente verkommen. Die möglichen 22 Jahre Amtszeit von Kurt Beck als Ministerpräsident in Rheinland-Pfalz sind unter diesen Umständen kritisch zu hinterfragen – gerade vom 29-jährigen Autor selbst.

Entkrampfung der politischen Geschäfte

Acht Jahre scheinen dagegen erfahrungsgemäß richtig zu sein: Vier Jahre Aufbau und anschließend vier Jahre Konsolidierung von Projekten sind gut gewählt. Regelmäßige Erneuerungen in der Regierung bedeuten zudem oft eine förderliche entkrampfende Entwicklung politischer Geschäfte. Der Wechsel an der Spitze durch neue Köpfe darf jedoch nicht mit einer Abnahme von Kontinuität gleichgesetzt werden. Dank der beschränkten Amtszeit kann die Übergabe der Dossiers an den Nachfolgenden deutlich fundierter ablaufen, weil dies voraussehbar wird. Zudem wird der Aufbau von potenziellen Kandidierenden für Regierungsämter solider und langfristiger organisiert, was die Qualität erhöht und die Parteien ebenfalls verstärkt in die Pflicht nimmt. Ein Vertrauensgewinn der Bevölkerung in die Institutionen des Landes lässt sich damit auf jeden Fall erwirken und das ist schon ein hehres Ziel. Unentbehrlich ist nämlich niemand.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu